Fragen und Antworten

Über Gerhard Wenderoth

Ausgeübte Tätigkeit
Unternehmer
Geburtsjahr
1969

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Mainz
Wahlkreis:
Mainz
Wahlkreisergebnis:
1,10 %
Wahlliste:
Landesliste Rheinland-Pfalz
Listenposition:
15

Kandidat Rheinland-Pfalz Wahl 2016

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Mainz
Wahlkreis:
Mainz
Wahlkreisergebnis:
1,90 %
Wahlliste:
Landesliste Rheinland-Pfalz
Listenposition:
15

Kandidat Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Mainz
Wahlkreis:
Mainz
Wahlkreisergebnis:
1,40 %
Listenposition:
12

Politische Ziele

MEINE MOTIVATION Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Mainz, Politik scheint für viele Menschen nur noch etwas Überflüssiges zu sein. Doch Politik ist wichtig. Denn Politiker entscheiden über die Lebensumstände von unseren Kindern und uns. Ob beim Bau von Schulen, Kindergärten, bei der Bereitstellung von Gewerbeflächen sowie Großprojekten. In fast allen Lebenslagen bestimmen gewählte Volksvertreter über das Wohl oder Wehe einer Stadt, einer Region oder eines Landes. Daher ist es wichtig, dass sich Menschen in der Politik engagieren, die die Bedürfnisse* ihrer Mitbürger kennen und selbst aus der Mitte der Gesellschaft kommen. 1969 in Nordhessen geboren, wuchs ich in dem kleinen Dorf Mosheim als Sohn eines Landwirts auf. Nach einer Lehre als Maschinenschlosser studierte ich in Darmstadt Maschinenbau. Während meines Studiums gründete ich mein erstes Unternehmen, das in den Anfängen des Internets einer der ersten Internet Service Provider für Geschäftskunden in Deutschland wurde. Im Laufe der vergangenen 15 Jahre folgten mehrere Unternehmensgründungen. Heute bin ich Vorstand eines Beratungsunternehmens für kleine und mittelständische Unternehmen der Hightech-Branche und erlebe jeden Tag, wie der Mittestand in Deutschland funktioniert. Ich kandidiere für die FREIEN WÄHLER, damit Politik mit gesundem Menschenverstand auch in Deutschland wieder über Wohl oder Wehe von Land, Städten und Gemeinden entscheidet. Die anstehende Bundestagswahl ist die Erste, die mit den FREIEN WÄHLERN aus allen Bundesländern durchgeführt wird. Ich stelle mich zur Wahl, weil ich fest daran glaube, dass die FREIEN WÄHLER auch Landes- und Bundespolitik machen können und müssen. Die FREIEN WÄHLER sind der Anwalt der Kommunen, wir wollen gelebte Demokratie auch, wenn dies ein langer Weg wird, mehr demokratische Einflussnahme, durch Volksentscheide und Bürgerbeteiligungen, wir wollen die kommunalen Finanzen verbessern und die Verteilung von oben nach unten neu regeln, wir wollen das Ehrenamt in der Gesellschaft und vor allem in den Vereinen stärken und einer größeren Wertschätzung zuführen. Die FREIEN WÄHLER stehen in der Mitte der Gesellschaft. Als Unternehmer kenne ich sowohl Erfolg als auch Scheitern, nur wer die Schattenseite gesehen hat, kann die Sonnenseite wertschätzen. Mit Beharrlichkeit und Geduld kann man vieles erreichen, aber nur in der Gemeinschaft kann eine friedliche, zufriedene Gesellschaft entstehen. Das bedeutet auch Verzicht und Engagement eines jeden Einzelnen für die Gemeinschaft. Mein Angebot an die Wählerinnen und Wähler ist: gesunder Menschenverstand Deshalb stelle ich mich zur Wahl.

Kandidat Rheinland-Pfalz Wahl 2011

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Mainz II
Wahlkreis:
Mainz II

Politische Ziele

Politische Ziele der FREIEN WÄHLER: * mehr Bürgerbeteiligung, Volksbegehren auch auf Bundesebene * Ausbau der Erneuerbaren Energien, Festhalten am geplanten schrittweisen Atomausstieg * Direktwahl des Bundespräsidenten * für eine nachhaltige Landwirtschaft ohne Gentechnik, klare Lebensmittelkennzeichnung * Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe * Schutz der Sozialen Marktwirtschaft, keine Duldung marktbeherrschender Positionen * für eine starke Stellung der Kommunen, mehr eigene Finanzhoheit, weniger Fördertopfpolitik * gegen die Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge, z.B. Trinkwasserversorgung, Gesundheitssystem * Stärkung des ländlichen Raums durch Erhalt und Ausbau der Infrastruktur, z.B. flächendeckendes schnelles Internet, Straßen, Nahverkehr, Bahnlinien * mehr Mittel für Bildung und Forschung zur Steigerung der Wirtschaftskraft und als Gegenstrategie zu ständig steigenden Sozialausgaben. Länderspezifische Bildungsabschlüsse und –inhalte sollen der bundesweiten Mobilität nicht im Wege stehen. * Ausbau der Kinderbetreuung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf * Erhalt eines solidarischen Gesundheitssystems, gegen eine börsennotierte Gesundheitsindustrie * nachhaltige Finanz- und Haushaltspolitik, Verschärfung der Bankenaufsicht, besserer Schutz des Privateigentums * Eindämmung des Lobbyeinflusses auf die Politik in Form von Aufsichtsratsposten, Beratertätigkeit, Konzernspenden etc. * leistungsfreundlichere Steuergesetzgebung, Abschaffung der Erbschaftssteuer bei Betriebsweiterführung, Einschränkung der Möglichkeit zur steuerlichen Gewinnverlagerung ins Ausland * soziale Sicherheit auch im Alter, bessere Einbindung der Senioren in die Gesellschaft * schärfere Bekämpfung der organisierten Kriminalität, besserer Opferschutz * mehr Datenschutz und bessere Verbraucherinformation