Aufhebung der Betriebsgenehmigung Flughafen Düsseldorf

1 Dez 2005
Mit ihrem Antrag, die neue Betriebsgenehmigung für den Flughafen Düsseldorf aufzuheben, sind die Grünen im Landtag gescheitert. Unterstützung für das Vorhaben gab es von einigen CDU-Abgeordneten.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
14
Dagegen gestimmt
156
Enthalten
0
Nicht beteiligt
17
Abstimmungsverhalten von insgesamt 187 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

23.05.2007

Kommentare

Wie üblich wird bei der Stadt Düsseldorf und beim Flughafen alles vom Schreibtisch aus geregelt, Lärm und Keosin geplagte Bürger werden erst garnicht angehört ! Schreiben werden nicht beantwortet sie werden wohl sofort entsorgt . Wenn Politiker oder städtische Beamte bei uns wohnen würden , würde alles anders aus sehen. Wir wohnen seit 37 Jahren am gleichen Platz. ", Wir sind gegen die ständige Benutzung der Ersatzbahn.",

Mal ganz Ehrlich was soll die Diskussion?? Selber den Flughafen nutzen wollen und nur meckern!!! Medizinische Erkenntnis Hin oder Her dann darf man nur noch im Wald wohnen. Wenn man 37 Jahre hier wohnt dann wusste man doch das ein Flughafen in der Nähe ist oder?? 1976 gab es den Flughafen ja schon 49 Jahre. Ich bin hier geboren und lebe immer noch in der Stadt und bin froh das wir hier die Möglichkeit haben direkt in den Urlaub zu fliegen, etc.

Schon krass, und jetzt soll es nochmal schlimmer werden... Krass ist das, vor dem Hintergrund der neuen medizinischen Erkenntnisse zum Fluglärm.

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.