Medizinische Versorgung in der Region Wolgast

Die AfD-Fraktion hat in dem von ihnen eingebrachten Antrag unter Ziffer 1 gefordert, dass die medizinische Versorgung in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe verbessert werden soll. Der Antrag wurde mit den Gegenstimmen von SPD und CDU abgelehnt.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
26
Dagegen gestimmt
39
Enthalten
0
Nicht beteiligt
6
Abstimmungsverhalten von insgesamt 71 Abgeordneten.

In Ziffer 1 des Antrages wird konkret gefordert, dass die Schließung der zwei Fachabteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast rückgängig gemacht werden soll und eine qualitativ hochwertige sowie von den Bürgern angenommene medizinische Versorgung wiederherzustellen ist. Grund für den Antrag ist die Schließung der Abteilungen der Kinder- und Jugendmedizin und die der Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Jahre 2015. Begründet wurde diese Entscheidung damals damit, dass das Krankenhaus betriebswirtschaftlich durch die Universitätsmedizin optimiert werden soll, die das Krankenhaus 2006 vom Landkreis erworben hatten. Dadurch verschlechtere sich die patientennahe medizinische Versorgung und sei unzureichend.

AfD und Linke stimmten geschlossen für Ziffer 1 des Antrages, die CDU und SPD dagegen. Somit wurde diese abgelehnt. Da die Linke am Vortag einen Antrag mit ähnlichem Wortlaut gestellt hatte, der ebenfalls abgelehnt wurde, stimmten sie der Ziffer 1 des Antrages zu. CDU und SPD merkten an, dass die Landesregierung nicht der alleinige Entscheidungsträger für die Schließung gewesen sei. Außerdem sei die Geburtenrate nicht mehr hoch genug in Wolgast und man solle bei der Debatte über die medizinische Versorgung nicht nur über Quantität, sondern lieber über Qualität reden.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.