Windkraft: Mindestabstand von 1.000 Metern zu Siedlungsgebieten

24 Sep 2014

Der Antrag der SPD wurde in geänderter Fassung angenommen.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
100
Dagegen gestimmt
6
Enthalten
0
Nicht beteiligt
4
Abstimmungsverhalten von insgesamt 110 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

15.12.2017

Kommentare

Die Mindestreglung von 1000m zu Siedlungen ist viel zu gering. Es gibt genug Flächen, die unbewohnt und unbewaldet sind, wo Windkraftanlagen nicht den Lebens- und Wohnraum von Menschen stören.

Nach allen Erkenntnissen sind 1000m Mindestabstand von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung mehr als ausreichend. Die Windenergie ist als völlig harmlos zu bewerten und für das Gelingen der Energiewende und den Klimaschutz unabdingbar. Daher spreche ich mich für einen weiteren Ausbau der Windenergie aus.

Leider ist aus den hier zur Verfügung gestellten Daten nicht erkennbar, inwieweit vor der Antragsformulierung und dem Abstimmungsverhalten die inhaltliche Bewertung der Risiken auf Basis von z.B. Ausarbeitungen wie sie unter http://www.wolfgang-neumann-gmm.de/upload/Abhandlung-Niederhausen.pdf nachzulesen sind, Eingang gefunden haben. Da ich aber bei unseren Stellvertretern grundsätzlich eine hinreichende Prüfungsarbeit unterstellen muss, ist das Abstimmungsverhalten für mich eine unverantwortliche und menschenverachtende Entscheidung. Wieviel Windkraftlobbyismus und Koalitionszwang soll in Hessen zu noch mehr Vertrauensverlust in die politische Arbeit führen? Bitte überdenken Sie diese Entscheidung.

Diese theoretischen Festlegungen helfen bei der Energiewende nicht weiter. Windkraftanlagen sind keine gefährlichen Anlagen. Es ist nicht zu verstehen, dass es für die Hessische Bergstraße - das Gebiet in dem der Wind in Süd-Hessen am kräftigsten weht - keine Planungen für Windkraftanlagen auf den Bergrücken gibt. Eine Reihe von Windkraftanlagen von der Burg Frankenstein bis zum Melibokus könnte fast den gesamten Energiebedarf der Region decken. Und gut geplant, könnte das auch ein sehr ästhetischer Anblick sein. Deutlich besser, als Biblis im Rheintal!

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.