Frage an Manuel Cebulla von Puevfgvna Fpuzvqg bezüglich Bildung, Kultur, Forschung und Technologie

03. Mai 2009 - 08:47

Sehr geehrter herr Cebulla,

die grünen erwähnen ja auch Esperanto in ihrem europawahlprogramm - für wie ernsthaft schätzen sie das engagement der grünen für esperanto ein? und was sollte jemanden (der beführworter der grünen und des esperanto ist) ihrer meinung nach dazu bewegen EDE statt die grünen zu wählen?

mfg,
Christian Schmidt

Frage von Puevfgvna Fpuzvqg
Antwort von Manuel Cebulla
03. Mai 2009 - 11:52
Zeit bis zur Antwort: 3 Stunden 4 Minuten

Vielen Dank, Herr Schmidt, für Ihre Frage.

Es ist ein Erfolg der Esperantosprecher bei den Grünen, dass Esperanto nun im Europawahlprogramm der Grünen Erwähnung findet. Das ist ein guter erster Schritt. Allerdings stellen die Grünen bezüglich Esperanto (noch) keine Forderung.

EDE engagiert sich neben der Sprachen-, Kultur- und Bildungspolitik auch in anderen Politikbereichen, auch in solchen, die eher die klassischen Politikbereiche der Grünen sind. EDE will sich für eine ökologisch-solidarische Marktwirtschaft, ein nachhaltiges Wirtschaften, für eine dezentrale und auf regenerative Energiequellen gestützte Energiepolitik, für eine umwelt- und menschenfreundlichere Verkehrspolitik, für ganzheitliche Sichtweisen in der Medizin und in allen anderen Bereichen einsetzen. Zudem ist EDE für mehr basisdemokratische Elemente wie z.B. Volksentscheide, für bessere und objektivere Information, damit die Menschen als Bürger und Verbraucher selbstbestimmt entscheiden können. Wichtig ist für uns insbesondere auch, dass auch alternative Ideen in allen Bereichen (Wirtschaft, Gesellschaft etc.) in die Diskussion eingebracht und ernsthaft geprüft werden, dass über alle Fragen offen und ehrlich debattiert wird und schließlich transparent entschieden wird. EDE steht für eine Europa- und Weltpolitik, die von Dialog, Ausgleich, Frieden und Partnerschaft geprägt ist. Schließlich setzt sich EDE für die Menschenrechte, für Bürgerrechte und Grundfreiheiten ein.

Da EDE weder links noch rechts ist und keiner Ideologie anhängt, sind wir bereit, in allen Fragen mit allen zu sprechen und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen und somit auch mit allen zusammenzuarbeiten für die Weiterentwicklung Europas zu einer offenen Gesellschaft mit gleichberechtigten, selbstbestimmten und solidarischen Menschen. Wichtig ist uns dabei, dass wir auch dafür arbeiten, dass die kommenden Generationen eine lebenswerte Umwelt vorfinden.

Insofern stellt EDE auch für diejenigen Wähler der Grünen eine Alternative dar, denen das gemeinsame Europa, die weitere Demokratisierung Europas und eine gerechte Sprachenpolitik am Herzen liegen.

Mit besten Grüßen
Manuel Cebulla