Mogelpackung - das ist unser TV-Werbespot zur Bundestagswahl

Lassen Sie sich nichts aufschwatzen - schauen Sie selbst was drin steckt: Mit einem TV-Werbespot zu unserem Kandidaten-Check wollen wir Menschen motivieren, sich ihre Kandidatinnen und Kandidaten ganz genau anzuschauen.

Wofür stehen die Politikerinnen und Politikern in meinem Wahlkreis? Zum dritten Mal nun schon bieten wir unseren Kandidaten-Check zu einer Bundestagswahl an. Millionen Menschen haben sich so, auch dank unserer Medienpartner, ein Bild von den Kandidatinnen und Kandidaten machen können. Viele aber kennen den Kandidaten-Check noch nicht. Um ihnen eine Orientierung zur Bundestagswahl am 24. September zu geben, haben wir mit Unterstützung der Omidyar-Stiftung einen Werbespot produziert, mit dem wir den Kandidaten-Check zu Millionen Fernsehzuschauern bringen wollen. So wollen wir erreichen, dass so viele Menschen wie möglich gut informiert zur Wahl gehen!

 


In dem 20-sekündigen Spot spielen wir mit verschiedenen Bildern, die etwas anderes versprechen als sie letztlich halten. Wir glauben, dass viele Politikerinnen und Politiker kompetent, bürgernah und transparent sind. Doch leider gibt es auch jene, die genau das nicht sind und so den Vertrauensverlust  in die Politik befördern. Deswegen ist es vor der Wahl besonders wichtig, sich die Kandidierenden genau anzuschauen. Mit dem Spot möchten wir so viele Menschen wie möglich motivieren sich zu informieren und am 24. September zur Wahl zu gehen. Premiere hat der Spot am Samstag, 9. September, gegen 10:45 Uhr auf Sat1 und wird bis zum 23. September iinsgesamt 117 mal auf Pro7, Sat1 und Kabel1 zu sehen sein.

Ist das nicht...

Ja, die Sprecherrolle im Spot hat William Cohn übernommen. Für seine Unterstützung einen ganz herzlichen Dank. Wir finden, seine tolle Stimme passt perfekt zum Spot.

Warum denn TV-Werbung?

Nach wie vor ist TV ein Massenmedium. Mit unserem Spot werden wir ca. 14 Millionen Menschen erreichen können. Unsere Vision ist die selbstbestimmte Gesellschaft und die Grundlage dafür ist, dass jede und jeder über möglichst vollständige Information verfügt. Je informierter wir Wählerinnen und Wähler vor der Wahl sind, desto besser können wir unsere Wahlentscheidung treffen. Oft hört man das Argument, es wären ja eh "alle gleich" und Wahlen würden "keinen Unterschied machen". Mit dem Kandidaten-Check möchten wir zeigen, dass es durchaus Unterschiede zwischen den Politikerinnen und Politikern gibt. Und wenn von den bekannten Parteien niemand passendes dabei sein sollte - vielleicht gibt es ja eine Kandidatin oder einen Kandidaten, die man bislang noch nicht wahrgenommen hat.

Aber das Internet ist doch super (und Werbung dort wäre auch viel günstiger)!

Stimmt, das Internet ist super! Seit bald 13 Jahren gibt es abgeordnetenwatch.de nun schon, und per Newsletter und Social Media erreichen wir hunderttausende Menschen direkt. Auch über unsere Medienpartner kommen wir mit sehr vielen Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt. Aber es gibt auch viele Menschen, die sich vor allem über das TV informieren, die wir bislang nicht erreichen konnten.

Wie finanziert abgeordnetenwatch.de den TV-Spot und die Ausstrahlung?

Kurz gesagt: Wir könnten uns TV-Werbung eigentlich gar nicht leisten. Und klar ist auch, dass wir kein Spendengeld dafür ausgeben. Doch wir konnten die Omidyar-Stiftung von der Bedeutung des Kandidaten-Checks überzeugen. Die Stiftung finanziert sämtliche Produktion- und Ausstrahlungskosten für die TV-Werbung. Die Förderung ist gebunden an diesen Werbespot. Für die Produktion des Spots haben wir mit der Berliner Agentur Instant Waves zusammengearbeitet.

Wer ist die Omidyar-Stiftung?

Die Omidyar-Stiftung, genaugenommen das Omidyar-Network, ist die Stiftung von Ebay-Gründer Pierre Omidyar. Die Stiftung unterstützt Transparenz-Projekte wie die Open Knowledge Foundation oder Transparency International. Im Frühjahr kündigte sie eine 100-Millionen-Dollar Initiative für Transparenz, investigativen Journalismus und den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Internet an. Für Produktion und Verbreitung des Werbespots hat abgeordnetenwatch.de 338.000 Euro erhalten, die projektbezogen eingesetzt werden müssen.

Kommentare

Prima!
Guter Spot und klasse Sache, dass ihr es geschafft habt, die Stiftung zu überzeugen und das nötige Geld dafür zu bekommen.
Manchmal muss man die eignen Pfade verlassen und neue Wege versuchen.
Gratulation auch zu dem Artikel, der die wichtigen Fragen dazu aufgreift und prima informiert.
Viel Erfolg...

igitt ebay, schlimmer geht nimmer... wobei ich hatte glaube ich mal n cap und ne tasche bekommen, als die noch unsere sposoren waren

Sorry, aber was hat das jetzt mit der Aktion oder dem Spot zu tun? Ich bin kein Fan von Multi-Milliardären wie Pierre Omidyar, wenn diese Menschen jedoch ihren immensen Reichtum zur Stärkung der Demokratie einsetzen, so ist das für mich Beispielhaft! Dem sollten viele seiner Milliardärskumpel folgen...

Auf meinen Wahlzettel habe ich keine "Bürgerkandidaten gefunden, so kann ich sie auch nicht wählen!
Anscheinend hat keiner wirklich Ahnung, wie eine Partei funktioniert und wie man die Unterstützungsunterschriften bekommt!
Dazu ist auch das Internet ungeeignet! Man muß die Menschen gezielt ansprechen.
Ich habe einmal eine Partei gegründet und kenne wirklich alles, worauf es ankommt und wie man es macht!
Weshalb macht Ihr es den anderen Parteien nicht nach? Es ist doch nicht die Erste Wahl in Deutschland und auch nicht die Letzte!

Ich werde im kommenden Jahr selbst eine Partei gründen, mit den Ziel: Politik ohne Lobbyisten, ohne Lobbyismus zu machen,
wieder Demokratie in Deutschland zu installieren!

Alle im Bundestag vertretenen Parteien und FDP, AFD sind Lobbyisten-Parteien, diese müssen abgelöst werden, auch in den
Landtagen und im EU-Parlament.

Dafür benötigen wir neue Parteien in Deutschland, denn die herkömmlichen Parteien betreiben den Lobbyismus weiter!
Keine dieser Parteien vertritt unser Volk, auch nicht die Interessen unseres Volkes.
Sie vertreten nur noch die Lobbyisten-Verbände. Lobbyismus hat in keiner Demokratie etwas zu suchen!

Deutschland wurde von 1945 bis 1998 ohne Lobbyisten regiert. Erst die Schröder-.Regierung hat durch die Hartz4- und Riester-Gesetze
den Lobbyisten Haus und Tür geöffnet und auch bestochen!
Diese Arbeitslosengesetze wollte unser Volk nicht! Selbst Demonstrationen in ganz Deutschland konnten daran nichts ändern!
Nun müssen wir etwas ändern! Wir unser Volk müssen unser Grundgesetz und die Demokratie schützen und wieder zurückholen!
Dazu bitte ich einmal das Grundgesetz Artikel 20, Absatz 4 zu lesen und danach zu handeln!
Das Handeln ist völlig straffrei, auch ein Aufstand und ein Generalstreik kann da sehr hilfreich sein!
Leider sind auch die Gewerkschaften mit der Politik verschmolzen, sie bekommen sofort alles mit, wenn etwas gemacht wird.
Auch sie haben an Hartz4 viel Geld verdient !

Wie lange soll unser Volk noch durch Lobbyisten unterdrückt und ausgebeutet werden?
Die Mindestlöhne haben viele Menschen in die Armut getrieben, auch die Rentenpolitik ist mit daran Schuld!
Alle Sozialen Punkte sind davon betroffen. Nur wenn wieder eine Demokratie im Bundestag vorhanden ist, wird auch
wieder Volkspolitik betrieben. Es darf kein einziger Lobbyist mehr eine Bundesbehörde betreten, dieses muß gesetzlich verankert werden!
Deutschland hat schon 19 Jahr lang genug gelitten. Wenn es so weiter geht, wird Deutschland bald am Boden liegen!
Dann sind alle Bürger nur noch Sklaven als Arbeiter und keine freien Menschen mehr, wie damals im III. Reich!

Egal welche Parteien eine Koalition eingehen, an der derzeitigen Politik wird sich nichts ändern.
So sieht es auch in einer Diktatur aus, nicht anders!

Wie wenig Verstand es doch in Deutschland gibt, ist für mich erschreckend!
Wann wird nur jeder mal erwachen? Wenn wir Krieg haben? Deutschland ist wehrlos!
Unsere Waffen nicht einsatzfähig, weil sie in der Reparaturschleife stecken. Kein Geld wird investiert!
Deutschland ist nicht die Schweiz, selbst deren Armee ist aber zu unserer einsatzbereit und nicht kaputt!
Es mangelt bei uns an allen Enden!

Wer in meiner neuen Partei mitmachen möchte, darf sich gerne bei mir melden:

post@hasenfuss.eu

Vielen Dank für die Unterstützung sage ich schon jetzt!

Bis zum Punkt:
"Deutschland wurde von 1945 bis 1998 ohne Lobbyisten regiert."
hätte ich dir sogar noch glauben wollen...

Solche Behauptungen argumentativ zu nutzen bringt dich nur in eine Ecke... und die ist subjektiv.

Danke - nein. Den Rest hab ich dann auch nicht mehr gelesen.

Selten solchen Unfug gelesen Herr Hasenfuss!
Lobbyisten haben schon immer Einfluss auf die Regierigen genommen und werden es auch weiterhin tun. Lobbyismus heisst letztendlich Einfluss nehmen um die eigenen Interessen zu vertreten. Da das immer passieren wird und in der Natur des Wettstreites liegt habe ich auch grundsätzlich kein Problem damit. Wichtig dabei ist allerdings absolute Transparenz! Damit ich als Bürger weiß wer sich von der Waffenlobby, der Automobilindustrie oder Windkraftanlagenherstellern unterstützen lässt. Das dürfte dann so manche Entscheidung und Gesetz erklären. Und besonders interessant fände ich wer ohne Lobbyisten gute Entscheidungen für die trifft die sich keine Lobby leisten können. Stichworte : Kinder und Altersarnut, Pflegenotstand etc.

In der Wirtschaft nennt man Lobbyismus übrigens Korruption und die ist so alt wie wir Menschen und auch weiterhin sehr verbreitet und beliebt. Man kennt sich, man hilft sich........

Nein, ich muss ihnen vehement widersprechen "Natur des Wettstreits" klingt als wäre es ein Naturgesetz, unabänderlich. In einem Wettstreit sollte es prinzipiell ehrlich zugehen, so nach dem Motto, Waffengleichheit. Doch die Realität sieht erschreckend aus: da werden Gesetze von den Lobbyisten geschrieben, welche genauso in den BT eingebracht und verabschiedet werden (Auto, Pharma, Banken,Rüstung), ist das etwa zum Wohle des deutschen Volkes? Die Pharma Branche hat soviel Men Power in ihren Lobbyverbänden, das es für jeden Abgeordneten, Staatsekretär, Minister, eine eigenen Lobbyisten gibt, der im BT Büro des Abgeordneten aus und ein geht wie es ihm beliebt. Da gibt es sicher großzügige Gesten für die Partei oder den Wahlkreis, ein Nummernkonto, und nicht zu vergessen, der bestbezahlte Anschlussjob nach der Politik, bei Unternehmen, für dessen Geschäftsfelder man vorher zuständig war. Lobbyismus ist ein böses, schleichendes Gift, welches die Grundlagen und den Zusammenhalt in einer Demokratie vergiften, siehe VW. Sicher werden wir die gesamten Ausmaße, die mittel und langfristigen Folgen für unsere Wirtschaft erst nach Jahren erkennen. Dieses ganze Vertuschen Lügen, Kleinreden usw., gerade weil man es gewohnt war, das die Lobbyisten schon richten werden, wie es bisher in Deutschland für Unternehmen üblich war,und ist, hat in den USA nicht funktioniert. Da hat man solange abgestritten, bis alle Beweise auf dem Tisch lagen.

Sehr geehrter Herr Hasenfuss,

ich teile Ihre Argumente und möchte Ihnen sagen, dass Sie keine eigene Partei gründen müssten. Bitten schauen Sie sich die FREIEN WÄHLER an. Ich hoffe sehr, dass Sie sich darin wieder finden.

Herzliche Grüße,
Dr. Ilse Ertl
Bundestagskandidatin München-Land
Listenplatz 3

"Alle im Bundestag vertretenen Parteien und FDP, AFD sind Lobbyisten-Parteien, diese müssen abgelöst werden, auch in den Landtagen und im EU-Parlament."

Dieser Aussage muss ich vehement widersprechen. Die LINKE ist die einzige im Bundestag vertretene Partei, die keine Spenden von Firmen oder Konzernen annimmt, bis heute nicht und auch in Zukunft nicht! Und darum ist sie mit ihrem Programm und in ihren Inhalten auch nicht käuflich!

gerade habe ich Ihren Artikel gelesen, und ich gebe Ihnen völlig Recht. Die Bürger haben keine Macht mehr in unserem Land, wir sind ein Parteienstaat seit langem geworden.
(siehe Artikel von Prof. Hans Herbert von Arnim Die Entmachtung der Bürger, in Junge Freiheit vom 15.9.17) Das ist sehr beängstigend und frustrierend. natürlich gehe ich am sonntag wählen, auch wenn es keine konsequenzen geben wird.
Unser Land wird mutwillig kaputt gemacht, besonders durch die EU und den mainstream-Medien, und Schulpolitik.
Viele Grüße zunächst

J Reh

Auf meinen Wahlzettel habe ich keine "Bürgerkandidaten gefunden, so kann ich sie auch nicht wählen!
Anscheinend hat keiner wirklich Ahnung, wie eine Partei funktioniert und wie man die Unterstützungsunterschriften bekommt!
Dazu ist auch das Internet ungeeignet! Man muß die Menschen gezielt ansprechen.
Ich habe einmal eine Partei gegründet und kenne wirklich alles, worauf es ankommt und wie man es macht!
Weshalb macht Ihr es den anderen Parteien nicht nach? Es ist doch nicht die Erste Wahl in Deutschland und auch nicht die Letzte!

Ich werde im kommenden Jahr selbst eine Partei gründen, mit den Ziel: Politik ohne Lobbyisten, ohne Lobbyismus zu machen,
wieder Demokratie in Deutschland zu installieren!

Alle im Bundestag vertretenen Parteien und FDP, AFD sind Lobbyisten-Parteien, diese müssen abgelöst werden, auch in den
Landtagen und im EU-Parlament.

Dafür benötigen wir neue Parteien in Deutschland, denn die herkömmlichen Parteien betreiben den Lobbyismus weiter!
Keine dieser Parteien vertritt unser Volk, auch nicht die Interessen unseres Volkes.
Sie vertreten nur noch die Lobbyisten-Verbände. Lobbyismus hat in keiner Demokratie etwas zu suchen!

Deutschland wurde von 1945 bis 1998 ohne Lobbyisten regiert. Erst die Schröder-.Regierung hat durch die Hartz4- und Riester-Gesetze
den Lobbyisten Haus und Tür geöffnet und auch bestochen!
Diese Arbeitslosengesetze wollte unser Volk nicht! Selbst Demonstrationen in ganz Deutschland konnten daran nichts ändern!
Nun müssen wir etwas ändern! Wir unser Volk müssen unser Grundgesetz und die Demokratie schützen und wieder zurückholen!
Dazu bitte ich einmal das Grundgesetz Artikel 20, Absatz 4 zu lesen und danach zu handeln!
Das Handeln ist völlig straffrei, auch ein Aufstand und ein Generalstreik kann da sehr hilfreich sein!
Leider sind auch die Gewerkschaften mit der Politik verschmolzen, sie bekommen sofort alles mit, wenn etwas gemacht wird.
Auch sie haben an Hartz4 viel Geld verdient !

Wie lange soll unser Volk noch durch Lobbyisten unterdrückt und ausgebeutet werden?
Die Mindestlöhne haben viele Menschen in die Armut getrieben, auch die Rentenpolitik ist mit daran Schuld!
Alle Sozialen Punkte sind davon betroffen. Nur wenn wieder eine Demokratie im Bundestag vorhanden ist, wird auch
wieder Volkspolitik betrieben. Es darf kein einziger Lobbyist mehr eine Bundesbehörde betreten, dieses muß gesetzlich verankert werden!
Deutschland hat schon 19 Jahr lang genug gelitten. Wenn es so weiter geht, wird Deutschland bald am Boden liegen!
Dann sind alle Bürger nur noch Sklaven als Arbeiter und keine freien Menschen mehr, wie damals im III. Reich!

Egal welche Parteien eine Koalition eingehen, an der derzeitigen Politik wird sich nichts ändern.
So sieht es auch in einer Diktatur aus, nicht anders!

Wie wenig Verstand es doch in Deutschland gibt, ist für mich erschreckend!
Wann wird nur jeder mal erwachen? Wenn wir Krieg haben? Deutschland ist wehrlos!
Unsere Waffen nicht einsatzfähig, weil sie in der Reparaturschleife stecken. Kein Geld wird investiert!
Deutschland ist nicht die Schweiz, selbst deren Armee ist aber zu unserer einsatzbereit und nicht kaputt!
Es mangelt bei uns an allen Enden!

Wer in meiner neuen Partei mitmachen möchte, darf sich gerne bei mir melden:

post@hasenfuss.eu

Vielen Dank für die Unterstützung sage ich schon jetzt!

Bis zum Punkt:
"Deutschland wurde von 1945 bis 1998 ohne Lobbyisten regiert."
hätte ich dir sogar noch glauben wollen...

Solche Behauptungen argumentativ zu nutzen bringt dich nur in eine Ecke... und die ist subjektiv.

Danke - nein. Den Rest hab ich dann auch nicht mehr gelesen.

Erklären Sie bitte:

Gehen Sie bitte zur Wahl,
wenn Sie nicht wollen,
dass man weiß,
dass Sie CSU, CDU, SPD, Grüne, AfD
usw. nicht gewählt haben.

Erklärung: Die Wahllisten sind einsehbar,
die Wähler werden dort abgehakt.
Der Bürgermeister weiß dann, dass Sie seine Partei nicht gewählt haben.

Das muss ja nicht sein!

Hallo Herr Theile,
habe selbst bei vielen Wahlen als Schriftführerin mitgearbeitet.
Vor der Auszählung muss die Anzahl der Wähler festgestellt werden.
Dazu sind die Stimmabgabevermerke im Wählerverzeichnis aufzuaddieren.
Diese Zahl muss mit der Anzahl der abgegebenen Stimmzettel übereinstimmen.

Sobald dieser Teil der "WAHLAuszählung" abgeschlossen ist, ist der Schriftführer verpflichtet,
bei allen Wahlberechtigten einen Stimmabgabevermerk anzubringen. Dadurch ist gewährleistet,
dass die Wahl geheim bleibt.
Denn nach ordnungsgemäßem Abschluss dieser Wahlhandlung, kann niemand mehr
feststellen, wer in diesem Stimmbezirk wählte und wer nicht.

Die Wahlauszählung ist öffentlich. Sie haben die Möglichkeit bei der Auszählung zuzuschauen.
Sollte der Schriftführer seinen Auftrag nicht vollständig erfüllen, können Sie ihn dazu auffordern.
Verweigert er, fordern Sie den Wahlleiter auf, die notwendigen Maßnahmen anzuweisen, damit die
Wahl auch in diesem Stimmbezirk geheim ist und bleibt.
Sollten Sie sich nicht trauen in ihrem Dorf darauf aufmerksam zu machen, so wenden Sie sich an
den Verantwortlichen der Aufsichtsbehörde z.B. auf Landkreisebene, er möge dafür sorgen und dies
kontrollieren, dass nach dem Ende der Wahl, frühestmöglichst, vor Ende der Auszählung bei allen
im Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten ein Stimmabgabevermerk noch im Wahllokal
eingetragen wird.

Leider ist mir bekannt, dass diese Arbeit auch schon mal übersehen wird.
Mir war die "Neutralisierung" des Wählerverzeichnisses seit 1978 bis vor wenigen Jahren immer
ein wichtiges Anliegen.
Das war und ist keine Fleißaufgabe - dieser Auftrag ergibt sich aus dem jeweiligen Wahlgesetz.

"Denn nach ordnungsgemäßem Abschluss." haha
Haben Sie Optimistin schon eine Beanstandung gemacht?
nur mit ja Antworten, nicht mit aber!
"Fordern Sie den Wahlleiter auf, die notwendigen Maßnahmen anzuweisen." haha
"Leider ist mir bekannt, dass diese Arbeit auch schon mal übersehen wird." jaja
Bis die Kopie gemacht ist! so geht es.
Soll ich Theiler Ihnen mein Gemeinde Brandmahl zeigen.
Rate aber jedem es nicht zu tun, "alle Wählen ist besser!"

Ich fand Abgeordnetenwatch mal gut, aber mit diesem Werbespot schießen Sie sich selbst ins Bein! Sätze wie

"Politiker sind oft anders als sie scheinen. Halbe Portionen machen auf ganz groß - mit falschen Versprechen."

drücken ein allgemeines Misstrauen gegenüber Leuten aus, die sich in der Politik engagieren. Sie negieren den Unterschied zwischen eigenen Zielen ("Versprechen") die Wahlprogrammen niedergelegt werden und Kompromissen, die in Koalitionsverhandlungen nötig werden.

Mit solchen hohlen Spots wird nur der Politikverdrossenheit Vorschub geleistet! Da haben Sie - und die Werbeagentur - wirklich ganze Arbeit geleistet!

Lieber Roger Ban,
vielen Dank für Ihr Feedback zum Kandidaten-Check Werbespot. Das Bild des unehrlichen Politikers haben wir nicht erfunden. Und es wäre definitiv falsch zu sagen, dass Politiker generelles Misstrauen verdienen. Aber erstens gibt es falsche Versprechen und zweitens möchten wir mit diesem Spot auch Menschen ansprechen, die eher schlechte Erfahrung mit der Politik gemacht haben. Daher spielen wir ironisch mit diesem Bild. Dahinter steckt jedoch ein sehr ernstes Anliegen.
Vor der Bundestagswahl ist es wichtig sich inhaltlich zu informieren. Je tiefergehender, desto besser die eigenen Wahlentscheidung. Dazu möchten wir motivieren. Daher lautet unsere Empfehlung am Ende des Spots den Kandidaten-Check zu machen, die Politiker kennenzulernen.

Viele Grüße
Roman Ebener

In Zeiten wo es keine richtige Opposition mehr gibt und auch die Presse als Vierte Gewalt nicht die Mächtigen sondern deren Kritiker kritisiert, ist Transparenz und politischer Diskurs umso wichtiger. Dies trägt zur Erhaltung der Demokratie bei. Vielen Dank für diesen Spot und den Einsatz!

@ Hasenfuß

"Auf meinen Wahlzettel habe ich keine "Bürgerkandidaten gefunden, so kann ich sie auch nicht wählen! Anscheinend hat keiner wirklich Ahnung, wie eine Partei funktioniert und wie man die Unterstützungsunterschriften bekommt!"

??? Anscheinend hat Meister Hasenfuß nicht begriffen, daß die sich zur Wahl stellenden Bürgerkandidaten KEINER Partei angehören, sondern einer Initiative, einem freien Zusammenschluß.

Übrigens ist es ein Gebot, den eigenen Kopf zum Denken zu benutzen. "Hasenfuß" heißt hier hoffentlich nicht "Hasenhirn". Bürgerkandidaten zu finden funktioniert so: Man geht auf www.buergerkandidaten.de, sucht seinen Wahlkreis und sieht, wie der entsprechende Bewerber heißt. Und dieser Name findet sich dann auch auf dem Wahlzettel. So einfach geht das.

@ Roger Ban

Mit "Politiker sind oft anders als sie scheinen. Halbe Portionen machen auf ganz groß - mit falschen Versprechen." wird keinesfalls ein ALLGEMEINES Misstrauen gegenüber Leuten ausgedrückt, die sich in der Politik engagieren. Das kleine Wörtchen "oft" macht hier den entscheidenden Unterschied. Allerdings könnte man dieses, bezogen auf die Leute im Bundestag, durch das Wörtchen "meist" ersetzen. Das Mißtrauen ist nämlich KONKRET und kann vielfach begründet werden.

Keineswegs wird durch abgeordnetenwatch.de der Unterschied zwischen dem, was in den sog. Wahlprogrammen der Parteien steht, und dem, was nach Koalitionsverhandlungen "heruntergebrochen" übrig bleibt, negiert. Inhalte sind aber wichtiger als Machterhalt, alles andere sorgt gerade für jene Glaubwürdigkeitskrise, die weltweit rechten Gedankenmüll nach oben spült. Mit dieser Realität gehen CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne VIEL zu sorglos um. Vielleicht sollte man auch endlich mal uralte, aber untaugliche Entscheidungsprinzipien wie das Mehrheits-Prinzip über den Haufen werfen und durch modernere Verfahren ersetzen, welche nebenbei gesagt auch Koalitionen überflüssig machen würden. Schon mal was von "systemisch konsensieren" gehört? Machen Sie sich kundig, Mann, BEVOR Sie hier herummaulen.

Mit Ihrer Behauptung: "Mit solchen hohlen Spots wird nur der Politikverdrossenheit Vorschub geleistet!" machen Sie sozusagen den Gärtner zum Bock. Der Spot ist wirklich ALLES andere als hohl. Wie bereits geschrieben: Selbst zu denken ist und bleibt erste Bürgerpflicht!

Nix für ungut. Willi63- aus Norddeutschland

Hallo,

es ist nicht in meinem Sinne wenn Sie sich in Form von Wahlspots engagieren, die m.E. mit dem von Ihnen genannten Betrag völlig überteuert sind. Ich denke, dass es auch nicht ihre Aufgabe ist, die Wahl als solche derart zu verunglimpfen. Das sollte man der Spaßpartei von Herrn Sonnenborn überlassen. Ich finde Ihre Aufgabe, dem allgemeinen Wunsch des Bürgers nach Transparenz durch Ihre Einrichtung eine Stimme zu geben als sehr wichtig. Ich sehe nicht wie ihr Spot diese Aufgabe in seiner Allgemeinheit gerecht werden kann. Mir ist es schade um das viele Geld.

MfG W. Roos

Ich bin Herr Harry, ich bin ein Ingenieur, ich arbeite in Offshore Ich möchte 500.000 Euro auf 100.000.000 Euro in Ihrem Unternehmen in gutem Glauben investieren Ich habe Eigenkapital für rentable Investitionen. Holen Sie sich zurück zu mir mit Ihrem Business-Vorschlag oder Ihre Projektpläne für die Überprüfung und für weitere Informationen. Hier ist meine E-Mail-Adresse: harrymorgan2017@gmail.com

Vielen Dank.
Herr Harry Morgan

Neuen Kommentar schreiben