Scott Körber
CDU

Frage an Scott Körber von Ebys Oerpure bezüglich Arbeit und Beschäftigung

31. August 2006 - 14:59

Im Bekanntenkreis höre ich immer wieder, daß sich Leistungsempfänger mit großzügigen Krankschreibungen ihrer behandelnden Ärzte Arbeitsangeboten entziehen und dem Arbeitsamt oder dem Jobcenter so ein Schnippchen schlagen. Viele lassen sich immer wieder krank schreiben, wenn Arbeit droht. Sehen Sie eine Möglichkeit, diesem Mißbrauch entgegen zu wirken? Sollte man da nicht die Kassenärztliche Vereinigung stärker in die Pflicht nehmen ?

Frage von Ebys Oerpure
Antwort von Scott Körber
03. September 2006 - 18:37
Zeit bis zur Antwort: 3 Tage 3 Stunden

Sehr geehrter Herr Brecher,
ohne Frage ist der Missbrauch bei der Beziehung von Sozialleistungen äußerst hoch und muss viel stärker bekämpft werden. Ein besonders großen Leistungsmissbrauch durch "großzügige Krankschreibungen" habe ich in meiner beruflichen Praxis nicht erlebt, da bei lang andauernden Krankschreibungen oder bestimmten Verdachtsmomenten jederzeit ein Amtsarzt eingeschaltet werden kann. Ergebnisse des Hausarztes und des Amtsarztes waren nur in sehr seltenen Fällen unterschiedlich. Allerdings gibt es solche Fälle natürlich auch. Sollten aber häufiger Fälle auftreten, muss entsprechend gehandelt und häufiger der Amtsarzt eingeschaltet werden. Die Kassenärztliche Vereinigung kann man da aber wohl nicht einbinden, da sie sonst ja ihren Ärzten selbst unterstellen würde, dass häufig Gefälligkeits - Krankschreibungen ausgestellt werden würden. Auch hier dürfte es Fälle geben, aber sicher (und hoffentlich) selten.
Mit freundlichen Grüßen
Scott Körber