Reduzierung der Wehrpflicht

18 Juni 2010
Ungeachtet der gegenwärtigen Debatten über eine mögliche Aussetzung bzw. kompletten Abschaffung der Wehrpflicht haben CDU/CSU und FDP eine Verkürzung der Wehrpflicht von neun auf sechs Monate beschlossen. Diese Entscheidung betrifft auch den Zivildienst.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
303
Dagegen gestimmt
247
Enthalten
1
Nicht beteiligt
70
Abstimmungsverhalten von insgesamt 621 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

19.03.2010
07.05.2010
21.05.2010
18.06.2010
26.11.2010
Haushalt 2011 Zur Abstimmung Ja 323 Nein 253
25.03.2011
30.06.2011
14.06.2012
30.11.2012
13.12.2012
01.03.2013
23.04.2013
Verbot der NPD Zur Abstimmung Ja 210 Nein 326
16.05.2013

Kommentare

von etwa 600 MDB befürwortet die große Mehrheit
von CDU SPD FDP Grüne Einsätze der Bundeswehr
im Ausland. Vermutlich aus der vermeintlichen Pflicht
zur Mitverantwortung gemäß der Zwängen
aus Bündnissen ( Nato )
Die Verlautbarungen des Exbundespräsidenten Köhler,
( der mit dem schwer beschädigten Amt )
und neueren Reflexionen von Unternehmerverbänden
gemäß ein Sicherung von Rohstoffen muß man vermuten,
dass wenn es um Rohstoffe geht, die Abstimmzwänge
der genannten Parteien auch recht roh ausfallen.
Dort ist häufig der Kolateralschaden genau das,
was diese Menschen aus den oben genannten Parteien
recht roh in Kauf nehmen. aus der Sicht des Verfassers und auch gemäß dem Völkerrecht ein Billiginkaufnahme. Weiterso? oder wagt einer
der angesprochenen eine Neubewertung von Bündnispflichten.

die wehrpflicht abschaffen gute idee.
aber ich würde mir vom arbeitsamt sämmtliche unterlagen von hartz4 beziehenden jungenlichen zwischen 18 und 35 schicken lassen und diese einziehen dann haben die leute eine möglichkeit sich für den 1 arbeitsmarkt sich zu bilden.

wieviele jungendliche sind ohne abschluss und könnten so eine zweite möglichkeit bekommen ihr leben salob gesagt einen neuen sinn geben.

Bearbeitung des Textes von vorhin:
von etwa 600 MDB befürwortet die große Mehrheit aus dem Lager
von CDU SPD FDP Grüne Einsätze der Bundeswehr im Ausland.
Vermutlich aus der vermeintlichen Pflicht zur Mitverantwortung
gemäß der Zwänge aus Bündnissen ( Nato )
Die Verlautbarungen des Exbundespräsidenten Köhler,
( der mit dem schwer beschädigten Amt )
und neueren Reflexionen von Unternehmerverbänden
gemäß der Sicherung von Rohstoffen muß man vermuten,
wenn es um Rohstoffe geht, die Abstimmzwänge der genannten Parteien
auch recht roh ausfallen. Dort ist häufig der Kolateralschaden das,
was diese Menschen aus den oben genannten Parteien
recht roh in Kauf nehmen. aus der Sicht des Verfassers
auch gemäß dem Völkerrecht ein Billiginkaufnahme.
Weiterso? oder wagt einer der angesprochenen MDB
eine Neubewertung von Bündnispflichten.
Wäre eine humane Mehrheit oder die Einschätzung von denkenden
Menschen an der Macht, dann würde sich Deutschland nicht
an kriegsähnlichen Einsätzen beteiligen.
Vielleicht muß man den DBT als eine Institution ansehen,
von der eher der Krieg als der Friede zu erwarten ist.

Ich finde mann solte die Wehrpflicht ganz abschaffen aus der Nato austretten und nur noch den freiwiligen Ziwildienst zulassen

Die Bundeswehr und ihre Wehrpflicht?
Anstatt dieses zu Kürzen sollte das wieder Aufgestockt werden von 9 Monate wieder auf 12 M oder 18 Monate. Und die Bundeswehr sollte sich Verändern,
denn Gehorsam, Disziplin und Verantwortung ist von Allem sehr Wichtig, Aber man muss den Rekruten auch eine Möglichkeit geben damit die Eine Aufgabe zu Erfüllung aus- Üben zum Zweck und Nutze für die Wehrpflichtigen denn die Bundeswehr sollte mehr Zu Dienstleister Werden, Mit Schulen und Ausbildungsmöglichkeit, Die so auch wie für Die Öffentliche Wirtschaft, sei es Technische, und Verwaltungsberufe, und allem Anderen. Dann nicht Nur Intern sondern auch öffentlich zu Nutze währen denn Eine Stabile Zukunft mit Ausbildung und Beruf die Braucht Jeder, Aber allein Nur das Der Steuerzahler das alles Zahlen muss, so Sollte der Wehrpflichtige auch für denn Steuerzahler zu Nutze sein, Und da müssen nun Sehr viele Neue Dingen eingebaut werden, denn die Bundeswehr gilt immer Noch als der Arbeitgeber mit gute Zukunfts- Chancen. Der Mensch braucht mehr als Nur Armut zu Erleiden und das Er keinen Zukunftsperspektive hat, Sonder Wohlstand und eine Stabile Lebensweise. Für die Politik gilt es Zu Kürzen, und Abzubauen nicht für den Bürger und allem Anderen.

die aufrechterhaltung der wehrpflicht ist aus staatspolitischen gründen unbedingt nötig. aufgrund der sinkenden jahrgangsstärken der jungen männer ist eine nachhaltige rekrutierung nur unter den bedingungen von erfassung,musterung und einberufung auch untert zwang möglich. da die grundausbildung sowieso nur 3 monate dauert,ist auch eine sechsmonatige dienstzeit sinnvoll zu gestalten-es verringert sich sogar die dauer des sog. gammeldienstes. die wehrgerechtigkeit kann erhöht werden,wenn die tauglichkeitskriterien entsprechend ausdifferenzirt und verschärft werden.wiuchtig ist dabei,daß die festgestel.lte spitzentauglichkeit auch wirklich zur einberufung führt.allgemein kann man sowieso feststellen,daß die sportlich-schlanken,großen wehrpflichtigen am besten zum dienst geeignet sind,auch zum zivildienst. die amtsärztlich beschei nigte tauglichkeit kann für das selbstbewußtsein im leben der jungen männer überaus hilfreich sein,auch wenn es dabei etwas streng und peinlich zugehen kann.

Entweder brauchen wir eine Bundeswehr, oder wir brauchen sie nicht.
Der Auftrag eines Soldaten sollte in meinen Augen immer ausschließlich den Schutz des nationalen Territoriums beinhalten. Sie sind keine Polizisten und sollten auch im internationalen Rahmen nicht zu Polizeiaufgaben herangezogen werden.
Damit sie ihre Aufgaben wahrnehmen können, sollten sie die bestmögliche Ausrüstung und Ausbildung erhalten und bedienen können.
Ich halte sechs Monate für nicht ausreichend um aus einem Haufen junger Männer eine Einheit zu formen, die im Ernstfall tatsächlich Kampfaufgaben übernehmen könnte. Auch nicht unter dem Gesichtspunkt, das sie in bereits bestehende Strukturen eingegliedert werden.
Wieviel Druck sollen Ausbilder denn ausüben müssen (und wieviel Hass damit ertragen) damit der Entwicklungsprozess auch im Rahmen der verfügbaren Zeit bleibt?
Waffen werden immer ",intelligenter", und die alte Weisheit, das, je mehr geübt werden kann, je mehr auch Blut gespart wird, immer realer.
Nein, reduzieren ist daher für mich der falsche Weg.
MfG
R.Just

die verkürzung auf sechs monate ist doch eine gute idee,denn dadurch können mehr taugliche eingezogen werden. zur weiteren erhöhung der wehrgerechtigkeit sollten auch dkie unterschiedlichen tauglichkeitsgrade im sinne einer differenzierten einberufungspraxis verstärkt berücksichtigt werden,so dass zum beispiel jeder t1er automatisch eingezogen wird.leider kommt es vor,dass in ausmusterungsforen zu unfairen tricksereien und simulantentum aufgerufen wird.ich finde ,die musterungspraxis muss hier deutlich strenger werden. der respekt für unser gemeinwesen gebietet es,dass jeder leistungsfähige gesunde junge mann auch mal unter zwang seine pflichten als soldat oder zivi erfüllt. rettet den gedanken des dienens und erhaltet diese zutiefst soziale institution.

Die Bundeswehr abzuschaffen ist die größte Dummheit aller Zeiten. Sie ist das einzige Instrument der heutigen Jugend noch Disziplin und Gehorsam einzuhauchen.
Den Eltern und den Lehrkräften wurde es schon abgewöhnt, wo soll es dann herkommen, Pflichtbewusstsein muss erlernt werden.

Was ist Wenn???? Wie stehen wir da mit einer Hand voll Berufssoldaten???

Gibt es einen Plan B oder ist sparen an der falschen Stelle nur noch im Kopf der Politiker denkbar.

Jeder vernünftige Bürger weiß wie er es anders machen würde, aber wir werden ja nicht gefragt. Wir dürfen die blinden Hühner nur noch wählen und warten was dann kommt.

Mein Vorschlag zu der Sparpolitik, nehmt denen was weg die das Geld ohnehin nicht ausgeben können weil sie es nicht erleben, bis es alle ist.

mit der unterzeichnung und ratifizierung des eu-reformvertrags im april2008 im bundestag gilt der grundsatz,daß das deutsche wehrpflichtgesetz hinter der gleichberechtigung von mann und frau zurücktritt,denn keine innerstaatliche deutsche rechtsvorschrift,auch nicht die wehrpflicht und noch nicht einmal die geschlechtsspezifische musterung unter zwang,hat vorrang vor dem aus dem eu-reformvertrag folgenden gleichheitsgebot.hiermit rufe ich alle wehrpflichtigen zivis und musterungskandidaten dazu auf,jedwede einberufung oder ladung zu mißachten.der deutsche staat hat seit 2008 keine kompetenz mehr zur geschlechtsspezifischen männerverfolgung. alle zivis und w9 bzw w6-soldaten können sich unverzüglich unter berufung auf das gleichheitsgebot von mann und frau im eu-reformvertrag von ihren dienststellen entfernen.auch eltern,partnerinnen,partner oder freunde und bekannte von sog. wehrpflichtigen sollen diese bitte sofort auf ihr recht auf sofortigen dienstschluß hinweisen. bitte diesen text in zahlreiche foren posten.

Wie wäre es denn mit einem Berufsheer? Sagen wir 100.000 Mann. Alle Rüstunsgeinkäufe der BW auf den dann reduzierten entsprechenden Bedarf kürzen. Verkauf von Rüstungsgütern ausschließlich an NATO Partner mit Wiederverkaufsverbot.

NICHT NUR DIE ZWANGSDIENSTE SONDERN AUCH DIE ENTWÜRDIGENDE ZWANGSWEISE MUSTERUNG GEHÖRT ABGESCHAFFT UND DIE VORBESTRAFTEN TOTALVERWEIGERER MÜSSEN REHABILITIERT WERDEN

Unsere Verfassung sieht als einzige Aufgabe unser Bundeswehr die Abwehr eines Angriffs von außen vor. Bürger in Uniform sollen uns vor Feinden schützen, die uns bedrohen. Früher war der potentielle Bösewicht vornehmlich der Wahrschauer Pakt .Nun ist die Bundeswehr von einer Verteidigerarmee ganz allmählich zum Aggressor mutiert, die mit Karl-May-Mutanten im wilden Afghanistan blutige Spiele spielt.Dafür will man jetzt doch lieber keine Söhne ( und Töchter ) der normalen Steuerzahler einsetzen, sondern lieber die jungen Leute aus dem Präkariat aus dem (ost?) deutschen Hartz 4-Milieu verheizen, denen man eh keine Chancen in Leben zugesteht und um die kein Hahn mit Einfluss krähen wird, wenn sie auf dem Feld der Ehre verbluten oder als seelische und körperliche Wracks zurückkehren. Oder gibt es Kinder von Parlamentariern, die im Einsatz sind? Bitte bei mir melden!

Schlecht ausgebildete und Kampfunefahrene Seminarsoldaten als künftiges Kanonenfutter für den Fass Deutschland Befehl der USA.

Arme Armee

Diese Zwangswehrpflicht, wo dem Mann viele Rechte des Grundgesetzes genommen werden, gehört sofort abgeschafft. Für mich ist das eine rechtswidrige Versklavung und gehört bestraft. Darf ich mir erlauben einen Menschen gegen seinen Willen für mich arbeiten, verletzen oder sogar töten zu lassen? Warum weltweit junge Kerlchen - USA ab 16 Jahre, die BRD- GmbH ab 18 Jahre) für diesen möderischen Zwangsdienst benutzt werden, liegt für mich auf der Hand. Sie sind durch brutalen Drill, menschunwürdigen Demütigungen (z.B. Musterung) und weiteren Abrichtungsschikanen leichter und nachhaltiger zu beeinflußen als ein erwachsener Mann. Sie sind noch in der Pupertätsphase, ihr cerebrum ist erst mit 25 Jahren vollständig ausreift und durch diese Faktoren ist bei ihnen die millitärische Gehirnwäsche für eine erfolgreiche Verskavung fast schon gewährleistet. Es sind sehr, sehr junge Männer, die als Zeitsoldat im Ausland ihr Leben aufs Spiel setzen oder es bereits verlorenen haben.

Die Zahl der Selbsttötungen von Männer, die wegen der Zwangsverpflichtung ihren Willen, ihr Recht auf Freiheit aufgeben mussten und als Gegenleistung für das ",Vaterland heldenhaft und ehrenvoll ", sterben DÜRFEN, beläuft sich auf 3.400 Opfer der Bundeswehr- seit ihrem Bestehen. Für mich eine erschreckende Zahl, die mir deutlich macht, dass viele- zu viele Männer, ihre staatlich verordnete Enteigung als Menschen nicht verkraftet haben. Auch heute noch beenden einige ihr Leben, damit sie wenigstens im Tod endlich frei sein können.

Suizid :

8. Sepember 2007 Masar- e Scharif/ Afghanistan - leider keinen Namen zu erfahren!

29. November 2009 - Pristina/Kosovo hat sich ein Soldat mit der Dienstwaffe erschosseb.

25 August 2008 - keine näheren Angaben möglich.

Hier möchte ich noch kurz erwähnen, unter welchen Bedingungen, mache Männer zu tode geschunden werden:

21.07.2006 in Folge eines Hitzschlages durch Nieren- und Leberversagen gestorben- Gewaltmarsch von 5 km bei großer Hitze.

Wo bleiben bei den Männer die Menschenrechte? Nicht anwendbar, weil sie zu Gebrauchsgegenständen abgerechtet wurden sind?

Weder reduzieren noch privatisieren .Auch keine Kriegsmaschinerie herstellen. Das Geschwafel der Arbeitsplätze ist Verdummung, Das schweizer
Modell ist das demokratischste.

in einer solchen frage kann man sich nicht enthalten

aufgrund vieler gespräche mit anderen geschlechtsspezifisch verfolgten jungen männern bin ich zu dem schluss gekommen,dass die musterungen in den kweä eine regelrechte missbrauchsindustrie bilden. die berichte über pobackenspreiz-befehle,zwangsweises vorhaut-schieben oder gar über handgreifliche musterungsärztinnen sind zu zahlreich und zu differenziert,um allesamt als fakes sexuell frustrierter abqualifiziert werden zu können. die berüchtigte zdv 46 1 spricht außerdem ebenfalls von solchen eingriffen,die m. e. übergriffe sind. warum lassen sich fast alle jungen männer auf diese weise demütigen- ich verstehe es nicht. ich hasse und verachte dieses staatswesen brd aufgrund der institutionalisierten zwangsmusterung aus ganzem herzen. ich werde kein kind zeugen,um diesem staatswesen den künftigen wehrersatz vorzuenthalten. außerdem hinterziehe ich nach kräften steuern . ich hoffe sehr auf eine vernichtende niederlage der nato-foltermörderstaaten im sog. antiterrorkrieg. die extrem niedrige geburtenrate der brd-untertanen wird dem kreiswehrersatzwesen so odert so ein ende bereiten. die muslimische jugend deutschlands wird sich wohl kaum von den musterungsärztinnen anpacken lassen. vielleicht sollten sich alle interessierten mit dem buch von lars petersson über die staatlich legitimierte perversion musterung beschäftigen. diese männerversklavungsindustrie muß zerschlagen werden. die 18 jahre alten jungs haben keine angst vor den taliban,sondern vor dem musterungsterror. frau merkel,frau schavan,frau köhler oder schröder,frau von der leyen usw. sollen ihren vasallenkrieg in afghanistan genausowenig auf dem rücken der jungen männer austragen wie die sog. menschenwürdige pflege durch zivisklaven. wenn männer schon sieben jahre kürzer leben als frauen,dann bitteschön in freiheit. die rosinenpickerei der genderfanatikerinnen muß beendet werden. vielleicht können uns die muslimischen männer hierbei helfen...

@ Kommentar #3:
Eigentlich heißt es, gibt es keine dummen Fragen, hier allerdings würde ich eine Ausnahme machen.

Wenn Sie weiblichen Abgeordneten das Recht absprechen wollen, über den Wehrdienst abzustimmen, müssten Sie auch gleichzeitig männlichen Abgeordneten verbieten, über das Thema Abtreibung abzustimmen, Kinderlose müssten sich bei familienpolitischen Fragen zurückhalten, nichtbehinderte Menschen dürften kein Behindertenschutzgesetz erlassen und unsere Politiker hätten niemals die Hartz4-Reform beschließen dürfen (was hier sogar positiv zu bewerten wäre), weil keiner unserer werten Abgeordneten selbst davon betroffen ist.

Sie merken worauf das hinausläuft? Demokratie ist etwas anderes. Denn alle sozialen Gruppen, die nicht durch Abgeordnete repräsentiert werden, dürften von Gesetzen nicht betroffen werden. Das wiederum würde bedeuten, dass Probleme, die diese Gruppen haben, nicht gelöst werden dürften.
Ich bin auch gegen die Wehrpflicht. Meines Erachtens sollte der Wehrdienst abgeschafft und durch einen „Sozialdienst“ ersetzt werden, bei dem alle jungen Menschen, weiblichen und männlichen Geschlechts, dazu verpflichtet werden, ein soziales oder ökologisches Jahr zu absolvieren. Das wäre geschlechtergerecht und hätte einen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert.
Sie sagen also, dass Art.3 GG mit Füßen getreten wird und machen in Ihrer Argumentation selbst nichts anderes, wenn Sie Frauen von der Abstimmung ausschließen wollen.

Die Kurze Wehrpflicht reicht nicht in Angesicht dafür aus Um für denn Ernstfall ausgebildet zu Sein, Ich wahr Selbst im Wehrdienst 1995 u. 1996 und kann Von Erfahrung sprechen das man Selbst innerhalb der Wehrdienst nichts Mehr anständiges Lernt das man Im laufe seines Lebens Nichts davon Braucht und völlig Sinnen los Wäre. Verantwortung, und gehorsam ist auch so Wichtig wie Disziplin aber man Braucht auch als Mensch eine Aufgabe wie Ausbildung und Schulung die einen Sinn für das Gesamte Rahmen in seiner Zukunft und zu Nutze der Bürgern bringt.
Und so müssten auch für Männer das gleiche Recht geben, Ob Pflichtdienst für Frauen oder an beide Geschlechter das Gleiche Recht, und Nutze für die Bundeswehr, aber Ohne Wehrdienst und Bundeswehr das allein geht nicht. Und 6 Monate ist nichts und beinah zu Wenig, Da kann man auch die Wehrdienst abschaffen und jeder Deutsche geht dann Nicht mehr Zu Bundeswehr. Sie ist Wichtig für Uns alle?

Wehrpflicht sollte generell abgeschafft werden, die Aufgaben der BuWe sollten auf den Schutz des unmittelbaren Staatsterritoriums reduziert werden. Auch dann ist der Schutz vor Terrorismus ohne Gewissenskonflikte und ohne Zweifel an der Sinnhaftigkeit und Völkerrechtlichkeit möglich.
Was soll der Einsatz der Bundeswehr in sogenannten Krisengebieten. Wir haben kein Recht, unsere Auffassungen von Staatsgebilden anderen Menschen und Völkern aufzuzwingen. In manchen Staaten herrschen noch Züge des Feudalismus und des europäischen Mittelalters. Dort kann durch militärische Gewalt kein sich selbst tragendes Staatssystem nach eüropäischem ",Vorbild", installiert werden, zumal es selbst in Europa und auch den USA noch gravierende Unterschiede in Organisationsformen und Politikinhalten gibt.

ccccc

ich hätte mal einen vorschlag für die damen + herren
abgeortneten. gebt mal selbs etwas ab + bessert eure gehälter
nicht immer auf. . auch ihr nehmt es von den armen aber immer schreien es trift dir ärmsten.denktbitte mal daran dsw wäre doch mal ne kleine
geste es wäre schön wen einer das mal lesen würde. danke
euerotto wecke

Wieso dürfen Frauen über den Zwangsdienst für Männer abstimmen? Hier wird das Grundgesetz (Art. 3) mit Füßen getreten!

Ich muße in der DDR 18 Monate gegen meinen Willen den Wehrdienst leisten. Was sich dann 1990 als sinnloser Irrweg herausstellte. Die Lebenszeit gibt mir keiner zurück. Deshalb bin ich da für das jeder über sein Leben selbst bestimmt. Ich mußte mich für ein System als Henker zur Verfügung stellen von dem ich nicht überzeugt war. Zum Glück mußte ich nicht mein Leben opfern oder andere Leben zerstören.
Die Todesstrafe ist abgeschafft aber das gilt natürlich nur für Verbrecher. Nicht für anderst denkende und handelnde, die können wie vor tausenden von Jahren beseitigt werden.
Ich hoffe das irgend wann die Menschheit einsieht das jeder nur ein Leben hat. Aber solange wie Regierungen Religionen angehören und vertreten die mit der Realität nichts zu tun haben wird ich wohl nichts ändern. Das Menschen in unser Zeit noch solchen Märchen aufsitzen ist mir unverständlich. Ein Staat sollte sich so verhalten das seine Bürger ihn freiwillig unterstützen. Soziale Pflichtausbeutung ist auch nicht für jeden nachvollziehbar. Denn ein regulerer Arbeisplatz wieg glaube ich mehr.
Das alles sind sicher alles realitäts fremde Gedanken wie seiner Zeit der Kommunismus. Der hätte sicher auch nur mit einer Gehirnwäsche funktioniert.

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.