Portrait von Josef Göppel
Josef Göppel
CSU

Frage an Josef Göppel von Yhxnf Uraavatre bezüglich Außenpolitik und internationale Beziehungen

Sehr geehrter Herr Göppel,

im Frühjahr 2017 wurde bekannt, dass unsere angeblichen Verbündeten, die
USA, mehrere deutsche Einrichtungen, unter anderem Universitäten,
beispielsweise in München, gehackt
haben.( http://www.sharecsv.com/s/9bc26c690cafb8774138caf8f0d8ea33/sanitized_ips.csv Hier einmal einige aufbereitete Adressen:
http://puu.sh/w7vXY/576b6d0ec7.txt
Diese Tabelle stammt aus den Veröffentlichungen der Shadow Brokers, das entsprechende github Archiv ist jedoch mittlerweile offline. Weitere Informationen hierzu finden sich auf nachfolgenden Nachrichtenseiten: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hacker-Gruppe-Shadow-Brokers-veroeffentlicht-NSA-Tools-3678947.html
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/exploits-der-shadow-brokers-blamieren-die-nsa-14975589.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 )
Interessanterweise finden sich hierbei keine Adressen, die auf .ca oder .uk enden. Eine Anfrage meinerseits, ob den unsere Regierung endlich Konsequenzen
zieht, oder zumindest ein Statement abgeben wird, direkt an den
Regierungssprecher wurde ignoriert.
Wird diese weitere Enthüllung in einer Liste von langen wieder ignoriert,
oder wird endlich mal reagiert?
Ich beantworte diese Frage mal eben selbst. Es wird wieder nicht gehandelt,
obwohl das eindeutig gegen jegliche Freundschaft und Bündnisse geht. Zu
sehen ist die Untätigkeit und Unfähigkeit unserer Regierung ja auch im
Paradebeispiel NSA Untersuchungsausschuss. Was halten Sie von diesem
Stillhalten? Welche Gründe gibt es dafür? Was wäre ein Grund endlich zu handeln und wie würde eine entsprechende Reaktion aussehen?

Lukas Henninger

Frage von Yhxnf Uraavatre
Antwort von Josef Göppel
06. Juni 2017 - 11:54
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Henninger,

bei der ersten bekannt gewordenen Abhöraktion, bei der unter anderem das Handy von Frau Merkel betroffen war, gehörte ich zu den Initiatoren einer parlamentarischen Gruppe gegen diese Praxis.

Als allerdings bekannt wurde, dass der deutsche Geheimdienst umgekehrt auch verbündete Nationen abhörte, verlor unsere Initiative etwas an Schwung. Vor dem Hintergrund der neuen Entwicklung in den USA kann sich das nun wieder ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Josef Göppel MdB