Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA 2017/2018)

12 Dez 2017

Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP, Grüne und SPD für die Einsatzverlängerung der Bundeswehr der NATO-Mission MINUSMA gestimmt.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
504
Dagegen gestimmt
158
Enthalten
4
Nicht beteiligt
43
Abstimmungsverhalten von insgesamt 709 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

05.07.2018
16.05.2019
13.11.2019
29.11.2019

Kommentare

Wie schön , dass man nun auch sieht, wie die Grünen auch in der Finanzlobby mitdrin hängen.
Die sich ja sonst so "gerecht" darstellen.

Bzw nicht Lobby, sondern in Kriegsgeschäften , Goldraub und Korruption.
( Drogenhandel mögen sie ja generell auch gerne....)

Mali ist in Wahrheit keine richtige Friedensmission.
Die dortigen Truppen bewachen den Goldraub.

Ca. 100 % des Goldes aus Mali geht ins Ausland.Grossteil Schweiz und Asien etc...
( Wikipedia)

Fast nichts wird dort produziert.

Es ist euch klar, wer die Probleme in Afrika produziert ?

Ja !
CDU, SPD Grüne !

Es ist einfach nur pervers und verlogen was da abgeht !
Und das ganze Gold ist auch als Rücklage für Banken
sowie Produktion.
Weil ohne dem gäbs Ärger...Auch logisch...

Und was bekommen die in Mali? Das Land hat fast Null Industrie.
Sie bekommen verwüstete Landschaften , Umweltprobleme und Wasser und Brot.
Kinder dürfen auch scuften, wie schön.

Wenn die Mitmenschen doch weniger gierig und weniger
bequem wären, dann könnte die Welt viel friedlicher sein,
und für alle würde das Lebensnotwendige reichen!

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.