Heidemarie Wieczorek-Zeul
SPD
Profil öffnen

Frage von Urva-Qvrgre-Znetens Abar an Heidemarie Wieczorek-Zeul bezüglich Internationales

# Internationales 15. Sep. 2013 - 17:17

Sehr geehrte Frau Wieczorek-Zeul

Die Menschliche Zivilisation ist in Gefahr und was tut die Politik? Auch die 18. Weltklimakonferenz war wieder eine recht teure jedoch erfolglose Veranstaltung.
Alleine in diesem Jahr sind weltweit Umweltschäden in einer Größenordnung von mehr als 100 Milliarden Dollar angefallen.

Schadenvermeidung ist die bessere Politik als deren Regulierung.

Die Erderwärmung liegt bei 0,5 Grad und bei mehr als 2 Grad, würde sie aus einem Temperaturbereich herausfallen, der menschliche Zivilisation entstehen ließ.
Es fehlt der Politik jedoch eine Vision wie dieses Problem weltweit gelöst werden kann. Am fehlenden Geld darf es jedoch nicht scheitern.
Die Technik ist jetzt schon vorhanden.
fangt sofort damit an bevor es zu spät ist.

was ist ihre Vision mit der Sie die UN zum Handeln bewegen können?

Mit freundlichen Grüßen

Hein Margraf

Von: Urva-Qvrgre-Znetens Abar

Antwort von Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD)

Sehr geehrter Herr Margraf,

vielen Dank für Ihren Beitrag und Ihr Interesse an meiner Position zu diesem Thema.
Ihre Enttäuschung über die Weltklimapolitik, die ja tatsächlich auf der Stelle tritt, kann ich nur zu gut verstehen. Leider hat dabei die deutsche Bundesregierung und namentlich die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen unrühmlichen Beitrag geleistet. Deutschland ist dadurch vom Vorreiter in der Umwelt- und Klimapolitik zum Bremser abgestiegen, insbesondere was die EU-Klimapolitik angeht. Gebrochene Versprechen, Lobbyhörigkeit und kurzsichtiger nationaler Egoismus zu Lasten der gemeinsamen Lebensgrundlagen scheinen ihr Handeln zu leiten.
All diese Enttäuschungen dürfen uns aber nicht mutlos machen. Im Gegenteil kommt es jetzt darauf an, Fortschrittsallianzen zu schmieden. Nur im Zusammenwirken derer, die den Herausforderungen des Klimawandels verantwortlich und wirksam begegnen wollen, ist das Überschreiten der für die menschliche Zivilisation lebensbedrohlichen 2-Grad-Marke zu verhindern. Allianzen der europäischen Länder z.B. mit afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten können die Hinhaltetaktik und die Blockade der großen Ressourcenverschwender überwinden.
Deutschland muss sich auf sein Potenzial in dieser Frage besinnen und zur Rolle des klimapolitischen Vorreiters zurück finden. Dafür setze ich mich auch in der Zukunft ein.

Danke für Ihr Engagement und herzliche Grüße
Ihre
Heidemarie Wieczorek-Zeul