Lobbyisten im Bundestag

Unseren 4.449 Förderern stehen 6.000 Lobbyisten in Berlin gegenüber.
Mit Ihrer Hilfe wollen wir geheimen Lobbyismus stoppen – sind Sie dabei?

Frederik Röse, Fördererbetreuung
Frederik Röse
Fördererbetreuung

abgeordnetenwatch.de mit Medienpreis für kritischen Journalismus ausgezeichnet

Veröffentlicht am
20.11.2016 um 15:25
von
Redaktion abgeordnetenwatch.de
in
IFG

Gemeinsam haben abgeordnetenwatch.de und fragdenstaat.de Tausende interne Gutachten aus den Aktenschränken der Parlamentsverwaltung befreit und sind dafür nun mit dem Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus ausgezeichnet worden. Die Jury lobte "List und Leidenschaft" beim Überwinden der Transparenzblockade des Bundestages.

Foto Preisverleihung Otto Brenner Preis 2016 für FragDenBundestag

Im Journalismus gibt es eine einfache Faustregel: Wenn der Widerstand einer Behörde besonders groß ist, dann gibt es hierfür einen guten Grund. Und im Fall der Bundestagsgutachten, so der SWR-Journalist Thomas Leif am Dienstag bei der Verleihung des Otto Brenner Preises 2016 in Berlin, sei der Widerstand der Parlamentsverwaltung gegen eine Veröffentlichung "besonders groß" gewesen.

Das kann man wohl sagen.

Jahrelang hatte die Bundestagsverwaltung unter allen Umständen versucht, die Herausgabe von Tausenden aus Steuermitteln finanzierten Gutachten zu verhindern. Wahrscheinlich wäre sie damit auch durchgekommen, hätten sich ein Bürger und ein Journalist nicht erfolgreich durch alle Instanzen geklagt. Im Juni 2015 stellte das Bundesverwaltungsgericht klar: Die Parlamentsverwaltung muss ihre Gutachten herausgeben, allerdings nur auf Anfrage.

Die weit über tausend Anträge hätten den Bundestag auf Monate blockiert

Unsere Kampagne FragDenBundestag, die wir Anfang des Jahres gemeinsam mit fragdentstaat.de initiiert hatten, ist nun in Berlin dafür ausgezeichnet worden, dass wir den Bundestag zur Veröffentlichung aller Gutachten bewegt haben – mit "List und Leidenschaft", wie die Jury befand. Die konkrete Wirkung von FragDenBundestag.de ist schnell beschrieben: Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren im Januar unserem Aufruf gefolgt und hatten über fragdenbundestag.de die Herausgabe von weit über tausend Gutachten beim Bundestag beantragt. Daraufhin war der Verwaltung gar nichts anderes übrig geblieben als sämtliche Dokumente von sich aus ins Netz zu stellen – ansonsten wäre sie durch die Bearbeitung der massenhaft auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) gestellten Anträge über Monate blockiert gewesen.

Seitdem können Bürger, Wissenschaftler und Journalisten auf wissenschaftliche Ausarbeitungen zu Themen wie TTIP oder den Abgasskandal öffentlich zugreifen, aber auch auf skurril anmutende Gutachten wie jenes zu den "rechtlichen Möglichkeiten gegen das Nacktbaden auf einem benachbarten Grundstück". Dieses war - augenscheinlich aus privatem Interesse -  von einem Bundestagsabgeordneten beim Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages in Auftrag gegegeben worden. (Alle bislang veröffentlichten Gutachten sind unter sehrgutachten.de durchsuchbar.)

Nach Ansicht der Jury des Otto Brenner Preises zeigt das Projekt FragDenBundestag, was das Informationsfreiheitsgesetz zu bewirken vermag. "Alle wollen Informationsfreiheit, aber kaum einer tut etwas dafür, obwohl die Wirkung immens ist," so Jurymitglied Thomas Leif in seiner Laudatio auf FragDenBundestag. "Denn mit den Informationen, die durch solche Projekte beschafft werden, wirkt das in die Behörden und in die Politik hinein. Sie fangen an, weniger zu mauscheln, weniger Absprachen zu machen. Es ist, wenn man so will, wie ein Präventionsprogramm im Innern."

Sehen Sie hier im Video die Laudatio auf FragDenBundestag.de sowie die Preisübergabe an abgeordnetenwatch.de und fragdenstaat.de:

 

Neben FragDenBundestag wurden folgende Journalistinnen und Jounalisten mit dem Otto Brenner Preis 2016 ausgezeichnet:

Der Medienprojektpreis für FragDenBundestag ist mit 2.000 Euro dotiert.

Foto Preisträger Otto Brenner Preis 2016

Der Jury gehörten an: Sonia Seymour Mikich (Chefredakteurin WDR-Fernsehen), Thomas Leif (SWR-Chefreporter), Volker Lilienthal (Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur für Qualitätsjournalismus, Universität Hamburg), Heribert Prantl (Innenpolitik-Chef und Mitglied der Chefredaktion, Süddeutsche Zeitung), Harald Schumann (Redakteur für besondere Aufgaben, Der Tagesspiegel), Jörg Hofmann (1. Vorsitzender der IG Metall und OBS-Verwaltungsratsvorsitzender).

Weitere Videos von der Preisverleihung finden Sie hier auf der Homepage der Otto Brenner Stiftung.

Kommentare

Ob für nächste anstehende Medienpreise ,
die " Gutachter- Urteile der Deutschen Allianz " :, Titelblatt Spiegel : Versichert und verraten . ARD Story im Ersten , Versichert und verloren . BR Vom Unfall- zum Versicherungsopfer SWR die Nein sager u.a. , diesen Preis erhalten . ? Über diese Regulierungen müssen offensichtlich erst noch weitere Presse und Medienschaffende berichten . Auch hier ist Transparenz , die der Öffentlichkeit und dem Verbraucher gehört , in Digitalen Zeiten nun dringend erforderlich .( www.sz-wirtschaftsgipfel.de .)

man kann sich heute überall Nachrichten her holen. Was man dann glaubt, das ist eine andere Sache. Zumindest hört man heraus, wenn Nachrichten manipuliert sind, oder die Ansicht des Verfassers raus zu hören ist. So dumm ist ja keiner, dass er sich nicht selbst ein Urteil bilden kann. Das ist eine gute Sache, wenn man viel anhört und nicht alles glaubt.

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

abgeordnetenwatch.de ist eine unabhängige und überparteiliche Internetplattform, auf der Bürgerinnen und Bürger die Kandidierenden und Abgeordneten im Bundestag, dem Europäischen Parlament sowie in zahlreichen Landesparlamenten öffentlich befragen können. Neben den Fragen und Antworten dokumentieren wir u.a. auch das Abstimmungsverhalten bei wichtigen Parlamentsentscheidungen. Außerdem widmen wir uns in einem Rechercheblog Themen wie Nebentätigkeiten der Abgeordneten, Parteispenden und Lobbyismus.