Portrait von Finn Ole Ritter
Finn Ole Ritter
FDP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Finn Ole Ritter zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Finn Ole Ritter von Tobias E. bezüglich Verkehr

Guten Tag !

Was halten Sie von einer verlegung des Flughafens Hamburg nach Kaltenkirchen ?

Frage von Tobias E. am
Thema
Portrait von Finn Ole Ritter
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche

Sehr geehrter Herr Engelmann,

vielen Dank für Ihre Frage.
Eine komplette Verlegung des Flughafens Hamburg-Fuhlsbüttel nach Kaltenkirchen erscheint mir nicht sinnvoll. Folgende Punkte sprechen meiner Meinung nach dagegen:
1) In die Modernisierung des jetzigen Flughafens wurden erst in den vergangenen Jahren deutlich dreistellige Millionenbeträge investiert, z.B. für das neue Terminalgebäude und den S-Bahn-Anschluss.
2) Die aktuellen Kapazitätsgrenzen von HAM werden nach Einschätzung der Flughafen GmbH aktuell bis ca. 2030 reichen. Es ergibt sich also auch bei einer realistischen Planungs- und Bauzeit von 10-15 Jahren für einen neuen Flughafen noch kein akuter Handlungsdruck.
3) 40-50 % des jährlichen Passagieraufkommens in Fuhlsbüttel sind - u.a. aufgrund des starken und eher dienstleistungsorientierten Wirtschaftsstandorts Hamburg - Berufspendler bzw. Geschäftsreisende. Ein innerhalb von 20-30 min per Taxi oder ÖPNV erreichbarer Flughafen ist deshalb für Hamburg wirtschaftlich sinnvoller als der ca. 1 h entfernte Standort Kaltenkirchen.
4) Mit der Komplettverlegung des Flughafens würde auch der Standort der Lufthansa Technik-Werft und damit tausende hochqualifizierter Arbeitsplätze (zusätzlich zu denen am Flughafen selber) gefährdet. Das ist nicht im Interesse des Luftfahrtstandorts Hamburg (und seiner Steuereinnahmen…).
5) Last but not least: Nach den Erfahrungen in Berlin ist ein mögliches weiteres länderübergreifendes Flughafen-Milliardengrab wohl derzeit kaum vermittelbar.
Die Option eines „Ergänzungsflughafens“ in Kaltenkirchen sollte sich Hamburg aber nach wie vor offenhalten.

Mit freundlichen Grüßen,
Finn Ole Ritter