Johannes Singhammer
CSU

Frage an Johannes Singhammer von Jnyqrzne Ubea bezüglich Familie

23. September 2009 - 15:03

Sehr geehrter Herr Singhammer,
ich habe folgende Fragen an Sie:

1. In München haben nach Mikrozensus 2007 von 1.253.900 Einwohnern 431.000
„Migrations-Hintergrund“ (34,4 Prozent). Quelle: "Jeder dritte Münchner hat einen Migrationshintergrund" unter http://www.mstatistik-muenchen.de/themen/bevoelkerung/berichte/berichte_2008/mb080302.pdf
Im Klartext: ein Drittel Ausländer. Halten Sie diesen Ausländeranteil für richtig? Wenn ja: Wie wollen Sie die Identität der bayerischen Landeshauptstadt bewahren? Wenn nein: Welche Maßnahmen zur Reduzierung des Ausländeranteils wollen Sie ergreifen?

2. Deutsche Kinder werden in den Schulen der Landeshauptstadt zur Minderheit. Gut die Hälfte der neu eingeschulten Kinder stammen aus Zuwandererfamilien. Quelle: Abbildung 5 im Ersten Münchener Bildungsbericht unter http://www.muenchen.de/cms/prod2/mde/_de/rubriken/Rathaus/80_scu/45_zahlen/01_bildber/teil2anl.pdf
Würden Sie eine Aufteilung der Klassen nach ethnischer Abstammung und die Unterrichtung in der jeweiligen Muttersprache unterstützen, damit die
Kinder wieder besser lernen können?

3. Im Bereich der Gewaltkriminalität konnten 2007 in München 4.813 Tatverdächtige ermittelt werden, 0,7 % mehr als 2006. Darunter waren 2.259 nichtdeutsche Tatverdächtige, was einem Anteil von 46,9 % entspricht. Quelle: Sicherheitsreport 2007 des PP München, Seite 19, „Fast jeder 2. TV eines Gewaltdelikts ein Nichtdeutscher“ unter http://www.polizei.bayern.de/content/5/6/2/sicherheitsreport_2007__ohne_tabellenteil_.pdf
Viele Bürger fühlen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr sicher, die spezifischen Gewaltdelikte im U- und S-Bahnbereich sind hinreichend bekannt. Mit welchen Maßnahmen wollen Sie der Bedrohung der Menschen in München vor Gewaltkriminalität, Raub und Erpressung begegnen? Wie soll mit ausländischen Mehrfachtätern verfahren werden?

Grüße
W. Horn

Frage von Jnyqrzne Ubea
Antwort von Johannes Singhammer
24. September 2009 - 10:50
Zeit bis zur Antwort: 19 Stunden 47 Minuten

Sehr geehrter Herr Horn,

für Ihr E-Mail-Schreiben danke ich Ihnen.

Zu 1) Integration kann nur gelingen, wenn Deutsche nicht zur Minderheit in den einzelnen Stadtvierteln werden. Daher ist die Bildung von Prallelgesellschaften der falsche Weg.

Zu 2) Die Beherrschung der deutschen Sprache ist die notwendige Voraussetzung für den Schulbesuch.

Zu 3) Das Programm der CSU hat dazu klare Aussagen getroffen, die Sie unter http://www.csu.de im Detail abrufen können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Johannes Singhammer