Torben Reichert

| Kandidat Brandenburg 2014-2019
Torben Reichert
Frage stellen
Jahrgang
1982
Wohnort
Potsdam
Berufliche Qualifikation
Studium
Ausgeübte Tätigkeit
IT Administration, Studium (Rechtswissenschaften)
Wahlkreis

Wahlkreis 21: Potsdam I

Wahlkreisergebnis: 2,8 %

Liste
Landesliste
Parlament
Brandenburg 2014-2019

Brandenburg 2014-2019

Ein Mindestlohn von 8,50 Euro ist in Brandenburg zu niedrig.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Mittel- und langfristig halte ich, wie es unserem Programm entspricht, einen Wandel weg von Erwerbsarbeit im derzeitigen Sinne als alleiniger Unterhaltsquelle für dringend erforderlich. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist unser Vorschlag wie ein solcher Wandel aussehen könnte.
Arbeitsplätze haben Vorrang vor Umweltschutz.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Sozialstaat und Arbeitsmarktpolitik sind Konstrukte die wir gemeinsam ändern können. Ein Raubbau an natürlichen Ressourcen, nur weil wir in der industriezeitalterlichen Gesellschaftspolitik stecken geblieben sind, wird sich langfristig rächen.
In Kitas soll es kleinere Gruppen als bislang geben.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Durch kleinere, möglichst heterogene Gruppen und einen hohen Betreuungsschlüssel ist eine angemessene Betreuung und insbesondere auch Inklusion erst möglich.
Wegen der geringer werdenden Schülerzahlen sollen Lehrerstellen abgebaut werden.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Sinkende Schülerzahlen bieten, durch ein besseres Schüler-Lehrer-Verhältnis, die Chancen die Qualität der Bildung zu erhöhen. Insbesondere im Interesse der Umsetzung der Inklusiven Schule in Brandenburg ist ein Abbau von Lehrerstellen nicht sinnvoll.
Privatschulen sollen wieder höhere Zuschüsse vom Land Brandenburg bekommen.
Position von Torben Reichert: Neutral
Wir fordern den Ausbau und bessere Finanzierung von Schulen in freier Trägerschaft. Private Schulen dürfen jedoch nicht zu einem weiteren Privileg von Kindern wohlhabender oder durch entsprechenden Bildungshintergrund privilegierter Kinder werden. Aktuell befürchte ich dies, daher meine Enthaltung.
In Brandenburg soll keine Gemeinschaftsschule für alle eingeführt werden.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Gemeinsames Lernen einer heterogenen Schülerschaft fördert den respektvollen Umgang und birgt Chancen für einen toleranteren Umgang miteinander. Die kategorische Ablehnung der Gemeinschaftsschule zur Verteidigung von Privilegien ohnehin bessergestellter Gruppen lehne ich ab.
Die Direktwahl von Landräten soll abgeschafft werden.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Wir Piraten setzten uns für den Ausbau, nicht die Beschränkung von Elementen direkter Demokratie ein. Eine Wahl muss WählerInnen aber auch zwingend reale Möglichkeiten bieten mit der Teilnahme an der Wahl auch tatsächliche Änderung der Politik bewirken zu können.
Die Hürden für landesweite Volksbegehren sollten deutlich abgesenkt werden.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Direkte Demokratie muss jedoch zwingend früher ansetzen. Derzeit ist sie oft "das letzte Mittel" in einem bereits festgefahrenen politischen Streit. Siehe bspw. Garnisonkirche. Durch transparente und offene Prozesse muss eine aktive Teilnahme frühzeitig ermöglicht werden.
Das Land muss die Energiewende voranbringen, auch wenn das höhere Strompreise bedeutet.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Die Energiepolitik muss zwingend an den Herausforderungen der menschengemachten Klimaschädigung ausgerichtet sein. Deutschland ist in der Lage diese Investitionen gemeinsam und fair verteilt zu schultern. Es scheitert bisher oft bloß am politischen Willen dazu.
Der Energieträger Braunkohle ist für einen ausgewogenen Energiemix auch weiterhin unverzichtbar.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Das Land Brandenburg deckt seinen Energiebedarf bereits zu weiten Teilen aus Erneuerbaren Energien. Die Verbrennung fossiler Rohstoffen ist weder erforderlich, noch sinnvoll.
Das Land muss den Kommunen mehr Geld zukommen lassen.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Die kommunale Selbstverwaltung ist nur möglich, wenn den Kommunen dafür auch entsprechende Mittel zur Verfügung stehen. Das Recht auf kommunale Selbstverwaltung läuft hingegen leer, wenn den Kommunen Aufgaben übertragen werden ohne Ihnen gleichzeitig erforderliche Mittel bereit zu stellen.
Brandenburg braucht genügend Polizisten: Die geplanten Stellenkürzungen darf es nicht geben.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Einsparungen bei klassischer Polizeiarbeit werden aktuell vor allem durch teure und ineffektive Maßnahmen der automatisierten Totalüberwachung (Funkzellenabfrage, Kennzeichenscanner, Vorratsdaten, Bestandsdatenauskunft) zu kompensieren versucht. Dieser gefährliche Irrweg ist unbedingt zu beenden.
Im öffentlichen Dienst muss weiter Personal abgebaut werden.
Position von Torben Reichert: Neutral
Zunächst ist ein sinnvoller Einsatz und eine bedarfsorientierte Verteilung herzustellen. Eine pauschale Aussage, ob insgesamt Personal im Öffentlichen Dienst abgebaut werden muss, ist mir nicht möglich. Angesichts zahlreicher Aufgabenuntererfüllungen wage ich dies aber zu bezweifeln.
Der Landesverfassungsschutz soll abgeschafft werden.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Sowohl NSU-Versagen als mafiös anmutende Kooperationen nationaler und internationaler Dienste sind skandalös. Die Dienste müssen durch die BürgerInnen "auf den Kopf gestellt werden". Sollte es dann doch Bedarf für Inlandsspionage geben, so ist deren demokratische Kontrolle zwingend erforderlich.
Politiker sollten besser bezahlt werden.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Ich sehe weniger ein Problem in der Bezahlung von Abgeordneten als viel mehr in den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen die es derzeit leider nur wenigen Privilegierten ermöglicht nachhaltig politisch zu arbeiten.
Wenn die Bevölkerungszahl sinkt, soll entsprechend auch die Zahl der Landtagsabgeordneten von derzeit 88 sinken.
Position von Torben Reichert: Lehne ab
Eine sinkende Zahl von Abgeordneten erschwert vor allem die Arbeit kleinerer Parteien. Abnehmender WählerInnenzuspruch zu den Volksparteien schließt dann immer mehr Menschen aus parlamentarischen Prozessen aus.
Der Bau des Flughafens BER in Schönefeld soll abgebrochen und ein neuer Standort gesucht werden.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Soweit ich dem Untersuchungsausschuss und den Veröffentlichungen der Piratenfraktion aus dem Abgeordnetenhaus folge, scheint es mir sinnvoll nicht weiteres Steuergeld in dieser Baugrube zu versenken. Dies fordern wir Piraten Brandenburg auch in unserem Landesprogramm.
Am neuen Flughafen Berlin-Brandenburg soll ein strenges Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr gelten.
Position von Torben Reichert: Stimme zu
Die Interessen und Rechte der betroffenen AnwohnerInnen sind offenkundig, ebenso wie Sachargumenten bei der Standortentscheidung, kaum oder gar nicht in die Entscheidung der Masterplanung BER eingeflossen. Lärmschutz ist Gesundheitsschutz und Menschenrecht.
Brandenburg und Berlin sollten eine Länderehe anstreben.
Position von Torben Reichert: Neutral
Wenn eine Fusion der Länder angestrebt wird, ist zwingend auf eine angemessene Beteiligung der dünn besiedelten ländlichen Regionen zu achten. Die Interessen der Großstadt dürfen die Anliegen des Umlandes nicht verdrängen.

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.