Über Nele Cornelia Bruns

Ausgeübte Tätigkeit
Inhaberin Agentur Business-Dienstleistungen
Berufliche Qualifikation
PR-Beraterin, Politikwissenschaftlerin
Geburtsjahr
1968

Nele Cornelia Bruns schreibt über sich selbst:

Portrait von Nele Cornelia Bruns

Ich liebe Hamburg und ich schätze die Lebensqualität und die Weltoffenheit dieser Stadt. Es ist keinesfalls selbstverständlich, dass dies so bleibt. Mein Wunsch und mein Antrieb ist es daher, als Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft die Zukunft unserer Stadt modern und fortschrittlich zu gestalten.
Ich habe vor drei Jahren entschieden, initiativ zu werden und mich politisch zu engagieren, weil mir pragmatische, sachbezogene und liberale Politik wichtig ist. Jeder muss seine Meinung offen sagen können, ohne den moralischen Zeigefinger zu fürchten. Denn der polarisiert und spaltet unsere Gesellschaft. Wir brauchen den Mut, kontrovers zu diskutieren, mit dem Ziel, pragmatische und zukunftsgerichtete Lösungen zu fördern. Das Vereinfachen komplexer Probleme und scheinbar einfache Lösungen werden den aktuellen Herausforderungen (meist) nicht gerecht.
Ich engagiere mich bei den Freien Demokraten, weil für mich von zentraler Bedeutung ist, selbstbestimmt zu leben und die Freiheiten, die wir heute haben, zu nutzen. Ich finde es wichtig, dass junge Menschen ihren eigenen inneren Kompass entwickeln können und mutig sind, ihr Leben selbst zu gestalten.
Und sonst! Ich lebe in Hamburg-Eppendorf, bin verheiratet, Jahrgang 1968, Inhaberin einer Agentur für Business-Dienstleistungen und Abgeordnete im Bezirk HH-Nord. Ausbildung: Studium der Politikwissenschaften, PR & Marketing Qualifizierungen, Systemischer Coach. Selbständig seit 2005. Ich liebe Sport, Kultur und die Natur; ich lebe gerne und bewusst. Politisch interessiert bin ich sehr lange; politisch aktiv, als Mitglied der FDP, seit 2017. Ich möchte es mir nicht leicht machen, sondern selbst Politik mitgestalten (statt über sie zu schimpfen) und Bürger und Parteien näher zusammen bringen. 
Ich bin eine Bürgerin, die sich politisch engagiert. Ich kandidiere für die Freien Demokraten auf Platz 13 der Landesliste und auf Platz 2 der Wahlkreisliste (Eppendorf/Winterhude/Hoheluft-Ost). Damit ich mit meinem Engagement etwas erreiche und als Abgeordnete mitentscheiden kann, bin ich auf Ihre Unterstützung angewiesen. Jede Stimme ist wichtig.
 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Hamburg Wahl 2020

Angetreten für: FDP
Wahlkreis
Eppendorf-Winterhude
Erhaltene Personenstimmen
4459
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
13

Politische Ziele

Dringenden, liberalen Handlungsbedarf sehe ich insbesondere in der Mobilitäts-, Bildungs- und Wirtschaftspolitik. Dafür setze ich mich ein! Mobilitätspolitik - Oder: Wie wir Hamburger mobil bleiben. Wir brauchen einen ÖPNV, mit dem wir schnell und zuverlässig von A nach B kommen. Der Verkehrsfluss kann mithilfe moderner Verkehrsleittechnik verbessert und der Verkehr entlastet werden. Eine Politik gegen Autofahrer unterstütze ich nicht. Jeder Hamburger soll sein Fortbewegungsmittel auch in Zukunft frei wählen. Autofahren muss CO2 neutral werden und Fahrradfahren weiter gefördert werden. Der Wirtschaftsverkehr darf nicht weiter ausgebremst werden. Hamburg ist Hafenstadt und Wirtschaftsstandort. Das dürfen wir durch eine ideologiegeleitete Verkehrspolitik nicht aufs Spiel setzen. Bildungspolitik - Oder: Wie aus jungen Menschen starke Persönlichkeiten werden. Bildung ist eine der wichtigsten Investitionen in den Zusammenhalt und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Deshalb müssen wir junge Menschen exzellent ausbilden, ihre Talente entdecken, ihre Potentiale fördern und die Freude am Lernen wecken. Dies geschieht am besten in optimal ausgestalteten, selbstverwalteten und modernen Schulen. Wirtschaft & Soziales - Oder: Wieso eine starke Wirtschaft unseren Wohlstand sichert. Eine dynamische Wirtschaft trägt wesentlich zu unserer Lebensqualität bei. Unser Wohlstand fällt nicht vom Himmel, wir müssen ihn täglich neu erarbeiten. Denn: Auch der Staat kann nur verteilen, was die Menschen zuvor erwirtschaftet haben.  Wirtschaft ist nicht alles, aber ohne Wirtschaft ist alles nichts.