Warum die Landwirtschaftsministerin eine Bierwerbung im Internet verbreitete

Der Lobbyverband der deutschen Brauer lässt einen Kasten Bier ins Landwirtschaftsministerium liefern, wenig später hält ihn die Ministerin öffentlichkeitswirksam in die Kamera. Dem Deutschen Brauer-Bund „gefällt das“ – eine bessere Werbung hätte er sich nicht wünschen können. Die Geschichte hinter dem Twitter-Foto der Ministerin und amtierenden „Bier-Botschafterin“ Julia Klöckner.

Ein Kasten Bier dürfte selbst in Deutschland zu den ungewöhnlicheren Geschenken gehören, die eine Ministerin erhält. Ende Juni jedenfalls geht im Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein Paket mit 16 Flaschen Bier ein. Die Lieferung wird zunächst registriert, dann steht sie einige Tage herum.

Wenig später wird der schwarz-weiß-gelbe Karton einen Auftritt auf großer Bühne bekommen.

Es ist der 27. Juni, ein lauer Sommerabend, als Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) um kurz vor elf ein Foto mit ihren rund 54.000 Twitter-Followern teilt, das sie mit dem CDU-Haushaltspolitiker Christian Haase zeigt. Dazu schreibt die Ministerin: „Am Ende der Bereinigungssitzung #Haushaltsausschuss gibt’s von mir eine Kiste Craftbier für die Haushälter, die noch bis in die Nacht tagen.“

Wer der Bierversand nicht kannte, kennt ihn jetzt

Tweet Julia Klöckner vom 27.6.2018

Auf dem Foto sind Klöckner und ihr Parteifreund zu sehen, wie sie gemeinsam etwas in die Kamera halten. Auf den ersten Blick könnte man es für eine Werbetafel halten – gleich dreimal ist der Name eines Bierversands zu lesen, dazu der Slogan „Wir haben die Besten“. Beim genaueren Hinsehen wird deutlich, dass es sich um einen Karton des Onlinehändlers "Bierselect.de" handelt. Wem der Name bis dahin nicht geläufig war, kennt ihn dank der Ministerin jetzt.

Man kann das für eine Petitesse halten: Eine Ministerin spendiert ihren Kollegen aus dem Haushaltsausschuss ein paar Flaschen Bier und verbreitet nebenbei die Werbebotschaft eines Bierversands (ohne eine Werbeabsicht, wie man im Ministerium betont).

25 Euro von der Ministerin

Man kann allerdings auch die Frage stellen, warum in Klöckners Büro überhaupt ein Kasten Bier herumsteht, den sie am Abend eines langen Sitzungstages flugs herbeischaffte.

In Klöckners Ministerium erklärt man dies so: Das Bier sei wenige Tage vor der Sitzung des Haushaltsausschusses „unaufgefordert“ ans BMEL geschickt und intern an das Ministerbüro weitergeleitet worden. Wer der „schenkende Einsender“ war, so eine Ministeriumssprecherin, lasse sich leider nicht mehr feststellen, „ein begleitendes Zuleitungsschreiben ist nicht registriert worden“. Und so steht an jenem Juniabend ein Karton mit 16 Flaschen Craftbeer im Bundeslandwirtschaftsministerium und wartet auf Verwendung. Klöckner wird den Gegenwert – „geschätzt 25 Euro“ – später aus eigener Tasche bezahlen, wozu sie wegen der Geringfügigkeit nicht verpflichtet wäre (der Schwellenwert liegt bei 150 Euro).

Dies ist der eine Teil der Geschichte. Der andere spielt rund zwei Wochen zuvor.

"Freue mich auf das Amt der Bier-Botschafterin"

Julia Klöckner auf dem Brauertag 2018
Deutscher Brauer-Bund/CHLietzmann/CC BY-NC-SA 2.0

Am 14. Juni steht Julia Klöckner auf einer Bühne in der Berliner Landesvertretung von Baden-Württemberg und reckt ein mit schäumendem Bier gefülltes Henkelglas in die Höhe, so wie es von einer „Bier-Botschafterin“ wohl erwartet wird. Geladen hat der Deutsche Brauer-Bund, es gibt etwas zu feiern. Einmal im Jahr ernennt der Lobbyverband am Rande seines „Brauertages“ einen „Botschafter des Bieres“, und an diesem Abend wird die Bundeslandwirtschaftsministerin ausgezeichnet. „Ich freue mich auf das Amt“, sagt Klöckner, es sei ihr eine große Ehre.

Der Brauer-Bund umgibt sich gerne mit Politikprominenz. Auf seiner Internetseite gibt es etliche Fotos, auf denen Bundesminister, Ministerpräsidenten, Partei- und Fraktionsvorsitzende zu sehen sind, nicht selten stoßen sie auf ihr neues Ehrenamt als „Bier-Botschafter“ an. Dass der Cheflobbyist des Brauereiverbandes selbst einige Jahre in der Bundespolitik tätig war – als Pressechef im Bundeslandwirtschaftsministerium –, schadet bei der Suche nach den Werbebotschaftern für die deutsche Bierlobby vermutlich nicht.

Das Antrittsgeschenk wird wenige Tage später geliefert

An diesem Abend erhält Julia Klöckner ihre Auszeichnung, ein gläserner Teller mit dem in drei Sprachen eingravierten Ehrentitel "Botschafter des Bieres", aus den Händen von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, ihrem Vorgänger im Botschafter-Amt. Ein Antrittsgeschenk bekommt die Landwirtschaftsministerin einige Tage später an ihren Amtssitz geliefert: Einen Karton Bier.

[Keine Recherche mehr verpassen: Hier für den kostenlosen abgeordnetenwatch.de-Newsletter eintragen]

Der Deutsche Brauer-Bund, so erklärt ein Verbandssprecher auf abgeordnetenwatch.de-Anfrage, habe „der Ministerin bzw. dem Ministerbüro im Nachgang zum Brauertag über einen Bierversand einige Biere übersenden lassen. Nach unseren Unterlagen handelte es sich um 16 Flaschen.“ Weitere Informationen, etwa ein Anschreiben, lägen nicht mehr vor.

"Ein Jahr lang Werbemaskottchen"

Dass die frisch ernannte "Bier-Botschafterin" die Werbebotschaft eines Bierversands wenig später in die Kamera hält, kommt bei den Beteiligten gut an. Dem Deutschen Brauer-Bund „gefällt das“ auf Twitter, er teilt das Foto mit seinen Followern. Besonders erfreut sind sie beim Onlinehändler, dessen Internetadresse die Ministerin über ihren Twitteraccount verbreitet: „Gute Wahl der Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner 👍", beglückwünscht sich das Unternehmen auf seiner Facebookseite.

Weniger gut kommt das Klöckner-Foto bei einigen Twitter-Nutzern an. "Soll das ein Witz sein?", schreibt einer, "Schleichwerbung für einen Bier-Onlineshop, nicht gekennzeichnet und auf dem Account einer Bundesministerin?" Ein anderer bemerkt: "die Influencerin @JuliaKloeckner (> 50k Follower) macht Werbung für einen Bier onlinehandel unter 2-facher URL nennung".

Über Klöckners Doppelrolle als Landwirtschaftsministerin und Botschafterin der deutschen Bierlobby hat vor kurzem der Verbraucherschützer Martin Rücker einen Gastbeitrag für die WELT verfasst. "Julia Klöckner", schreibt der Foodwatch-Chef, „ist jetzt für ein Jahr lang so etwas wie das Werbemaskottchen einer Branche.“

Update 6. Juni 2019:

Tweet Kloeckner/Nestle-Chef vom 3.6.2019

Ein über Twitter verbreitetes Video hat Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner erneut den Vorwurf der Schleichwerbung eingebracht. In dem Video ist Klöckner neben Nestlé-Chef Marc Boersch zu sehen. Die Ministerin sagt, sie freue sich über die Unterstützung von Nestlé "für unsere Innovations- und Reduktionsstrategie. Weniger Zucker, weniger Salz, weniger Fett in den Produkten, die die Bürger gerne mögen."

In dem Tweet zu dem Video, den das Bundeslandwirtschaftsministerium über den offiziellen Account verbreitete, heißt es: "Weniger #Zucker, Fette und #Salz in Fertigprodukten – dafür setzt sich BMin @JuliaKloeckner mit der #Reduktion|s- und #Innovationsstrategie ein. Dass dies geht, zeigt @NestleGermany, die die Strategie unterstützen. Sie haben 10% der Inhalte reduziert; weitere 5% sollen folgen."

Der Tweet des Ministeriums wurde mehr als 2.000 Mal kommentiert. Eine Twitter-Nutzerin schreibt: "Macht das Ministerium jetzt offiziell Werbung für Nestlé? Sorry aber das ist auf so vielen Ebenen widerwärtig und davon ernährt sich auch niemand gesund." Eine andere Nutzerin macht in ihrem Tweet die Medienanstalt Berlin-Brandenburg auf das Video aufmerksam und fragt: "Fällt das Video nicht unter Schleichwerbung @mabb_de ? Warum gelten für ein Ministerium andere Regeln als beispielsweise für YouTuber?" Die Medienanstalt antwortete, den Fall prüfen zu wollen.

 

Mitarbeit: Marthe Ruddat

Lizenz: Der Text auf dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-SA 4.0.

Keine Infos mehr verpassen!

Spannende Geschichten und Recherchen zu Nebeneinkünften, Parteispenden und Lobbyismus - bleiben Sie auf dem Laufenden!

Kommentare

Sehr geehrtre Frau Klöckner,

seit einiger Zeit betreibe ich mit einigen Bierliebhabern eine private Kleinbrauerei als Hobby.
Das ist eine alte Tradition in Bayern. Hier gab es schon immer kleine Bruaereien, die allerdings
nur benachbarte Dörfer belieferten, lange her allerdings.

Wir haben aber Schwierigkeiten, benachbarte Gasthäuser als Kunden zu bekommen.
Wir sind sehr daran interessiert, Sie als Maskottchen einsetzen zu dürfen. Geht das?

Nachdem Sie ausserdem politisch mit dem bayerischen politischen Trend vetreinbar sind,
kann uns das einen weiteren Schub bescheren; besonders wichtig angesichts der Wahlen.

Wir rechnen stark auf Ihre Zusage. Vielleicht können Sie auch mal bei uns auftreten?

Herzliche Grüsse, Fiedler

______________________________________________
Christian Fiedler * CF-Consult
Int. Business Consultants

new mail address:
Abergerstr. 35 * 83246 Unterwoessen / Germany
Tel.: +49 - 8641 - 8467
e-mail: cf-consult@t-online.de
______________________________________________

[Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion leisten möchten. Danke, die Redaktion/db]

Und auch noch schlecht geschätzt: Das Geschenk kostet lt. Versender 39,99 Euro [16er Craft Beer Paket Inhalt 5.45 Liter (7,34 € * / 1 Liter) 39,99 €].

7,34 Euro für einen Liter Bier hat die Winzerin wohl nicht erwartet?

Frau Klöckner!

Warum geben Sie sich für Derartiges her? Auf dümmere Art kann man sich keine Gegner schaffen!
Oder klemmt´s beim Einkommen?

COH

Man muss schon Schlechtes Denken um solche schrägen Gedanken zu haben. Soll Sie in Asche gehen und Alles schlecht reden, damit 0 Umsatz und Zumachen die Folge ist?

Lieber Herr Schmitz,
das Sie derartiges Verhalten gut heißen, überrascht mich doch schon. Die ach so armen Alkoholdealer haben kostenlose Werbung auch bitter nötig. Wie wäre es mal mit etwas kostenloser Werbung durch Sie für meine kleine Gitarrenschule? Politiker sollten sich nicht zu Werbezwecken missbrauchen lassen. Es würde dieser Dame gut zu Gesicht stehen, stattdessen ihre freie Energie für echte Demokratie und christlichem Verhalten einzusetzen.
Mit freundlichen Grüßen
Herbert Frost

Ich bin erneut von Frau Klöckner enttäuscht. Sicherlich ist ihr bekannt, dass Bier auch Alkohol ist und in Deutschland ohnehin bereits viel zu viel Alkohol getrunken wird. Warum ignoriert sie diese Tatsache und macht sich zum Handlanger der Bier Brauerei(en). Hat sie das nötig?

Durchaus möglich, dass diese Dame nach einer Zeit als Weinkönigin nun auch eine Regentschaft als Bierkönigin anstrebt. Hauptsache Alkohol und immer viel Öffentlichkeit.

Mit Speck fängt man Mäuse, mit Bier (in diesem Fall) eine Ministerin.

Hier täuscht sich auch der Bierspender. Wenn der glaubt, nur weil eine Ministerin sein Bier schluckt würde ich es ebenso tun, täuscht er sich gewaltig.
Von Politikern kommt selten etwas brauchbares.

Bitte auch mal das ZDF zu überprüfen, Fr Klöckner.
Ein Reporter hatte vor einer "Demonstration" berichtet und mit 2 Jacken geworben.
Jack Wolfskin und Columbia.
Noch offensichtlicher gings nicht !
Und live ist es ja eh nicht , weil "live" meist erst geschnitten wird.
Also das war Absicht und kein Versehen.
Ausserdem wird bei Markus Lanz auch hin und wieder unerlaubt geworben.
Alles sehr unfair !

Es wäre wunderbar wenn Frau Klöckner auch noch als Lobbyistin der Verbraucher tätig würde.

Ich bin von Frau Klöckner total enttäuscht. Seinerzeit ging ich davon aus, dass sie frischen Wind in die Politik bringen würde, jedenfalls hatten mir die meisten ihrer kontrovers vorgebrachten Statements während ihrer Zeit hier in Rhld.-Pfalz sehr gut gefallen. Seit sie jedoch in Berlin ist, hat es für mich den Anschein, als arbeite sie bereits jetzt an der Sicherstellung eines lukrativen Jobs, sollte sie einmal nicht mehr in der Politik benötigt werden. Mir gefällt ganz und gar nicht, wie sie sich regelrecht andient, indem sie die Agrarwirtschaft mehr oder weniger geschickt in Schutz nimmt und jetzt auch noch das Aushängeschild einer Bierfirma wird.

Das passt in das Bild von Frau Klöckner. Die Dame wie auch die Kanzlerin ist für Glyphosat in allen Lebensmittel und Genussmittel. Mit ihrer Hilfe wurde das Reinheitsgebot geändert: Glyphosat darf legal ins deutsche Bier im Wein ist es sowieso schon drin. Wer soll die Drecksbrühe noch trinken, die uns alle krank macht? Das Glyphosat krebserregend ist, dürfte jeden bekannt sein.

In Deutschland sterben jedes Jahr ca. 74000 Menschen durch Alkohol-Missbrauch (BzgA) Die Dunkelziffer dürfte um einiges höher liegen. Muss man sich dann die Ministerin noch mit einem Kasten Bier vor die Kamera stellen. Wir betreiben in unserem Verein Alkohol-Missbrauchs-Prävention auf höchster Ebene.
Da kommt mir am heutigen 1. Januar 2019 das Frühstück hoch, wenn ich den Bericht lese. Vielleicht hatte Frau Klöckner einen über den Durst getrunken, einfach ekelhaft.

Seit dem 14. März 2018 ist diese Frau Julia Klöckner Bundesministerin für „Ernährungsbetrug und Landwirtschaftslobbyismus“.
Nun ist die Ministerin Julia Klöckner u. U. neben weiteren zahlreichen Lobbyisten-Bedienungs- und Selbstbedienungs-Jobs auch noch amtierenden „Bier-Botschafterin“.
Hierzu darf man als naiver Wahlbürger und abgezockter Steuerzahler dieser Frau Julia Klöckner dann mal gratulieren.
Bei den nächsten Wahlen: Auch als eingefleischter CDU Wähler, sollte man sich die Wahl von Bürgerbetrüger, korrupten Selbstbedienern und Lobbyisten-Förderer unbedingt versagen.

Neuen Kommentar schreiben