Über Martin Schöne

Ausgeübte Tätigkeit
Projektleiter / Klimaschützer
Berufliche Qualifikation
Technischer Fachwirt
Wohnort
Ludwigshafen
Geburtsjahr
1974

Martin Schöne schreibt über sich selbst:

Porträtfoto

Von der Klimaliste unterstützter Einzelbewerber.

Unsere Kinder sollen eine lebenswerte Zukunft haben!

Dieser Wunsch hat mich motiviert als Direktkandidat für den Wahlkreis Ludwigshafen-Frankenthal anzutreten. Wenn ich Veränderungen will, bleibt mir eigentlich nichts anderes übrig als den Lobbyisten und Berufspolitikern Konkurrenz zu machen. Ich will Wissenschaft und Fakten etablieren. Das ist unsere einzige Chance die Klimaveränderung zu verlangsamen. Noch können wir den Klimawandel stoppen! Sozial und gerecht!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2021

Angetreten für: Einzelbewerbung
Wahlkreis
Ludwigshafen/Frankenthal
Wahlkreisergebnis
0,40 %

Politische Ziele

Ich werde von der Klimaliste unterstützt und es geht nicht mehr nur darum, dass man irgendwie mehr #Klimaschutz macht. Es geht darum, dass man anfängt genug zu tun. Es gibt aktuell kein Wahlprogramm, das einen tragbaren Plan anbietet, um uns vor dieser Krise zu schützen. Damit die fortschreitende globale Erwärmung nicht unumkehrbar wird, müssen wir sofort mit einer nachhaltigen, sozial gerechten Transformation unserer Gesellschaft beginnen, um schnellstmöglich die CO² Neutralität zu erreichen.

Dazu gehören ganzeinheitliche Lösungen von Energie, Verkehr und Mobilität, Ökonomie, Bildung, Landwirtschaft und Ökologie.

Die Auswirkungen der Klimakrise in unserer Region fühlen wir bereits deutlich z.B. an dem erhöhten Vorkommen von Hitzewellen, Starkniederschlägen, Dürren und dem Abschmelzen des Eises. Wissenschaftlich bestätigt wird diese Entwicklung erneut durch den aktuellen Weltklimabericht (IPCC).

Um das Recht unserer Kinder auf eine lebenswerte Zukunft zu schützen müssen wir jetzt handeln!

Zudem liegt mir vor allem an einem neuen Verkehrskonzept. Wenn man sich meine Heimatstadt Ludwigshafen ansieht, wurden in der Vergangenheit Millionen für den Autoverkehr ausgegeben. Der Mensch und sein Schutz müssen im Mittelpunkt stehen und ÖPNV und Fahrrad als Verkehrsmittel gefördert werden. Nach dem Abriss der Hochstraßen muss die Verkehrspolitik ohne 27000 Unfälle/Jahr, aber mit kostenlosem, regelmäßigerem und flächendeckendem Nahverkehr für alle und dem Ausbau des Radwegenetzes sicherer, umweltfreundlicher und CO² neutraler werden.

Ihr Kandidat für den #Klimaschutz

Martin Schöne