Kerstin Andreae
DIE GRÜNEN

Frage an Kerstin Andreae von Znegva Yvaqrezrvre bezüglich Wirtschaft

23. April 2019 - 08:06

Sehr geehrte Fr. Bundestagsabgeordnete Andreae,

ich bin überrascht, dass im Rahmen der Energiewende unverändert die Einspeisung von Strom aus privaten PV-Anlagen gekappt wird. Können Sie mir Auskunft geben, welche Sinn diese Kappung hat und wieviel Stromeinspeisung dadurch in Deutschland verloren geht?

Viele Grüße
M. Lindermeier

Frage von Znegva Yvaqrezrvre
Antwort von Kerstin Andreae
10. Juli 2019 - 07:44
Zeit bis zur Antwort: 2 Monate 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Yvaqrezrvre,

vielen Dank für Ihre Frage. Wir sehen in der Solarenergie ein riesiges Potenzial für saubere und klima- und umweltfreundliche Energieerzeugung, sowohl im Strombereich als auch zur Wärmeversorgung.

In einer kleinen Anfrage (siehe https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/093/1809378.pdf) haben wir die Bundesregierung nach der Begründung befragt, warum Erneuerbare-Energie-Anlagen heruntergeregelt werden. Die Bundesregierung schreibt, dass Anlagen abgeschaltet werden, um eine „drohende Gefährdung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems abzuwenden“. Da aber die Betreiber für den nicht eingespeisten Strom aus erneuerbaren Energien entschädigt werden, entstehen durch die Abregelung zusätzliche Kosten, die – zu Unrecht – der Energiewende angerechnet werden. Das behindert den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Bundesnetzagentur gibt die 2016 abgeregelte erneuerbare Energie mit 3,7 TWh an.

Außerdem will die Bundesregierung die weitere Finanzierung von Solaranlagen über das EEG bei einem Gesamtvolumen von 52 Gigawatt installierter Leistung stoppen. Das ist unverantwortlich. Denn für erfolgreichen Klimaschutz brauchen wir noch viel mehr erneuerbare Energie. Wir wollen die Energiewende beschleunigen. Dafür ist die Streichung des 52 Gigawatt-Deckel und der EEG-Umlage auf selbstverbrauchten Strom aus der eigenen PV-Anlage („Sonnensteuer“) notwendig. Außerdem fordern wir die Ausweitung von Mieterstrommodellen auf Wohnquartiere und Gewerbe sowie die Förderung von Batteriespeichern. Damit werden immer mehr Menschen direkt von preiswertem Solarstrom profitieren und einen zusätzlichen Solarmarkt außerhalb des EEG aufgebaut. Dazu haben die Grünen im April einen Antrag zum Ausbau der Solarenergie in den Bundestag eingebracht: https://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/096/1909698.pdf

Weitere Informationen zur Bürgerenergie finden Sie auch hier: https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/publikationen/broschueren_und_flyer/f19-39-buergerenergie.pdf

Mit freundlichen Grüßen,
Kerstin Andreae