Kilian Kronimus
ÖDP
Profil öffnen

Frage von Enys Ervavpxr an Kilian Kronimus bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 17. Feb. 2016 - 17:47

Sehr geehrter Herr Kronimus

ich bin mit Freunden auf Ihre Partei aufmerksam geworden und hätten nun vier Fragen.

1. In der Vergangenheit waren die meisten von uns Wähler der Grünen, jedoch sind wir mit der Entwicklung sehr unzufrieden und haben uns deswegen auch andere Parteien angeschaut. Jetzt hat sich Ihre Partei die Ökologie auch auf die Fahne geschrieben, was sind Ihrer Meinung nach die größten Unterschiede zwischen ÖDP und den Grünen?

2. Wie stehen Sie bzw. Ihre Partei zur Grundschuhlepmpfehlung?

3. Deutschland hat den teuersten öffentlich-rechtlicher Rundfunk der Welt. Sehen Sie und Ihre Partei dies als gerechtfertig? Denken Sie nicht, dass das Angebot an privaten Anbietern diese Sparten decken würde?

4. In dem Parteiprogramm der ÖDP wird häufig von "stärken" "verbessern" etc. gesprochen. Das ist ja meistens schön und gut, jedoch ist dies ja meist gleichbedeutend mit "mehr Geld investieren". Auch auf dieser Seite sprechen Sie von Zielen, welche mit finanziellem Aufwand verbunden sind. Wie möchte Ihre Partei dies finanzieren? Wollen sie mehr Schulden aufnehmen, Gelder einsparen, oder an anderer Stelle mehr Geld eintreiben?

Mit freundlichen Grüßen

Peter Frey und der Irish Club Lörrach

Von: Enys Ervavpxr

Antwort von Kilian Kronimus (ÖDP)

Sehr geehrter Herr Ralf Reinicke,

ich nehme wie folgt Stellung zu ihren Fragen.

 1. Wir waren schon immer eine ökologische Partei und das seit der Parteigründung 1982. Wir haben einen Extraflyer zu diesem Thema erstellt:

Anbei der entsprechenden Link: Was uns von den Grünen unterscheidet?  http://www.oedp-bw.de/

2. Persönlich bin ich gegen eine Grundschulempfehlung, da diese sehr lehrerabhängig ist. Ich bevorzuge lieber den Notendurchschnitt in den Hauptfächer Deutsch und Mathematik. Es hat sich gezeigt, dass eine Empfehlung sehr abhängig vom Sozialstatus des Schülers ist. Ein Notendurchschnitt zeigt den Leistungstand des Schülers an. Die Hürden dürfen nicht zu niedrig sein, sonst werden die Kinder, welche auf eine weiterführende Schulen gehen, überfordert. Es gibt immer noch den 2.ten Bildungsweg, um höhere Bildungsbschlüsse zu erreichen. Ich habe diesen Weg gewählt, obwohl ich damals eine Empfehlung für die Realschule erhalten habe. Leider hat das Image der Hauptschule gelitten. Hier geht es darum die Qualität zu steigern, welches man nur in kleineren Klassen erreichen kann.

3. Ich bin für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, auch wenn er Geld kostet. Die Privatsender sind an Werbeeinnahmen interessiert und gehen vor der Wirtschaft in die Knie. Wir brauchen aber auch Sendungen wie Kontraste oder Monitor, welche nie im privaten Fernsehen gezeigt würden, die gesellschafts- und wirtschaftskritische Sendungen machen. Über den Umfang kann man sich bekanntlich streiten.

4. Wir möchten stärker in die Bildung investieren, dies kostet mehr Geld. Wir würden gerne solche Mehrausgaben mit der Finanztransaktionsteuer gegenfinanzieren. Mehr Einnahmen können generiert werden. Die Schere zwischen arm und reich, geht in Deutschland weiter auseinander. Wir möchten die starken Schultern mehr belasten. Den Energieverbrauch stärker besteuern und dafür den Faktor Arbeit günstiger machen. Dies bedeutet, dass wir nicht mehr Schulden machen möchten, sondern hierfür Gegenfinanzierungsmodelle aufzeigen.

Weitere Informationen zu diesem Punkt finden Sie über den nachstehenden Link:https://www.oedp.de/fileadmin/user_upload/bundesverband/programm/program...

 Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

 
Mit freundlichen Grüßen
Kilian Kronimus

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.