Friedrich Bauer
FDP

Frage an Friedrich Bauer von Fudvcevz Nevsv bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

14. März 2006 - 09:23

1. Wie stehen Sie zum Dialog der Religionen? Teilen Sie die Auffassung etwa auch von Papst Benedikt XVI., dass der interreligiöse Dialog für unsere gemeinsame Zukunft eine vitale Notwendigkeit ist, um das friedliche Zusammenleben zu gestalten, die Religionsfreiheit zu sichern und jede Form von Hass und Intoleranz zu überwinden?

2. Warum findet Ihres Erachtens bisher so wenig Dialog zwischen Muslimen und der Politik statt? Werden Sie nach erfolgreichem Einzug in den Landtag Kontakt zu Muslimen aus Ihrem Wahlkreis aufnehmen? Wann haben Sie selbst das letzte Mal eine Moschee in Ihrem Wahlkreis besucht und mit den Menschen - Ihren Bürgern und Wählern - gesprochen? Wenn noch nie – warum nicht?

3. Sehr viele Muslime haben inzwischen das Gefühl, von der deutschen Politik unter Generalverdacht gestellt und teilweise offen diskriminiert zu werden. Können Sie diese Empfindung nachvollziehen - und wie stehen Sie dazu?

Frage von Fudvcevz Nevsv
Antwort von Friedrich Bauer
15. März 2006 - 07:13
Zeit bis zur Antwort: 21 Stunden 49 Minuten

Sehr geehrte Frau Arifi,

gerne beantworte ich Ihre Fragen.

1. Ich halte den Dialog für wichtig und bin als Liberaler davon überzeugt, dass religiöse Toleranz unverzichtbare Basis für jede Kultur ist.

2. Ich bin selbst Mitglied im städtischen Integrations- und Migrationsausschuss. Ich komme gerne zu Muslimen. Sie können ebenso gerne zu mir oder zur FDP kommen.

3. Ja ich kann das nachvollziehen, auch wenn die Fakten anders sind. Die Liberalen verdächtigen niemanden auf Grund seiner Herkunft oder Religion. Wir stehen für das Grundgesetzt, und das Grundgesetz steht für alle Menschen in Deutschland ohne Ansehen der Person. Dieser Schutz ist aber zugleich für alle auch eine Verpflichtung.

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Bauer