Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID 2018/19)

Die Beschlussempfehlung des federführenden Ausschusses und somit auch der Antrag der Bundesregierung zur Verlängerung des Bundeswehreinsatzes (UNAMID) in Darfur wurde mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD, FDP und mehrheitlich der AfD und den Grünen angenommen. Die Linken stimmten dagegen.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
580
Dagegen gestimmt
57
Enthalten
4
Nicht beteiligt
68
Abstimmungsverhalten von insgesamt 709 Abgeordneten.

Da es weiterhin nicht vollständig gelungen ist, einen dauerhaften und langfristigen Frieden in der sudanesischen Region Darfur zu etablieren, wird der Einsatz deutscher Streitkräfte an der Darfur-Mission (UNAMID) fortgesetzt. Der Einsatz steht unter dem gemeinsamen Mandat der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union. Es dient die Resolution 2363 des VN-Sicherheitsrates als Grundlage sowie der „Status of Forces Agreement“ (SOFA) zwischen dem Sudan und den VN. Die Bundesregierung betont, dass das Engagement der Internationalen Gemeinschaft weiterhin unverzichtbar sei. Die Bundeswehr handelt außerdem auf Grundlage nach den Regeln des Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit (Artikel 24 Abs. 2 GG).  

Bis zu 50 Soldat*innen können nach Darfur entsandt werden, in Notsituationen darf die Personalobergrenze vorübergehend überschritten werden. Der Einsatz ist damit vom 1.April 2018 bis zum 31. März 2019 begrenzt und die einsatzbedingten Zusatzkosten für die Fortsetzung belaufen sich auf 0,4 Millionen Euro. 

Priorität bei dem Einsatz hat laut Bundesregierung der Schutz von Zivilpersonen und die Bereitstellung humanitärer Hilfe. Aber auch die Vermittlung zwischen der sudanesischen Regierung und den bewaffneten Bewegungen, die das Doha-Dokument (hier auf Englisch verfügbar) nicht anerkennen, steht auf dem Plan. Die Mediation in Konflikten der verschiedenen Bevölkerungsgruppen, inklusive Bekämpfung deren tieferer Ursachen.

Konkret ergeben sich folgende Aufgaben für die Bundeswehr:

  • Wahrnehmung von Führungs-, Verbindungs-, Beratungs- und Unterstützungsaufgaben    
  • Hilfe bei technischer Ausrüstung und Ausbildung der Truppen

CDU/CSU, SPD, AfD, FDP und Grüne stimmten für die Beschlussempfehlung des federführenden Auswärtigen Ausschusses und nahmen somit den Antrag der Bundesregierung bezüglich der Mission UNAMID an.

Die Linksfraktion stimmte geschlossen dagegen sowie vier Abgeordnete der AfD und einer der Grünen. Außerdem enthielten sich die beiden Fraktionslosen und zwei AfD-Abgeordnete.
Christine Buchholz (Linke) kritisierte, dass der sudanesische Machthaber Al-Baschir 300.00 Menschen in den letzten 15 Jahren ermordet habe und die Bundesregierung diesbezüglich nichts unternehme, sondern im Gegenteil Al-Baschir mittlerweile ein Verbündeter geworden sei. 

Aber auch Gerald Otten (AfD) sah Präsident Al-Baschir als kritisch an, jedoch müsse man daher als Europa viel Engagement im Transitland Sudan stecken. Da Menschen aus Eritrea von dort aus versuchen, über das Mittelmeer zu flüchten.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.