Manuela Schwesig
SPD

Frage an Manuela Schwesig von Oreaq Fpuhymr bezüglich Soziale Sicherung

25. August 2011 - 19:37

Sehr geerte Frau Schwesig,

meine Frage ist. Sie haben eine rhöung des ALG2 und 5 euro durchgesetzt, das hat 6 mtl. gedauert, bei den Abgeortneten um 600 in 3 Jahren nur 1 Tag. Meine LebensgefährtenVerdient zwischen 800 und 1200 mtl, meine Tochter 320 inklusive Fahrkosten, mein Sohn 280 inklusive Fahrkosten,Kindergeld 368. Da ich Eigenheimbesitzer bin und Arbeitssuchend mit 47 Jahren,stelte ich einen Antrag auf ALG2 der wurde abgelehnt, begründung: Mitglieder der BG Verdienen zu viel. Das stelte ich einen Antrag auf Wohngeld, bekomme 78 euro. Jetzt bin ich über ein Jahr nicht mehr KV und SVersichert, wir haben laufende Kosten und Krediete, wie soll ich jetzt die Monatliche SV und KV in höhe von 143 euro bezahlen? Die meisten Arbeitgeber verlangen Für ihre Arbeitsvermitlung einen Vermitlungsgutschein, das ALG2 abgelehnt wurde, erhalte ich keinen Vermitlungs,, gutschein und bekomme dadurch keine Arbeit. Was muss man tuen, trotz ablehnung einen VGS zu bekommen? Wie kann man zum Arzt gehen auch ohne KV und SV Versichert zu seien? Soll ich jetzt das Kindergeld oder Gehalt von meinen Kindern nehmen umdie Versicherung zu bezahlen? Es heist ja immer, daß Geld gehört denn Kindern. Wie soll man sich jetzt verhalten oder handeln? .

Frage von Oreaq Fpuhymr

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.