Kerstin Rudek
DIE LINKE

Frage an Kerstin Rudek von Hyyn Irvgu bezüglich Familie

18. Januar 2013 - 23:44

Sehr geehrte Frau Rudek,

meine Großmutter litt unter der ns-herrschaft. sie hat uns Enkeln einen Satz ans herz gelegt, den ich nicht vergessen soll. wir sollen uns hüten vor den kinderlosen, weil die nicht an die Zukunft denken (müssen). sie nannte immer als ungutes Beispiel diesen Österreicher.

Sehr geehrte Frau Rudek,
Gestatten Sie mir vor oben angeführtem Hintergrund bitte folgende Fragen?

1.Wieviele eigene Kinder haben Sie und
2. wie wirkt sich das auf Ihr handeln und Ihren Umgang mit Menschen aus?

Frage von Hyyn Irvgu
Antwort von Kerstin Rudek
19. Januar 2013 - 18:40
Zeit bis zur Antwort: 18 Stunden 55 Minuten

sehr geehrte frau veith!

vielen dank für ihre anfrage, die ich ihnen gern beantworte. ich bin mutter von 6 kindern. sie sind derzeit zwischen 11 und 27 jahre alt, zwei töchter gehen noch zur schule, eine tochter macht ein freiwilliges soziales jahr in einer einrichtung mit erwachsenen autistischen menschen im wendland, eine sohn arbeitet in der computerbranche in hamburg, ein sohn arbeitet in berlin im umzugsgewerbe, eine tochter macht im studium (kulturwissenschaftlerin mit bachelor-abschluss, vor masterstudiengang) ein praktikum bei terre des femmes in der geschäftsführung. mein bestreben ist es, die welt unseren, nicht nur meinen, kindern in einem bestmöglichen zustand zu übergeben. das motto der anti-atom- und umweltbewegung aus den 80-iger jahren "wir haben die erde nur von unseren kindern geliehen" habe ich früh verinnerlicht. auch wenn die lage manches mal schlimm erscheint, sind die kinder dieser welt und insbesondere meine eigenen kinder mir ein großer ansporn, die hoffnung nicht aufzugeben und weiter für eine ökologische zukunft und soziale verbesserungen zu streiten. uns bleibt keine wahl! wir müssen uns engagieren, damit die zustände sich bessern! die uns nachfolgenden generationen werden es uns danken! viele menschen werden durch den umgang mit kindern geduldigere menschen. das trifft auf mich nicht zu, was die gesellschaftlichen verhältnisse betrifft. dort ist ungeduld meine tugend. das leben mit kindern hat mich gelehrt, andere sichtweisen zu verstehen und zu respektieren. ich habe der guten erziehung durch meine kinder viel zu verdanken ;-) von kindern kann man viel lernen. bitte bedenken sie, dass jedem menschen freisteht, ob er oder sie kinder bekommen möchte, auch das ist ein gutes recht in der heutigen gesellschaft. manch einer und manch eine mag keine kinder in diese welt setzen, auch dafür sollten wir respekt aufbringen. außerdem ist eine tendenz der ungewollten kinderlosigkeit zunehmend. dafür sind umweltschädigungen verantwortlich. mein eigenes leben und meine persönliche entwicklung ist durch den alltag mit meinen kindern jedenfalls sehr bereichert und ich danke ihnen für ihr interesse.

mit freundlichen grüßen,
kerstin rudek