Konstantin Wecker
Ich unterstütze abgeordnetenwatch.de, weil unsere Demokratie die bürgernahe Transparenz, durch massiven Lobbyismus extrem gefährdet, niemals aufgeben darf und wir gerade jetzt in diesen unruhigen Zeiten umso intensiver alle basisdemokratischen Möglichkeiten der Meinungsbildung und Kontrolle ausschöpfen müssen.
Konstantin Wecker ist eines von 3.596 Fördermitgliedern von abgeordnetenwatch.de

Peer Steinbrück und der "kommerzielle Haufen"

Veröffentlicht am
21.09.2010 um 12:08
von
Martin Reyher
in
Allgemein, Nebeneinkünfte

Peer Steinbrück in der ARD-Sendung Beckmann zu seinen verpassten Bundestagssitzungen und Honorarvorträgen sowie Joachim Gauck zur Notwendigkeit, dass Bürger unsere Abgeordneten öffentlich unter die Lupe nehmen:

 

Wenn Peer Steinbrück dieser Tage sein Buch „Unterm Strich“ vorstellt, kommt er um kritische Fragen zu seinen verpassten Parlamentssitzungen und den gut bezahlten Honorarvorträgen nicht herum. Letzten Donnerstag hakten Journalisten bei der offiziellen Buchpräsentation nach, ohne freilich eine befriedigende Antwort zu erhalten (mehr bei Spiegel Online). Gestern abend konfrontierte ihn Reinhold Beckmann in der ARD mit den abgeordnetenwatch.de-Recherchen, die wir vor einigen Wochen hier im Blog veröffentlicht hatten.

In einem kurzen Einspielfilm, der Beckmanns Studiogästen Steinbrück und Joachim Gauck gezeigt wird, fasst Gregor Hackmack von abgeordnetenwatch.de noch einmal den „Fall Steinbrück“ zusammen: 12 von 19 verpasste Abstimmungen seit der Bundestagswahl im September 2009; 29 Honorarvorträge für jeweils mindestens 7.000 Euro, wobei er mindestens zweimal Bundestagssitzungen fernblieb, am selben Tag aber einen Vortrag hielt; keine öffentliche Beantwortung von Bürgerfragen. Während des Einspielfilms kommentiert Steinbrück - für die Fernsehzuschauer nicht hörbar – offenbar die von abgeordnetenwatch.de dargestellten Fakten, denn als der Film zu Ende ist, sagt Reinhold Beckmann zu Steinbrück:

Sie haben gerade gesagt: Das ist ein kommerzieller Haufen...

Da ist der Finanzminister a.D. offensichtlich falsch informiert. abgeordnetenwatch.de finanziert sich zu einem Großteil durch Einzelspenden und Fördermitgliedschaften, was uns einen unabhängigen und kritischen Blick auf Fehltritte von Politikern erlaubt. 821 Bürgerinnen und Bürger unterstützen derzeit unsere Arbeit mit einem monatlichen Förderbeitrag, auch weil sie die Recherchen in diesem Blog wichtig finden. An dieser Stelle sei ein Aufruf in eigener Sache erlaubt. Anders als Herr Steinbrück, der im Auftrag von Banken und Versicherungen hoch bezahlte Vorträge hält, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Schon mit fünf Euro im Monat unterstützen Sie abgeordnetenwatch.de als Fördermitglied. Als gemeinnütziger Verein stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus. Wie wir Ihren Beitrag verwenden, lesen Sie in unserem Jahres- und Wirkungsbericht (pdf).

Im Gegensatz zu Steinbrück hält der zweite Studiogast bei Beckmann, der ehemalige Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Joachim Gauck, unabhängige Initiativen wie abgeordnetenwatch.de für unbedingt notwendig. Von Beckmann auf abgeordnetenwatch.de angesprochen, sagt er:

Wenn es Bürgervereine gibt, die ihre Politiker etwas in Gang setzen wollen und die Kommunikation verbessern, finde ich das nur begrüßenswert.... Es ist gut, dass sie [die Politiker] gefragt werden, und dass sie auch einen Rechtfertigungsdruck haben. Das finde ich nicht schlecht.

Als es in der Sendung um abgeordnetenwatch.de geht, kommt Peer Steinbrück richtig in Fahrt.

Sie sollen nicht so tun, als ob sie etwas im Sinne der Bürger tun.

Aus der Sicht eines ertappten Politikers mag man diese Position sogar nachvollziehen. Aus der Sicht eines Bürgers und Steuerzahlers ist die Information, dass ein gut bezahlter Bundestagsabgeordneter im Parlament – vorsichtig ausgedrückt – nicht zu den Engagiertesten gehört und zugleich als gut bezahlter Redner auf Messen unterwegs ist, zumindest hilfreich.

Etwas Gutes hat die andauernde öffentliche Konfrontation Steinbrücks mit seinen geschwänzten Bundestagssitzungen immerhin. Erstmals äußerte er bei Beckmann leise Selbstkritik und gab zu verstehen, dass er mit seinen zahlreichen Honorarvorträgen bei gleichzeitiger Abwesenheit im Parlament in der Vergangenheit vielleicht etwas überzogen hat: „Ich werde das zu dosieren wissen“.

Nachtrag vom 22.09.2010:
Die Hamburger Morgenpost berichtet heute:

 

Schau'n wir mal...

 

--------------------------

Lesen Sie auch:

Kommentare

Steinbrück kandidiert für BVB-Aufsichtsrat
Quelle: http://newsticker.sueddeutsche.de/print/id/1047139

Dortmund (dpa) - Peer Steinbrück kandidiert für den Aufsichtsrat von Borussia Dortmund. Wie der börsennotierte Fußball-Bundesligist mitteilte, wird der ehemalige Bundesfinanzminister (SPD) bei der Aktionärsversammlung der GmbH & Co. KGaA im November zur Wahl vorgeschlagen.

Ach ja, der nette, korrekte Herr Steinbrück.

Da will ich aber mal aktuell auf die Sprünge helfen.
Dazu sage ich erstmal nur "Asmussen"...

Und jetzt der KNALLER

Alle reden über Thilo Sarrazin, aber kennt Ihr eigentlich Jörg Asmussen?
Nicht? Den Namen solltet Ihr Euch aber lieber mal gut merken.

Denn Jörg Asmussen war nämlich mal Staatssekretär,
und zwar im Bundesfinanzministerium.
Und zwar jahrelang.
Und mit jahrelang mein ich jahrelang.
Der Assmussen war nämlich nicht nur Staatssekretär unter Peer Steinbrück, sondern auch schon zuvor unter Hans Eichel.
Und auch der Eichel hat den da nicht ins erst Finanzministerium geholt,
sondern der hat den da auch einfach nur vorgefunden,
weil der Theo Weigel den da bereits angestellt hatte.
Interessant, oder?
Das Finanzministerium ist das wichtigste Ministerium in der Regierung.
Wer die Finanzen regiert, der regiert die Etats aller anderen Ministerien.
Gut, ausser das von Rainer Brüderle. Der ist regierungsresistent.
Aber seit 1996 konnten wir wählen, wen wir wollen,
regiert wurden unsere Finanzen von Jörg Asmussen.

Und was ich gar nicht wusste: Dieser Jörg Asmussen war im Bundesfinanzministerium jahrelang DIE treibende Kraft, DER Vorkämpfer dafür,
dass Banken möglichst keine strenge Regeln bekommen.
Warum?
Damit wir alle ganz wohlhabend und reich werden.
Gut, kommt halt immer nur darauf auf, wer mit „wir“ gemeint ist.
Wenn man nämlich erfährt, dass die Frau von diesem Jörg Asmussen
einen ziemlich hohen Posten an der deutschen Börse hat,
dann kann ich mir schon vorstellen, dass die beiden mit laschen Bankenregeln
in den letzten Jahren ganz schön wohlhabend und reich geworden sind.

Und dieser Asmussen sass aber eben nicht nur die ganze Zeit im Bundesfinanzministerium drin, sondern auch im Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz: Bafin.
Und was ist die Aufgabe der Bafin? Banken zu kontrollieren.
Und was hält der Asmussen noch mal davon, Banken zu kontrollieren?
Richtig. Gaaah nix!
Also jemand, der dagegen ist, Banken zu kontrollieren,
sagt sich: „Aber wenn schon, dann kann ich das am besten selber machen.“
Nach dem Motto: „Weil ich Vegetarier bin, ess ich ganz viel Fleisch,
dann ist um so schneller nichts mehr für die anderen zur Verfügung.“

Der Asmussen sass also in der Bafin drin, und sollte da deutsche Banken kontrollieren, wie z B die Düsseldorfer IKB-Bank. Ihr erinnert Euch an die IKB-Bank? Das war die Bank, die schon 2007, ein Jahr vor Lehman Brothers als aller erste pleite ging, weil sie damals diese inzwischen berühmten amerikanischen Immobilien-Schrottkredite gekauft hatte.
Und jetzt gibt es Leute, die sagen, das hätte der Asmussen in der Bafin eigentlich schon vorher entdecken müssen, dass die IKB-Bank da Geschäfte macht, die evtl von Franjo Pooth organisiert werden.

Klasse, nicht? Man könnte Tränen lachen, wenns denn gelogen wäre.......

weiter

http://www.butzkonline.de/blog/artikel/article/ein-asmussen-nur-ohne-fip...

So, Groschen gefallen..???
Man kann sich jetzt an 5 Fingern abzählen, wohin die Reise geht!

*Grrrrr*

Peer Steinbrück ist als kanzlerkandidat erledigt, wer sich als Abgeordneter bezahlen läßt und dann nur seinen privaten Vorträgen in der Finanzszene nachgeht, satt sich für die SPD an den Aufräumarbeiten der Finanzkrise zu beteiligen kann nicht Kanzlerkandidat sein.

Nicht zu letzt haben wir den den FM Eichel und Steinbrück die Schäden der finanzkrise zu verdanken. Die von ihnen zu organisierende Finanzstatik Deutschland hat jämmerlich versagt. Jeder Statiker der eine Brücke so absicherte wie unsere Finanzminister den Marktplatz Deutschland würde im Gefängnis enden.

Nicht wegschauen, sondern handeln heißt die Devise. Statt Bücher zu schreiben sollte der Sachverständige Steinbrück endlich aktiv werden zum Wohl des deutschen Volkes denn dafür sitzt er in Berlin.

Das CDU und FDP es kaum besser machen als die Vorgänger ist auch bekannt.

Schon komisch,

Herr Steinbrück bezeichnet Abgeordneten-Watch als einen kommerziellen Haufen. Ich hab ( bis jetzt) noch keinen Penny bezahlt.
Wenn man die Website der SPD besucht gibt es doch auch einen "online spenden" -Button.

S. Pölloth

Das "gestörte" Verhälnis der "Spitzenpolitiker" zum "Volk" ist offenkundig und leider ist auch in der SPD niemand zu erkennen, der sich als "Anwalt" berufen fühlt.
Bislang erschien mir Steinbrück noch als leidlich wählbare Alternative, aber das vertrauen in ihn schwindet dahin.
Hinsichtlich Asmussen, dessen Handeln ich schon lange argwöhnisch verfolge, warte ich mit großem Interesse auf "umfangreiche" Berichte in den Medien, die doch so gern sich als "volksnah" generieren!

Für mich sind Personen wie P. Steinbrück, welche sich unter anderem in unverschämten Maße bereichern, und derart gibt es sehr viele in der politischen und finanztechnischen Elite, hauptverantwortlich für viele Ungerechtigkeiten im derzeit bestehendem kapitalistischen System.
Da gibt es meiner Meinung nach nur noch ein vernünftiges Mittel dagegen: Dieses Gesellschaftssystem abschaffen: Mit friedlichen Mitteln und zum Beispiel mit gesetzlich erlaubten, zivilem Ungehorsam sowie Generalstreik!

zeichnet das eigentlich einen schröderianer aus? beleibt sein, ein bisschen von gestern und sich bereichern wo es geht? und den dann als nächsten kanzler.. der spd geht es offensichtlich noch nicht schlecht genug, wenn sie derartige....subjekte in ihren eigenen reihen duldet. ich finde das nicht mal mehr unsolidarisch oder unsozial... so ein verhalten könnte man problemlos als parasitär oder asozial bezeichnen.

das is mal wieder ein schlüsselmoment, wieso die spd nicht mehr das ist, was sie irgendwann einmal war..

Der rechte Flügel in der SPD hat das Sagen. Dazu gehören auch Steinbrück und Steinmeier.
Es gibt diverse Gründe, dass ich die SPD nicht wählen würde. Dazu gehören z. B. die Immnochmitgliedschaften von Sarrazin und Brioni-Kanzler Gerhard Sch., die Zustimmung für den ESM, das weitere Festhalten an HartzIV und die damit verbundenen Sanktionen. Das HartzIV-System ist grundgesetzwidrig und den sogenannten etablierten Parteien von SPD, Grüne, FDP, CDU und CSU interessiert das gar nicht. Die Abgeordneten dieser Parteien haben genau wie Frau Merkel einen Eid geleistet, dass sie das Grundgesetz achten und diesen brechen sie permanent.

Na wie wäre es denn wenn man dem mal seine Meinung direkt in seine Büros mailt.
Ich finde es nicht sonderlich toll, wenn man den "Verein" Abgeordenetnwatch so diffamiert und mit mit geschickten Worten die Leute denunziert.

Nummern und mail dürfen gerne weitergeleitet werden, sie sind im web leicht zu finden

PEER Steinbrück:
Telefon 030/22771340
peer.steinbrueck.ma01@bundestag.de
Telefon 02103/2509574
peer.steinbrueck@wk.bundestag.de

Gruss
Udo

Ich bin der Ansicht, bei schwerwiegenden Entscheidungen wie z. B. der ESM -Vertrag sollten alle Abgeordneten, hinauf bis zum Kanzler, alle persönlich, bis zum Verlust des eigenen Vermögens, haftbar gemacht werden können, wenn dadurch dem Deutschen Volk dementsprechende Schäden zugefügt werden, die bis in die nächsten Generationen reichen!
Was sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulze im Chat nach der Talkrunde bei Maybrit Illner, ZDF, auf die Frage eines Teilnehmers, ob er privat jemanden sein Geld leihen würde, von dem er wisse, daß derjenige es nie zurückzahlen könne? Er beantwortete die Frage mit einem klaren "Nein!" Da das Geld der deutschen Steuerzahler den Abgeordneten ja nicht persönlich gehört, kann man leicht darüber entscheiden! Von daher muß gelten. "Was du nicht willst, das man dir zufügt (wegnimmt) das füg (nimm) auch keinem anderen (weg)zu!

Guter Blog. Gefällt mir =) Steinbrück für Bundeskanzler

Zu den Nebeneinkünften der Politiker. Ich bin in Altersteilzeit gegangen und nun Rentner, bei noch so kleinem Nebenverdienst, wie z.B. Prospekte austragen, schreibt mir die Rentenversicherung gleich, das ich meinen Nebenverdienst mitzuteilen habe.

Helmut Schmidt hat mal in einem Interview gesagt, dass der Job eines Bundestagsabgeordneten ein Full Time Job sei, wenn man ihn verantwortlich ausübe.
Da bleibe keine Zeit für "Nebengeschäfte".

Herr Steinbrück, hat Helmut Schmidt da Recht? Oder war er einfach nur ein langsamer Arbeiter und nicht so effizient wie Sie?

na,und dieser arrogante mensch ist kanzlerkandidat der spd? will volk den?

Die Einschätzung zu Herrn Steinbrück mag ja begründet sein.
Sich aber auf Herrn Gauck zu berufenals Förderer der freien Meinungsbildung, ist ein schlechter Witz.
Lesen des Buches Freiheit
oder informativ den in SZ Dresden Seite 5 vom 29.02.2012
unter der Überschrift "Freiheit heißt Verantwortung "
ausgeführten Auszug,
versteht wie gut der Autor des Buches im Amt des Präsidenten aufgehoben ist.
So ist die Gefahr von der Anrichtung größeren Schadens einigermaßen, gebannt.

Quote Helmut Pirkl (über die SPD): [Geblieben ist nur noch ihr Name, dem sie nicht mehr gerecht wird.]

Völlig richtig! Ich möchte in dem Zusammenhang an Georg Schramms Figur 'August' erinnern, die ironischerweise über einen Arbeitskreis 'Sozialdemokraten in der SPD' nachgedacht hat. Und weil die SPD an das Soziale nurmehr in wohlfeilen Sonntagsreden im Munde führt, finde ich meine Wortschöpfung 'Dezimalsoziokraten' nur zutreffend.

Im Übrigen sei an den großen Arbeiterführer - äh -funktionär Franz Müntefering erinnert, der es als 'unfair' empfand, an Wahlkampfversprechen gemessen zu werden und seine dezimale Kompetenz mir dem Satz "Nur wer arbeitet, soll auch essen!" krönte!

Im Übrigen bedauere ich es schon seit Jahren, dass Beate Klarsfelds Aktion aus dem Jahr 1969 (Kiesinger) keine Nachahmer gefunden hat. Gründe dafür gäbe es en Masse!

Der Herr Steinbrück ist wie sehr sehr viele Abgeordnete ein politischer Handtschenräuber.
Es zählt nir das eigene Einkommen, die Leistung, die dafür gegenüber dem Dienstherr geleistet wird, ist denen egal.
Der deutsche Bundestag ist mittlerweile ein Selbstbedienungsladen.
Jeder macht was er will.
Ich auch.
Ich werde von meinem scheinbar demokratischen Recht der Wahl keinen Gebrauch mehr machen.
Warum auch? ich habe eh´nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Das geht nicht mehr lange gut in Deutschland..........

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn Herr Steinbrück von einem "kommerziellen Haufen" spricht. Im Gegensatz zu Abgeordnetenwatch lebt ER seit Jahrzehnten - und voraussichtlich bis zu seinem Tod - von meinen Steuergeldern. Da scheint schon ein gehöriges Missverständnis vorzuliegen.

Zum Zweiten erstaunt es mich immer wieder, dass Herr Steinbrück als wesentlicher Verursacher der Finanzkrise immer noch auf freiem Fuß ist. Meines Wissens hat er als Bundesfinanzminister diejenigen "toxischen Finanzinstrumente" in Deutschland etabliert, die heute in den Bad Banks lagern und den finanziellen Untergang von IKB, KfW, Commerzbank und Co. überhaupt erst ermöglicht haben. Sorry, aber ich kann nicht verstehen, wer für Herrn Steinbrücks Vorträge zu finanzwirtschaftlichen Themen auch noch Geld bezahlt. Das ist ziemlich krotesk.

06.03.2012

Ohne inhaltlich auf den vorgetragenen Beitrag eingehen zu wollen, möchte ich an dieser Stelle deutlich sagen, dass ich die Arbeit von abgeordnetenwatch.de begrüße.

Von baching kann ich hier nichts feststellen. Wohl aber von begründeter Kritik an einem Politiker. Steinbrück ist ein kaltschnäuziger und selbstgerechter Mensch, der sich mit turbokapitlistischen Parolen in seinen Vorträgen vor erlesenem Publikum in die Reihen der Bankster einzuschleimen versucht. Was ihm allem Anschein nach ausgezeichnet gelingt. Ein solcher Mann in der Führungsriege einer sozial demokratischen Partei wirkte wie der Elefant im Porzellanladen, hätte diese Partei nicht schon längst ihren guten Ruf verloren. Zunehmend schwindet ihre Mitgliederzahl - ganz abgesehen von Führungskräften, die sich von ihr abwenden. Geblieben ist nur noch ihr Name, dem sie nicht mehr gerecht wird.

Diese Initiative von AW kann man nur begrüßen.
Es geht viel mehr als die gefehlten Stunden im Deutschen Bundestag
und dazu bei so wichtigen Entscheidungen. Es geht um den politischen Stil.
Herr Steinbrück hat nicht begriffen, warum Kretschman im BW und warum
die Piratenpartei die FDP aus dem Abgeordnetenhaus im Berlin vertrieben hat.
Es ist mehr an der Zeit für einen neuen politischen Stil.
Transparenz muß ganz vorne erscheinen und AW leistet hierzu einen
herausragenden Beitrag für die Demokratie und für eine gesündere politische Kultur
in Deutschland.
Zu köstliche wie die Jungs vom AW hartnäckig und fundiert recherchieren und
alles ins Licht bringen.
Gratuliere und mehrere Auszeichnhung mögen haufenweise kommen!

In disem Sinne,

Expressyourselfnow !

Steinbrück ist ein arroganter und rechthaberischer Mensch, der m. E. als Politiker erzkonservativ ist und innerhalb der SPD die Agenda von Schröder weiter entwickelt. Als Sprachrohr der SPD gibt er mir das Signal, mich von dieser Partei fernzuhalten. Die abnehmende Wahlbeteiligung ihrer Wähler beweist mir, dass sie zunehmend jegliche Neigung zum Sozialen verloren hat. Neben Steinbrück sind auch alle anderen Führungskräfte der SPD politisch auf dem Weg nach rechts. Wenn die so weiter machen, werden sie in kürze von den Linken überholt. Außerdem bin ich mir sicher, dass Steinbrück niemals Bundeskanzler werden wird, obwohl er alles daran setzt, dieses Ziel zu erreichen.

aha... das "Steinbrück-Bashing" geht also weiter... ;-)
Man sollte sich das aber sorgfältig anschauen, was er und Gauck sagen; vor allem, was GAuck sagt, ist jedenfalls viel differenzierter als der selbstgerechte moralische Zeigefinger von Herrn HAckmack. Abgeodnetenwatch ist eine sinnvolle einrichtung, aber mich stört trotzdem immer wieder, wenn so getan wird, als sei die einfache Präsenz im Bundestag das NonPlusUltra. Wer so redet, hat entweder keine Ahnung oder nimmt einseitige Unterstellungen (gern?) in Kauf (um es mal dezent zu sagen).

Über Herrn Steinbrück ist schon alles Negative aufgelistet. Warum wird das Verhalten von diesem so genannten Abgeordneten nicht von der Staatsanwaltschaft untersucht?
Immunität = Narrenfreiheit auf Steuerzahlerskosten? Und wie sieht es mit den
70 - 80 Prozent der Dauerschwänzer im Bundestag aus. Wo sind diese BdM`s ? Auf Vortragstour? Es ist beschämend zu sehen, dass auf der Zuschauertribüne mehr Leute
sitzen, als Mitglieder des Bundesatages auf ihren weichen Bänken. Seit Jahren entwickelt sich diese Republick immer mehr zur Affen- und Bananenrepublik. Pfui Deubel. Wenn ich jünger wäre, würde i9ch Auswandern.

Ich stimme fast zu jedem Kommentar über Steinbrück, Asmussen zu. Diese Leute rich-ten die SPD zu grunde. Aber leider lese ich keinen Kommentar über Clement, den Toten-gräber der SPD. Dieser Mensch der Leute bis 80 arbeiten lassen will. Ich selber bin mit 68 Jahren noch berufstätig und in der Beratungsbranche tätig. Mandanten die zu mir kommen und gewerblich arbeiten, sind nicht mehr in der Lage bis 67 zu arbeiten.

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

abgeordnetenwatch.de ist eine unabhängige und überparteiliche Internetplattform, auf der Bürgerinnen und Bürger die Kandidierenden und Abgeordneten im Bundestag, dem Europäischen Parlament sowie in zahlreichen Landesparlamenten öffentlich befragen können. Neben den Fragen und Antworten dokumentieren wir u.a. auch das Abstimmungsverhalten bei wichtigen Parlamentsentscheidungen. Außerdem widmen wir uns in einem Rechercheblog Themen wie Nebentätigkeiten der Abgeordneten, Parteispenden und Lobbyismus.