Frage an Scott Körber von Wüetra Uneevt bezüglich Arbeit

23. August 2006 - 09:34

Meine Tochter (22 J.) hat gerade eine vollschulische Lehre beendet und bemüht sich um Arbeit. Dabei ist sie auf große Probleme gestoßen, auf Grund der Schaffung von Agentur für Arbeit und Jobcenter. Es waren mehrere Wege zwischen den beiden Agenturen nötig, bis sich eine für die Zuständigkeit bereitgefunden hat. Wie stellen Sie sich zu der meiner Meinung nach wesentlich unübersichtlicher gewordenen Lage, zumal jugendliche Arbeitssuchende da viel größere Probleme haben. Auch finde ich es unmöglich, dass Arbeitssuchende keine Arbeit bekommen, weil die Firmen einen Vermittlungsschein von der Agentur haben wollen, den es aber erst nach 6wöchiger Arbeitssuche gibt.Somit ist eine Arbeitslosigkeit von 6 Wochen vorprogrammiert.

Frage von Wüetra Uneevt
Antwort von Scott Körber
23. August 2006 - 12:29
Zeit bis zur Antwort: 2 Stunden 54 Minuten

Sehr geehrter Herr Harrig!

Die Erfahrungen Ihrer Tochter mit der Agentur für Arbeit und dem zuständigen Job Center sind leider kein Einzelfall. Es gibt nach meinen Erfahrungen keine Behörde in Deutschland, die so bürokratisch, schwerfällig und ineffektiv arbeitet wie die Agentur für Arbeit. Nicht nur die Umsetzung der Zusammenfassung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe ist in Berlin total (vorhersehbar!!!) gescheitert, viel mehr sollte man darüber nachdenken, die gesamte Agentur für Arbeit aufzulösen und komplett neu zu strukturieren. Leider fehlt wie so oft in Deutschland der Mut, solche harten aber notwendigen Schritte einzuleiten. Auch die Situation der Beschäftigten in einem Job Center ist so nicht weiter tragbar.

Schwerpunkt der CDU bei der Arbeitsmarktpolitik ist es dann endlich Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren. In Berlin haben über 36.000 Jugendliche keinen Arbeitsplatz. Doch gerade junge Menschen müssen das Gefühl bekommen, dass sie gebraucht werden. Sollte die CDU Regierungsverantwortung in Berlin übernehmen sind viele Maßnahmen geplant, um gerade die Jugendarbeitslosigkeit effektiv zu bekämpfen. So sollen zum Beispiel alle arbeitsfähigen Jugendlichen ohne Beschäftigung und unter 25 Jahren spätestens nach 6 Monaten der Regierungsübernahme eine substantielle Eingliederungsvereinbarung von Ihrem Job Center (die personell verstärkt werden sollen) erhalten. Auch durch meinen Bekanntenkreis, weiß ich wie schwer es gerade Jugendliche auf dem Arbeitsmarkt haben.

Ich hoffe, dass Ihre Tochter nicht resigniert und so schwer die Lage auch ist, sie weiter am Ball bleibt.
Viele Grüße
Scott Körber