Beibehaltung der gymnasialen Oberstufe in Gesamtschulen

Mit ihrer Mehrheit im Landtag haben CDU und FDP einen Antrag abgelehnt, in dem eine Garantie für die gymnasiale Oberstufe an Gesamtschulen gefordert wird. Unterstützung für ihren Antrag erhielten die Grünen von der SPD.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
78
Dagegen gestimmt
94
Enthalten
0
Nicht beteiligt
15
Abstimmungsverhalten von insgesamt 187 Abgeordneten.

In ihrem Antrag fordern die Grünen die Landesregierung, sich zu dem Bestand der gymnasialen Oberstufen an Gesamtschulen klar zu bekennen und deren Arbeit auch zukünftig zu garantieren.

Die Grünen reagierten damit auf die Vorstellung der Ergebnisse des Zentralabiturs 2008 durch Bildungsministerin Barbara Sommer (CDU). Diese hatte auf den Unterschied zwischen den durchschnittlichen Abiturabschlussnoten an Gymnasien einerseits und Gesamtschulen andererseits aufmerksam gemacht. Die Abiturienten an Gesamtschulen hätten im Vergleich zu Gymnasialschülern im Abitur um durchschnittlich 0,28 Punkte schlechter abgeschnitten. Hinzu kämen darüber hinaus auch die entscheidend schlechtere Vorbereitung auf das Abitur der Gesamtschüler im Vergleich zur Vorbereitung der Gymnasialschüler. Laut Sommer führten die Unterschiede beider Schulformen dazu, dass man zukünftig in zwei Abiturarten unterscheide: In ein normales Abitur und eine Art "Light-Version".

Auch die FDP-Landtagsfraktion sieht diese Entwicklung und erneuerte daher ihre Forderung nach der Abschaffung der gymnasialen Oberstufe an Gesamtschulen. Sie begründete dies damit, dass vierzig Prozent der Oberstufenschüler an Gesamtschulen ihren Bildungsweg abbrechen und das Abitur nicht bestehen würden.

In ihrem Antrag bestreiten die Grünen hingegen diese Annahmen. Es sei nicht berücksichtigt, dass viele Schüler die Schule nicht abbrechen, sondern die Klasse wiederholen und ihr Abitur ein Jahr später erfolgreich bestehen. Des weiteren sei nicht zur Kenntnis genommen worden, dass etwa ein Fünftel der Schüler mit der Fachhochschulreife die Schule verlassen. Nach Angaben der Grünen schlossen daher 90 Prozent der Schüler an NRWs Gesamtschulen mit einem höheren Schulabschluss ab.

Nach Auffassung der Grünen sei der Erhalt der gymnasialen Oberstufe an Gesamtschulen insbesondere für Haupt- und Realschüler wichtig, die diese als Chance zum Bildungsaufstieg nutzten und so mit einem höheren Schulabschluss abschließen könnten. An Gesamtschulen würden die Schüler weiterhin im Mittel deutlich besser abschneiden, als nach Empfehlung der Grundschule zu erwarten gewesen wäre. Es bestehe so zum Beispiel für Schüler mit einer Hauptschulempfehlung die Möglichkeit ihre Abiturprüfung an Gesamtschulen abzulegen. Das wiederum sei ihnen an Gymnasien nicht möglich.

Dass das Zentralabitur an Gesamtschulen im Direktvergleich mit Gymnasien deutlich schlechter ausgefallen sei, entspräche hingegen nicht der Realität. Die Regierungsfraktionen hätten viel mehr vorsätzlich besonders schlechte Ergebnisse in Klausuren herausgestellt, die jedoch zahlenmäßig nur einen kleinen Anteil der geschriebenen Klausuren ausmachten.

Schließlich sei noch die Integrationsfähigkeit der Gesamtschulen positiv hervorzuheben, so die Grünen. Denn nach Angaben der Landesregierung sei der Anteil der Ausländer und Aussiedler an Gesamtschulen mit etwa 19 Prozent deutlich höher als an Gymnasien mit etwa 5 Prozent.

Foto: Jonas K./flickr

________________

Weiterführender Link:
Antrag: Gesamtschulen brauchen Perspektive: Klares Ja zur gymnasialen Oberstufe an Gesamtschulen (Drs. 14/7453)

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.