Jörg Kästl
ÖDP

Frage an Jörg Kästl von Wrnaarggr Gerßryg bezüglich Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen

03. September 2008 - 20:22

Sehr geehrter Herr Kästl,

die CSU-Landtagsabgeordnete aus Landshut, Frau Gertrud Goderbauer, hat hier auf kandidatenwatch.de erklärt, wie unabdingbar eine dritte Start- und Landebahn für Bayern sei.

- Sie führt dabei aus, dass die Region Freising-Erding die niedrigsten Arbeitslosenquoten aufweise. Können Sie bestätigen, dass es diese niedrigen Arbeitslosenquoten bereits gab, als der Flughafen noch in Riem angesiedelt war?

Weiter erklärt die CSU-Landtagsabgeordnete, dass es am Flughafen bereits Kapazitätsengpässe gebe. Könnte dies auch mit dem massiven Anwerbeverhalten der Flughafen-München GmbH zu tun haben, die auf "Teufel-komm-raus" versucht Fluggesellschaften nach München zu locken?

Ein weiteres Stichwort: Die vielzitierte Job-Maschine! Wenn ich die Arbeitsplatz-Situation bei den Bodenverkehrsdiensten (BVD) und den mageren Gewinn der Flughafen-München-GmbH betrachte, dann fällt mir dazu nicht Job-Maschine ein: Staatlich geförderte Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahme bei gleichzeitigem Verlust von riesigen Flächen klimarelevanter Feuchtflächen trifft die Sache wohl eher.

- Wie schätzen Sie die Situation als lokal engagierter Politiker ein?

- Werden Sie am 6. September bei der Großdemonstration am Odeonsplatz mit dabei sein?

Mit startbahn-3-unfreundlichen Grüßen aus dem Nachbarlandkreis München-Land

Jeannette Treßelt

Frage von Wrnaarggr Gerßryg
Antwort von Jörg Kästl
10. September 2008 - 21:36
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche

Sehr geehrte Frau Treßelt,

schon ´mal vorab:

Ich teile Ihre Bedenken, und ich habe auch an der Demonstration in München teilgenommen. Bitte geben Sie mir noch ein bißchen Zeit für die Beantwortung Ihrer wichtigen Fragen. Sie erhalten meine Antworten in den nächsten Tagen. Versprochen!

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Kästl

Antwort von Jörg Kästl
24. September 2008 - 15:55
Zeit bis zur Antwort: 2 Wochen 6 Tage

Sehr geehrte Frau Treßelt,

Ihre (kritischen) Aussagen zur "Jobmaschine für Billigarbeitskräfte" und zu den "Anwerbungen der Billig-Airlines" kann ich voll und ganz bestätigen. Außerdem gab es die niedrige Arbeitslosenquote schon vor dem Flugahafen.

Meine Forderungen:

Flugverkehr und Klimaschutz sind untrennbar! Wir kämpfen bayern- und bundesweit dafür, dass die politische Unvernunft in Sachen Flugverkehr endlich aufhört und die notwendigen Konsequenzen gezogen werden: Der sofortige Stopp der klimapolitisch untragbaren und zudem menschenverachtenden Startbahn-3-Planung am Münchner Flughafen ist hier erst der Anfang; Subventionsabbau und eine angemessene Besteuerung des Flugverkehrs müssen schnell folgen. Darüber hinaus ist die ödp die einzige Klimaschutzpartei, die auch die Beibehaltung des bestehenden Mindestrechtsschutzes für das ungeborene Leben uneigenschränkt befürwortet und die Kruzifixe in unseren Schulen unangetastet lassen will!

Bitte unterstützen Sie diese wichtigen Ziele bei der Landtagswahl am 28.9. mit Ihrer Stimme!

Ich wünsche Ihnen eine gute bzw. "bessere Wahl" am kommenden Sonntag.

Mit ökologischen Grüßen

Jörg Kästl