Marten Wilke

| Kandidat Berlin
Martin Wilke
© DIE LINKE Berlin
Frage stellen
Berufliche Qualifikation
Diplom-Volkswirt
Ausgeübte Tätigkeit
Unternehmensberater
Wahlkreis

Wahlkreis : Charlottenburg-Wilmersdorf WK 6

Wahlkreisergebnis: 8,7 %

Parlament
Berlin

Berlin

Die Ergebnisse von Volksentscheiden müssen verbindlich sein.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Wie sonst ist Demokratie zu rechtfertigen?
Zur Aufklärung von Straßenkriminalität und zur Abschreckung braucht es mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Neutral
Videoüberwachung erhöht die Aufklärungsrate von Straftaten, aber führt nicht zu weniger Kriminalität. Wie aktuelle Studien nahe legen.
Kitas sollen auch für Kinder unter 3 Jahren beitragsfrei sein.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Gerade die frühkindliche Bildung und Sozialisierung ist zu wichtig, als die Kinder aufgrund des Einkommens ihrer Eltern zu diskriminieren.
Die verantwortlichen Manager des BER sollten persönlich in Haftung genommen werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Wenn sie schuldhaft gehandelt haben, sollen sie selbstverständlich auch persönlich haften.
Die Stadtautobahn A 100 soll weitergebaut werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Neutral
Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften sollen mehr Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen bauen.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Sie sollen Wohnungen zur Verfügung stellen, die nicht der Mietspiegelsystematik unterliegen. Diese Wohnungen sollen auch in allen Gebieten der Stadt zur Verfügung stehen, um der Gentrifizierung und Segregation entgegenzuwirken.
Der Konsum und Besitz von Cannabis soll legalisiert werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Es gibt keine vernünftigen Gründe warum Alkohol legal ist und Cannabis nicht.
Um die Schulden zu senken, sollte der Senat auch öffentliche Unternehmen verkaufen.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Lehne ab
Das würde dazu führen, dass noch mehr Aspekte des täglichen Lebens dem freien Markt und seinem kapitalistischen Verwertungsprozess zum Opfer fiele. Das hätte zur Folge, dass nicht mehr zählt, ob ein Mensch Wohnung, Wasser, Strom und Transport benötigt, sondern nur, ob er es sich leisten kann.
Jugendliche ab 16 Jahren sollen künftig das Abgeordnetenhaus mitwählen dürfen.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Selbstverständlich! Weil junge Menschen besonders stark links wählen.
Die Umweltzone soll abgeschafft werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Lehne ab
Für ein gesundes Klima in der Stadt ist es sinnvoll luftverschmutzende Fahrzeuge aus dem Stadtzentrum fernzuhalten.
Dass private Wohnungen nicht mehr an Touristen vermietet werden dürfen, ist richtig.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Um den bereits vorhandenen Wohnungsmangel nicht noch weiter zu verstärken, ist das Zweckentfremdungsgesetz richtig.
Für den Ausbau von Radwegen sollen auch Parkplätze oder Autospuren weichen müssen.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Da durch den Ausbau von Radwegen mehr Menschen vom Auto auf das Fahrrad umsteigen, werden auch weniger Parkplätze und Autospuren benötigt.
Der Flughafen Tegel soll erhalten bleiben.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Die Mehrheit der Berliner ist für den Erhalt des Flughafen Tegel.
Das Arbeitsverbot für Asylbewerberinnen und -bewerber soll abgeschafft werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Arbeitsverbot ist generell schwachsinnig! Asylbewerber sollen und wollen sich produktiv in die Gesellschaft integrieren.
Gegen Hausbesetzungen wie in der Rigaer Straße muss der Staat mit aller Härte vorgehen.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Lehne ab
Die Stadt gehört den Einwohnern und nicht irgendwelchen Investoren oder Briefkastenfirmen! Häuser sind zum wohnen da und nicht zur Erzielung von Renditen. Gerade Berlin muss alternativen Formen des zusammenlebens Räume bieten.
In Zeiten knapper Kassen sollte bei kulturellen Einrichtungen wie Opernhäusern, Theatern und Orchestern gespart werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Neutral
Kultur ist wichtig und jeder sollte Zugang zu ihr haben. Aber es ist nicht sinnvoll jene Kultureinrichtungen im hohen Maße finanziell zu subventionieren, die fast ausschließlich von wohlhabenden Menschen besucht werden.
Konfessioneller Religionsunterricht soll abgeschafft und durch einen Ethikunterricht für alle ersetzt werden.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Am besten durch Philosophie! Staat und Religion müssen getrennt sein.
Die Gymnasien sollen als eigenständiger Schultyp erhalten bleiben.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Neutral
Gymnasium ab 14 Jahren, wenn der Schüler entscheiden kann, ob er eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren möchte.
Gleichgeschlechtliche Paare sollen in allen Bereichen dieselben Rechte erhalten wie heterosexuelle Paare.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Stimme zu
Es soll ein Nachtflugverbot zwischen 22:00 und 6:00 Uhr geben.
Martin Wilke
Position von Marten Wilke: Neutral
Das muss Fall bezogen entschieden werden.
Alle Fragen in der Übersicht

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.