Wie die Funke Mediengruppe ihre CDU-Spende begründet

Unter den Parteispendern des Jahres 2014 taucht überraschend die Funke Mediengruppe auf, zu der u.a. die Berliner Morgenpost und das Hamburger Abendblatt gehört. Warum ließ der Essener Verlag der CDU 15.000 Euro zukommen?

Dass ein Medienhaus an eine Partei spendet, geschieht eher selten. Die Handelsblatt GmbH überwies der CDU einmal umgerechnet 12.270 Euro - das war 1994. Fünfzehn Jahre später ließ die Mediengruppe Rheinische Post den Christdemokraten einen ähnlich hohen Betrag zukommen. Und dann ist da noch die Bertelsmann AG, die sich über viele Jahre besonders spendabel zeigte: Zwischen 1994 und 2009 verteilten die Gütersloher rund 700.000 Euro an alle im Bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahme der Linken. Seitdem ist der Spendenfluss versiegt.

Nun ist erneut die Parteispende eines Verlags bekannt geworden. Als die Bundestagsverwaltung Anfang April die Rechenschaftsberichte der Parteien für 2014 veröffentlichte, tauchte darin eine 15.000 Euro-Zuwendung von der Funke Mediengruppe an die CDU auf. Dem Essener Verlagshaus gehören u.a. die Westdeutsche Allgemeine Zeitung, das Hamburger Abendblatt und die Berliner Morgenpost.

"Stärkung der demokratischen politischen Kultur auf lokaler Ebene"

Die Frage ist, warum ein Verlag 15.000 Euro für eine politische Partei übrig hat, noch dazu in wirtschaftlich schwierigen Zeiten? Nur wenige Monate vor der Spendenzahlung an die CDU hatte Funke beispielsweise 120 Redaktionsmitarbeiter der defizitären Westfälischen Rundschau vor die Tür gesetzt.

Gegenüber abgeordnetenwatch.de begründete ein Unternehmenssprecher die Zuwendung so:

"Die FUNKE MEDIENGRUPPE unterstützt caritative Einrichtungen, kulturelle Institutionen und im geringen Umfang auch demokratische politische Parteien. Im Jahr 2014 erhielten verschiedene lokale Verbände der CDU Spenden, die sich addiert insgesamt auf eine Summe von 15.000 Euro beliefen. Auch lokale Einheiten anderer demokratischer Parteien wurden im Jahr 2014 unterstützt. Intention ist die Stärkung der demokratischen politischen Kultur auf lokaler Ebene."

Die Stellungnahme ist aus mehreren Gründen interessant. Zum einen wegen des Verweises auf die Spenden an andere "demokratische Parteien". In den Rechenschaftsberichten der übrigen im Bundestag vertretenen Parteien taucht keinerlei Zuwendung der Funke Mediengruppe auf, was bedeutet: Funke spendete hier deutlich weniger, was der Unternehmenssprecher auf Nachfrage bestätigte. Erst bei einer Summe von mehr als 10.000 Euro muss der Spendernamen aufgeführt werden - bei den anderen "demokratischen Parteien" lag sie darunter. An welche Parteien die Funke Mediengruppe 2014 spendete und wie hoch die Zuwendungen waren, wollte der Verlagssprecher nicht mitteilen.

"Journalistische Unabhängigkeit und Überparteilichkeit bleiben selbstverständlich gewahrt"

Interessant ist zudem die Aussage, man spende auf lokaler Ebene. Das mag bei einem Medienhaus wie Funke mit seinen vielen Regional- und Lokalzeitungen sogar naheliegen. Auf der anderen Seite ist die Loaklberichterstattung geprägt von einer besonderen Nähe zwischen Journalisten und Politikern. Die Spende eines Verlages, der mit seiner Lokalzeitung die Politik vor Ort aus kritischer Distanz begleiten will, wirkt da zumindest befremdlich.

Auf Nachfrage von abgeordnetenwatch.de versicherte der Verlagssprecher wenig überraschend, dass "die journalistische Unabhängigkeit und Überparteilichkeit der Zeitungstitel der FUNKE MEDIENGRUPPE selbstverständlich gewahrt" bleibe. "Unabhängig von möglichen Spenden berichten unsere Journalisten frei und kritisch (und würden sich dies ganz sicher auch nicht verbieten lassen). Spenden an politische Parteien haben dabei ebensowenig Einfluss auf die Berichterstattung wie z. B. die Schaltung von Anzeigen von lokalen oder nationalen Unternehmen." In der Tat ist es schwer vorstellbar, dass ein Journalist sich von einer Parteispende seines Arbeitgebers in der Berichterstattung leiten lässt.

Ebenso schwer vorstellbar ist allerdings, dass eine Zeitung die Spende des eigenen Verlages kritisch erörtert. Und so würde es einen Artikel, wie ihn die Schweriner Volkszeitung am 12. April veröffentlichte, in einem Blatt der Funke Mediengruppe wahrscheinlich nicht geben: "Wer spendete halbe Million für die CDU?" überschrieb die SVZ, die nicht zum Essener Verlag gehört, ihren Text über die "undurchsichtige Parteienfinanzierung in MV".

Eine Funke-Zeitung müsste auf die Frage ehrlicherweise antworten: "Unter anderem wir."

Lizenz: Der Text auf dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-SA 4.0.

Kommentare

Wie ueblich bei H&H und abgeordnetenwatch.de: aus einem winzigen Faktotum wird eine Geschichte aufgebaucht, die keine ist.

Ja, die Redakteure eine seit Jahren defizitaeren Zeitung wurden entlassen und das Blatt dichtgemacht. Man nennt dies Betriebsteilschliessung aus betrieblichen Gruenden und ist ein ganz normaler Vorgang, um das Gesamtunternehmen nicht zu gefaehrden. Was hat dies aber mit der Spende zu tun, ausser dass H&H jaemmerlich um Solidaritaet heischen? Genau dies ist es naemlich am Ende auch lediglich und nicht mehr ... hoffen wohl, eine Groeten des Arbeitslosengeldes abzugreifen, um weiterhin nicht selbst einmal richtig arbeiten zu muessen.

Und ja, auch ein Medienverlag hat eine gesellschaftliche Verantwortung, die er wahrnimmt und auch die politische Landschaft foerdert. Schlimm nur fuer den, der seine absurden Gedanken foerdern will.

Achso, wo wir dabei waeren: wie waere es mit der Offenlegung der Spender und politischen Kontakte von abgeordnetenwatch.de (=H&H)? Waere doch mal an der Zeit und man kann gespannt sein, wer da so alles zu Tage gefoerdert wird und H&H ein suesses Leben des Nichtstun vergoennen.

Warum nehmen sich die die politischen sog. Volksparteien nicht ein Beispiel an den FREIEN WÄHLERN, Diese Partei nimmt keine Spenden von größeren Firmen an.
Für jede Spende erwartet der Spender doch Vorteile durch die Empfänger. Die CDU sollte die Spenden zurück geben, denn wer Angestellte entlässt, dann auch noch den Parteien Geld spendet, der muss wohl einen Grund für die Spende haben.
Spenden von Unternehmen an politische Parteien sollten nicht mehr erlaubt werden, aber da die Stellen, die diese Entscheidung treffen könnten , auch in bestimmten Händen ist, wird daraus nichts.

Warum nehmen sich die die politischen sog. Volksparteien nicht ein Beispiel an den FREIEN WÄHLERN, Diese Partei nimmt keine Spenden von größeren Firmen an.
Für jede Spende erwartet der Spender doch Vorteile durch die Empfänger. Die CDU sollte die Spenden zurück geben, denn wer Angestellte entlässt, dann auch noch den Parteien Geld spendet, der muss wohl einen Grund für die Spende haben.
Spenden von Unternehmen an politische Parteien sollten nicht mehr erlaubt werden, aber da die Stellen, die diese Entscheidung treffen könnten , auch in bestimmten Händen ist, wird daraus nichts.

wer ist w. heidecker? für wen schreibt er? wer bezahlt ihn und wofür?
eines wird mir schon bei der ersten zeile klar, die ich von w.heidecker lese:
sein geśpreiztes, wichtigtuerisches geschwätz zeigt sehr schnell seine arroganz, mangelnde bildung und dummheit - auch seine gesellschaftspolitische orientierung - und seine wut auf andersdenkende -

das wort "fakt" oder meinetwegen etwas gespreizter "faktum" hat ihm nicht genügt, er macht ein "kleines faktotum" daraus !
nehmen Sie zur kenntnis, herr heidecker:
"aus einem kleinen faktotum" kann man beim besten willen keine geschichte aufbauschen -
faktotum (lateinisch) heisst wörtlich : mach alles (was man dir befiehlt)
und bedeutet: einer, der zu allem bereit ist, ein unbedeutender diener unterster kategorie -
merke: fremdworte sind glückssache, aber nicht nur Ihre dummheit, sondern auch Ihr jargon und die tendenz mit der Sie schreiben, verrät Sie :

Sie sind kein bedeutender wirtschaftsführer, manager oder investor oder grosskapitalist, nein, "ein ganz kleines faktotum" das sind SIE, ein ganz kleiner diener, ein ganz kleiner mieser lohnschreiber allerletzter sorte, im dienst der genannten mächtigen, zu jeder schäbigkeit bereit, wenn sie gut bezahlt wird -
und das nennen Sie "richtig arbeiten"? lesen Sie Ihre wutmails, doch wenigstens noch einmal durch !
ich nenne das korruption auf unterstem niveau mit der altbekannten rechtfertigung "pflege der politischen landschaft" !

"und ja", wer ist denn nun H&H ?
bösewichter hinter der gutmensch-maske von abgeordnetenwatch - Heimtückisch & Hinterhältig ?
von Ihnen werde ich das nicht erfahren, denn es geht Ihnen ja nur darum, mit nebulösen andeutungen zu verdächtigen, zweifel zu säen an einem so berechtigten anliegen, wie den ausufernden antidemokratischen lobbyismus ein wenig zurechtzustutzen -

hören Sie doch endlich auf, von der eigenen schäbigkeit auf andere zu schliessen - vielleicht geht es Ihnen dann besser und Sie können sich wieder im spiegel ansehen -

mfg
dipl ing hannes zimmermann

Den Lokalen Behindertenverein, die Caritas usw. zu unterstützen wäre eine gute Idee W. Heidecker. Eine Politische Partei als Mediengruppe mit einer Spende zu "Fördern" ist einfach nur dreister Lobbyismus.

Eine wie von Ihnen lapidar genannte "Betriebsteilschließung" zu verhindern, wäre eine Gesellschaftliche Verantwortung die weitaus wichtiger wäre als die nächsten CDU Flyer und Plakate zu bezahlen.

Wenn Sie es im übrigen schaffen einen unqualifizierten Kommentar hier zu hinterlassen, sollte man davon ausgehen das Sie es auch schaffen, die Transparente Finanzierung von abgeordnetenwatch.de zu finden, das sind lediglich 3 Klicks. https://www.abgeordnetenwatch.de/ueber-uns/mehr/finanzierung/parlamentwa...

Lieber Herr Gries,

1) Parteien sind Teil der Gesellschaft und fuer das Funktionieren des politischen System unverzichtbar. Bisher kenne ich keine Alternative. Dies bedeutet aber auch, dass sie finanziert werden muessen und deshalb kann ich nichts verwerfliches daran finden, dass Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und diese mitfinanzieren.

2) Wenn ein Betriebsteil ueber viele Jahre defizitaer ist, hat ein Unternehmen keine andere Chance, als sich davon zu trennen. Denn ansonsten wuerde ein kranker Koerperteil den ganzen Koerper in seiner Existenz gefaehrden.

3) abgeordnetenwatch.de verheimlicht bislang, woher seine Finanzen kommen. Die summarische Uebersicht ist mir bekannt - wer die Detailausweispflicht an andere fordert, sollte sich selbst nur daran halten.

PS: Mal sehen, ob Sie wieder eine H&H Eintagsfliege sind!

Zu 1) Parteien sind ein Teil der Gesellschaft, richtig.....und werden auch von der Gesellschaft mit Steuern bezahlt. Wenn sich Unternehmen daran beteiligen wollen, können sie es gut und gerne mit Steuerehrlichkeit tun.

Guten Tag Herr Heidecker,

zu 3) unter verheimlichen stelle ich mir etwas anderes vor (S. 20-21):
https://www.abgeordnetenwatch.de/sites/abgeordnetenwatch.de/files/aw_jah...

zugegebendermaßen könnte der Punkt Auslands- und Unternehmensprojekte gerne noch etwas weiter aufgedröselt werden. Der weitaus größte Teil ergibt sich jedoch aus vielen kleinen Förder- und Einzelspenden ( durchschnittlich jeweils ~70 € im Jahr).

"Unternehmens- und Auslandsprojekte" - welche?
Zuwendungen Stiftungen - welche?
Zuwendungen Kooperationen - welche?

Alles zusammen sind dies bereits 130.000 EUR.

Und was die Foerder- und Einzelspenden (uebrigens 301.000 EUR) betrifft: ich kann nicht erkennen, dass es sich um "viele kleine" Betraege handelt. Der Plural kann auch zum Ausdruck bringen, dass es zwei (!) Spender sind. Auch wenn H&H auf der Webpage von ueber 3.000 Foerdermitgliedern schreiben, ist die Frage ueber welchen Zeitraum diese Zahl generiert wurde ... und dies duerfte wohl sein seiner Gruendung bestehen.

Herr W. Heidecker,
ihr Verhalten ist so typisch für Leute, denen man Fehler aufzeigt: Sie stemmen die Fäuste in die Hüfte und verweisen auf die Fehler anderer, meist der (politischen) Gegner. Dass dieses Verhalten Kindergarten-Niveau hat, scheint Ihnen dabei völlig egal zu sein. Denn Sie selbst halten sich ja für die moralische Instanz, der allein es gestattet ist, Fehler als solche zu bennenen.

Um es Ihnen noch einmal deutlich zu machen, unternehme ich nun folgenden Versuch:
Würden Sie weiterhin Ihre These vertreten, wenn ich mit einer Spende an Sie meine eigene Meinung durch Sie propagiert sehen möchte?
Könnten Sie weiterhin für Ihre eigene Meinung einstehen, würde ich Sie bezahlen, gleichzeitig aber eine eine völlig andere Meinug vetreten?
(Das hier zur Anwendung kommende Prinzip ist wohl bekannt unter „Wes' Brot ich fress' , des' Lied ich Sing'. - Das hat mir mein Vater bereits vor rund 40 Jahren beigebracht, um mir politische Erziehung angedeihen zu lassen.)

Ich weiß, dass Sie verstehen, was ich meine. Ich weiß, dass grundsätzlich Ihre Intelligenz ausreichend ist, die Schädlichkeit des oben genannten Sachverhaltes zu erkennen.
Aber da es sich hier um die CDU handelt, der Sie unter Umständen nahe stehen, ist es für Sie offensichtlich eben "nicht schlimm".
Ich würde sehr gern Ihre Einlassung zu einem Bericht lesen, in dem zu lesen steht, dass bspw. Die Linke eine Spende eines Verlages erhalten hat.
Obwohl ich Sie, Ihre Lebensumstände, usw. nicht kenne, bin ich mir absolut sicher, dass Sie eine Verlagsspende an eine Partei aus dem anderen politischen Spektrum als absolut verwerflich brandmarken würden.

Und das, lieber Herr Heidecker, entlarvt Sie eindeutig, wie ich finde.
Und ich untermauere diese Aussage damit, dass Ihre letzte Einlassung nämlich nichts mehr mit dem eigentlich hier besprochenen Sachverhalt zu tun hat, sondern eben ausschließlich "die anderen" behandelt.

Denken Sie mal darüber nach.

Lieber Herr Dr. Stahl

Sie schreiben ganz richtig: "Obwohl ich Sie, Ihre Lebensumstände, usw. nicht kenne ..."
Deshalb koennen Sie nicht einmal wissen, ob ich der CDU nahestehe. Dies ist aber auch vollkommen unerlaesslich, dass es hier nicht um die CDU geht, sondern um die Frage, wer jemand spenden darf - und dies kann grundsaetzlich ein Verlag wie auch Sie.

Sie gehen davon aus, dass hier eine Spende mit der Meinung der CDU verbunden wird. Offenbar kennen Sie nicht einmal im Mindesten innerparteilische Entscheidungsprozesse. Da muessten Sie bei der CDU an - ich glaube es sind 600 - Delegierte spenden. Die stimmen naemlich ab ...
Es entlarvt aber eigentlich Ihr eigenes Denken, wenn Sie sagen "Wessen Brot ich fress ..." Ich bin lange genug im politischen Betrieb taetig und da gibt sicher den ein oder anderen, der diesen folgt. Die meisten sind jedoch so souveraen und bilden ihre eigene Meinung. Und seien Sie sich einfach gewiss: die Meinung einer Partei ist nur schwer veraenderbar, egal ob bei CDU oder Linke.

Achso: und wo haben Sie mir eigentlich einen Fehler nachgewiesen? Oder eben die anderen Identaeten.

Oh je, welch abstruse Diskussion! W. Heidecker Dr. Stahl hat Sie hier schon fein vorgeführt.

Wie ich bereits schrieb: Gesellschaftlich Verantwortung habe ich als Unternehmen erstmal meinen Mitarbeitern gegenüber, eine Politische Partei "Fördere" ich als Medienhaus nicht ohne Hintergedanke.

Ich vermute das Sie einfach hier sind, um andere zu Reizen und zu Provozieren und sich dabei selbst entlarvt haben.

Lieber O. Greis

Dr. Stahl hat vor allem eines: sich selber vorgefuehrt und ausgefuehrt, das ER kaeuflich ist.

Und offenbar wollen Sie es nicht begreifen: Ich komme der Verantwortung meinen Mitarbeitern gegenueber nach, wenn ich notwendige Sanierungsmassnahmen durchfuehre. Dies mag bedauerlich sein, aber manchmal geht dies leider auch mit einem notwendigen Abbau von Arbeitsplaetzen einher, von nicht alle Arbeitsplaetze zu gefaehrden - denn wenn Sie permanent Geld in einem Unternehmensteil verbrennen, erkrankt der Rest dann auch recht schnell.

PS: Warum sollte ich provozieren? Na gut, es reizt mich natuerlich schon , auf die Scheinheiligkeit von H&H und abgeordnetenwatch.de hinzuweisen und zu sehen, wie lange diese das durchhalten

Hallo Herr Troll, ja genau Sie, die Sie sich jetzt angesprochen fühlen.

Irgendwo in einem Kämmerchen sitzend, mit zu viel freier Zeit und sich hinter einer jämmerlichen Pseudo-Identität verbergen - das ist schon ganz schön armselig.

Sie könnten die Welt ein wenig besser machen, könnten jetzt vor Ihre Haustür treten und einer Omi über die Straße helfen. Oder Sie könnten
Ihrer Frau oder Ihrem Mann mal wieder einen netten Brief schreiben, so richtig mit Stift und Papier. Und statt dessen sitzen Sie wahrscheinlich ganz einsam vor Ihrem Rechner und arbeiten sich an einer NGO ab. Sie
sind ein bedauernswertes Würstchen, dessen Profilneurose Behandlung bedürfte.

Servus Ringo

ich verstehe, dass es fuer Sie ganz schwer ist zu akzeptieren, dass nicht jeder Ihrer Meinung ist. Dies ist aber nun einmal so in einer Demokratie.

Ach, vielleicht habe ich heute schon zehn gute Daten (zuzueglich zu dieser hier) getan ... aber ein Hinweis: Sie werden glaubwuerdiger, wenn Sie Ihren Gegenueber nicht versuchen zu beleidigen ;-)

Schön, dass Sie sich angesprochen fühlten.

Ich schalte mich hier gerne wieder mal ein, denn bisher hat W. Heidecker nach meinen Kommentaren auf seinen Bulls.... nicht mehr geantwortet. Dass ist mir dann doch zu wenig herausfordernd. Gerne argumentiere ich gegen ihn. Soll er doch mal ausschreiben, warum er immer von H&H spricht. Sonst nenne ich ihn gerne auch A&A wobei ich mit dem ersten A etwas gegenteiliges von sozial assoziere und mit dem zweiten A das Gegenteil von vorne nach außen ragend.

@ Ringo,

Jetzt abe ich extra fuer Dein Seelenheil gebetet. Aber es hat wohl noch nichts genuetzt. ;-)
Aber keine Angst: natuerlich merke ich, dass Sie mich bewusst beleidigen wollen. Nur muessten Sie damit eine Grundlage haben, mich zu beleidigen. Nur weil Sie nicht mit Demokratie und Meinungsfreiheit zu Recht kommen, nur weil Sie ein Problem haben, dass die Widersprueche in der Argumentation von H&H aufgedeckt werden, nur weil die hahnebueschene und demokratiefeindliceh Vorgehensweise von H&H auch mal hinterfragt werden muss, werden Sie mich nicht beleidigen koennen.
Dies schaffen selbst Sie nicht, der nicht ein einziges Argument hat, welches fuer seine Vorgehensweise … ups, Ihre (obwohl Sie ja H&H anonyme Identitaet sind … - spricht.

@Thorsten
Nur zu meiner Information: Welcher H&H sind Sie eigentlich. Und wann waren Sie den das letzte Mal aus H&H’s Zauberkiste der vielen Identitaeten geschluepft? Dann kann ich Ihnen auch sagen, warum ich dann vielleicht nicht mehr geantwortet habe – war vielleicht doch etwas zu einwoertrig die Argumentation?
Aber auf Ihre hiesige Gegenargumentation bin ich ja echt gespannt. Bislang ist ja noch nicht gekommen …

Achso, H&H … hm, Sie glauben wirklich, dass Andere es nicht merken, dass Sie immer von den selben beiden IP’s schreiben mit unterschiedlicher Identitaet. Glauben Sie wirklich, der immer gleiche Schreibstil unter den vielen Eintagesidentaeten faellt nicht auf? Glauben Sie wirklich, dass es nicht auffaellt, das hier tausend Identitaeten permanent fuer exakt einen Post aufpoppen und gleich wieder verschwinden?
Ich meine, dass Hackmann&Hekele nicht unter ihrem eigenen Namen schreiben, kann ich bei beim vielen Unsinn, der von Ihnen verzapft wird, verstehen. Aber vielleicht sollten Sie dann einfach einmal wirklich etwas sinnvolles machen und ihre Feindschaft von Demokratie und Staatswesen aufloesen.

Sehr geehrter Herr Heidecker,

muss schon sagen, gegenüber Konstruktiver Kritik kann nichts gesagt werden. Deswegen denke werden gerade Seiten wie abgeordnetenwatch angesteuert. Aber kurzum ihre kleinkarierte Sichtweise und erbsenzählerisches Benehmen nerven. Ende.

Lieber Raphael,

wow. neue Identitaet und mal etwas neues ... "kleinkarierte Sichtweise und erbsenzählerisches Benehmen". Da haben Sie aber lange gebraucht, liebes H&H Duo

Aber im Ernst: ich kann ja verstehen, dass es Ihnen langsam peinlich wird. Aber mei .. Sie hams in der Hand.

Sehr geehrter Herr Heidecker,

Ihre Darstellung, gespendet zu haben, um ein "Funktionieren des politischen Systems" zu gewährleisten, ist sehr unglaubwürdig. denn mit jeder Spende sind gleichzeitig auch immer Interessen verbunden.Spenden Sie dem Kinderhilfswerk. würden Sie es wollen, das den Kindern geholfen wird. Spenden Sie dem Zoo, dann würde es Ihnen um die Tiere gehen.

Ihre "wohltätige" Geste an die CDU allein und nicht, z.B gesplittet an alle Parteien (was dann Ihre Aussage rechtfertigen würde), lässt sehr schnell den Schluss zu, das Sie mit dieser Spende Ihre Neutralität, der Sie als öffentliches "parteiübergreifendes" Meinungsmedium verpflichtet sein müssten, aufgegeben haben. Ihre Uneinsichtigkeit unterstreichen Sie mit abstrusen Argumenten, in der Sie sich winden wie ein Fisch im Netz. Obwohl schon gefangen und entlarvt, versuchen Sie sich herauszuwinden.

Mit bornierten Menschen zu diskutieren ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Erst wirft sie die Figuren um, kackt aufs Brett und stolziert dann herum, als hätte sie gewonnen.

Lieber Alex

noch ne Identitaet ... wird es nicht langsam schwierig, die ganzen Ich's auseinanderzuhalten? ;-)

1) "öffentliches "parteiübergreifendes" Meinungsmedium"
Dies ist eine private Zeitung mit privaten Eigentuemern. Da ist nichts oeffentlich und ich muesste nicht, dass irgendeine Zeitung irgendwie Neutral sein sollte. Wenn ich mir die SZ ansehen, die ganz offen SPD und Gruene unterstuetzt ... wie schaut aus da mit Ihrer Empoerungswelle aus?
Ach stimmt ... auf dem linken Auge sind Sie ja blind ...

2) "Ihre Uneinsichtigkeit unterstreichen Sie mit abstrusen Argumenten, in der Sie sich winden wie ein Fisch im Netz. Obwohl schon gefangen und entlarvt, versuchen Sie sich herauszuwinden."

@ H&H, manchmal ist Angriff in der Tat die beste Verteidigung. Aber hier scheitert sie bereits daran, dass Sie vergessen haben, die Behauptung zu belegen. Mal sehen, vielleicht klappt es bei der zweiten Chance.

3) "Mit bornierten Menschen zu diskutieren ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Erst wirft sie die Figuren um, kackt aufs Brett und stolziert dann herum, als hätte sie gewonnen."

Selbst fuer Sie war dies nun ein Griff ins Kloo. Aber naje, manche haben halt doch jede gute Kinderstube verlassen ...

Sehr geehrte(r) Frau/Herr Heidecker,

ich vermute, das Sie beim Schreiben vor dem Spiegel standen.

Zumindestens stehen Sie zu Ihren Verbalangriffen, "ist in der Tat die beste Verteidigung" (Originalzitat). Mag ja sein, das dies für Sie ein Griff ins Klo gewesen sein kann, aber nach all Ihren subterralen Kommentaren komme ich zu dem Fazit: "Lieber mal ins Klo greifen als dauernd den ganzen Kopf reinstecken".

Ach H&H Alex, jetzt haben Sie einmal mehr gezeigt, dass Sie inhaltlich nicht in der Lage sind daher zukommen. Schade eigentlich. Vielleicht noch einmal versuchen. Ich freue mich wirklich, wenn Sie einmal anstatt Verbalinjurien etwas inhaltliches bringen. Waere echt was Neues bei Ihnen Beiden!

Sehr geehrter Herr/ Frau Heidecker

eigentlich war es nur ein verzweifelter Versuch, mich Ihrer Inhaltslosigkeit anzupassen, aber ich muss feststellen, das ein derart tiefes "Niveau" nicht das Meinige ist. Glücklicherweise habe ich vor 25 Jahren Deutschland verlassen, und das Privileg, auf allen 5 Kontinenten unseres Planeten gelebt zu haben, und trotz (!) deutscher Nationalität willkommen zu sein, was mir eine weitaus objektivere Sichtweise ermöglicht, als Ihnen jemals möglich sein wird. Anscheinend leiden Sie auch unter dem ominösen "Dieter-Althaus"-Syndrom, der erst Menschen auf der Skipiste tötet, aber dann unter Gedächtnisverlust leidet (das er Ministerpräsident war, hat er kurioserweise nicht vergessen). Die ehemaligen Nazis wie Konrad Adenauer, Ludwig Erhardt oder der gesamte Kindergarten Speers (alle bei der SS) haben nur in Ihrer favorisierten Partei ein gemütliches Zuhause gefunden. Wenn Sie sich also mit diesen Nazis identifizieren, sind Sie mit der CDU schon an der rechten (treffendes Wortspiel) Stelle! Das man gerade CDU-Politiker auch im Ausland gerne in Nazi-Uniformen zeigt, ist bei der Parteigeschichte nur naheliegend. Das spricht auch nicht gerade für Sie und Ihre "Idiotologie". Wahrscheinlich schaue ich darum auch bevorzugt mit dem linken Auge, wie Sie es mir schon geschrieben haben, sehe das nur als Kompliment für meine Weltoffenheit.

Es ist ebenso interessant, das, wenn es um Finanzen geht, immer wieder der "schwarze" Sumpf negativ auffällt: Ernst Albrecht, Wolfgang Schäuble, Helmut Kohl, Christian Wulff etc, um nur die bekanntesten zu nennen. Und, obwohl man doch Jahrzehnte gegen den Kommunismus kämpfte, wird eine ehemalige FDJ-Funktionären für" Agitation und Propaganda" als Parteivorsitzende und Kanzlerin verherrlicht, die nicht nur Ihre ganze Vergangenheit verschleiert ( Havemann, IM Erika etc), sondern auch der Presse für Ihre Ziele einen Maulkorb verpasst hat, spricht noch mehr für die Scheinheiligkeit und Verlogenheit Ihrer favorisierten Fraktion, Der Zusatz "christlich" im Parteinamen ist pure Blasphemie, das Einzige, an was Sie glauben, ist das Geld.

Also, wenn Sie anderen Menschen Ihre narzisstische Weltanschauung näher bringen möchten,.....schauen Sie sich erst einmal die Welt an. Aber das funktioniert nicht mit Ihrer nationalen Brille!

Lieber H&H Alex,

Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass Sie Ihr Buero in Hamburg stehen haben. Aber nun gut, wahrscheinlich lassen Sie es sich mit den Spendengeldern irgendwo in der Suedsee gut gehen. Man spricht ja nicht umsonst von der Toskana-Fraktion in der SPD und bei den Gruenen stehen Flugreisen ganz hoch im Kurs, moeglichst weit.
Nun, da Sie nunmehr auch zugegeben, auf dem linken Auge blind zu sein, wundert mich es nicht mehr, dass Sie ausser Unterstellungen und boeswilligen Bemerkungen inhaltlich recht wenig zu bieten haben. Warum habe ich nur immer wieder die Erfahrung gemacht, dass gerade Linke ausfallend werden, wenn sie einmal inhaltlich gehen muessen und sich und ihre Haltung begruenden muessen? Schon merkwuerdig – aber Sie bestaetigen diese nachgewiesene Sicht (quod erat demonstrantum) einmal mehr und wurden auch unter dieser Identitaet vor allem ausfaellig. Schon daemmlich, wenn man sich aus eigenem Verschulden derart in die Ecke getrieben fuehlt … Man merkt einmal mehr: inhaltlich haben Sie nichts zu bieten und ihre Unterstellungen sowohl mir gegenueber wie auch der deutschen Politik bleiben Unterstellungen. Nur gut, dass ich mich diesem Niveau von oben nicht annaehern muss.
Komisch nur, dass Sie wissen, wo ich schon alles unterwegs war und wo ich schon alles gelebt habe. Aber glauben Sie mir eines – und dies ist irgendwie wohl doch entgegen jeder linken Vorstellungswelt -: Deutschland geniesst weltweit noch immer einen anerkannten Ruf und als Deutscher bin ich gluecklicher Weise ueberall herzlich willkommen. Das Deutschland Weltmeister ist, freut die Menschen global. Also: bevor Sie mal wieder Ihre angebliche Weltgewandtheit zum Ausdruck bringen wollen, sollten Sie dann doch zunaechst die Welt auch wirklich bereisen und Erfahrungen sammeln.
Wie Sie nun darauf kommen, Konrad Adenauer als Nazi zu sehen, entbehrt einer gewissen Logik. Es ist nun historisch erwiesen, dass er seinen Amtes enthoben wurde und gerade von der NSDAP den Vorwurf eingetragen bekommen hat, diese Partei schon vor 1933 zu behindern. Auch wo sie die SS-Mitgliedschaft von Ludwig Erhardt hernehmen, bleibt Ihr alleiniges Geheimnis. Und wenn Sie sich einmal mit der Geschichte der SPD und PDF (=Linkspartei) befassen, duerften Sie dort zahlreicher NS-Funktionaere und -Mitglieder fuendig werden. Vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber die Geschichte ist wesentlich differenzierter als es in Ihrer linken Ideologie erscheinen will.
Dieter Althaus … hm, als medizinischer Experte werden Sie dies sicher beurteilen koennen, ob der Gedaechtnisverlust nun echt oder unecht war. Nur: welchen Grund sollte Althaus haben, einen Gedaechtnisverlust vorzutaeuschen, wo sich die Angelegenheit in der Oeffentlichkeit abspielte und er durch einen Gedaechtnisverlust keinerlei Vorteil hatte. Aber gut, dass Sie einmal wieder irgendetwas gegen einen CDU-Politiker ins Feld fuehren konnten. Nur sollten Sie dann doch etwas vorsichtig sein, Angela Merkel als “IM Erika” zu bezeichnen, wo dies doch nun schon mehrfach wiederlegt wurde – man koennte seitens Frau Merkel auf den Gedanken kommen, Sie der ueblen Nachrede zu verdaechtigen und zur Verantwortung zu ziehen.

Zusammenfassend kann man feststellen: Sie sind auch im zweiten Versuch gescheitert, etwas inhaltlich Neues in die Diskussion einzubringen. Schade, aber damit muss ich wohl leben … ach, ich glaube, ich kann damit auch leben.

PS: Wenn Sie sonst wieder einmal in Ihren unterschiedlichen Identitaeten arbeiten wollen, machen Sie es doch etwas geschickter. Zwei gleich lange Texte (hier geht es zum anderen: https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2016-04-25/hoher-regierungsbeamter...), der selbe Dukturs, nur der eine etwas freundlicher als der Andere … halten Sie mich und vielleicht die zwei anderen Leser fuer etwas intelligenter

1. Wenn Sie der Meinung sind, das Deutschland global einen guten Ruf besitzt, dann liegt es wahrscheinlich daran, das Sie sich mit Leuten aus Kreisen umgeben, die den Kontakt zu Ihrer eigenen Bevölkerung auch schon verloren haben. Daran zeigen Sie sehr schön, wie entrückt von der Wirklichkeit und der Bevölkerung Sie sich bewegen. Und weil Deutschland überall so beliebt ist, werden dt.Politiker (z.B. Schäuble CDU, Merkel CDU) in ganz Europa in NS-Uniformen gezeigt? Jaja.........

2. Was die Kanzlerin angeht, sind diese Papiere auf ominösen Wegen einfach verschwunden, was in Ihrer Position auch keine Schwierigkeit darstellen würde. Mehrfach widerlegt, wie Sie wieder mal falsch behaupten, ist bis zum heutigen Tage noch nichts, es ist einfach nicht bewiesen, das ist ein enormer Unterschied. Kontakte hat sie immer sehr gut gepflegt.auch zum MfS. Frau Merkel hatte auch aufgrund ihrer Linientreue zum SED-Regime diverse Privilegien (Reisefreiheit in den kapitalistischen Westen etc.) genossen, die einem normalen DDR-Bürger nie zustanden, das blenden Sie ebenfalls aus. Ihr "Farbwechsel" von SED-braun zu CDU-schwarz, zwischen zweier absolut verschiedener Polit- Systeme, ähnelt schon dem eines Chamäleons. Diese Kritik wäre auch in Deutschland von der Meinungsfreiheit gedeckt, bevor Sie wieder haltlose Drohungen ausstoßen.

4. Ludwig Erhardt (CDU) galt bei den Amerikanern als "äußerst korrupt", da er sich bei denen Hilfe erbeten hatte, um den jüdischen Unternehmern, die während der Herrschaft der Nazis enteignet wurden, ihre Firmen nicht mehr zurückgeben zu müssen (z.B. Rosenthal AG), Grund war sein Beratervertrag mit den neuen Leitern des Unternehmens, und dies in der Stellung als Bundeswirtschaftsminister. Eine NS-Nähe liegt da doch sehr nahe, auch da er sich immer sehr positiv über die "nationalsozialistische Zwangskartellierung" äußerte. Bezeichnenderweise konnte auch ein gewisser J.Mengele (meistgesuchtester NS-Arzt) während Erhardt's Regierungszeit ungehindert seine Familie in Günzburg besuchen. Das Herr Erhardt in dt.Schulbüchern mit dem Wirtschaftswunder verbunden wird, ist dazu sehr grotesk. Ohne dem Londoner Schuldenabkommen 1953 wäre Deutschland nie dort angekommen, wo es ökonomisch VOR der Plünderung Ihrer CDUler stand.

5. Was Herrn Adenauer angeht, sollten Sie sich die Biographie des Herrn Henning Köhler mal zugute führen, der sehr viele bis heute verbreitete Episoden diesen Kanzlers für "sehr unglaubwürdig" darstellt.

4. Alle von mir beschriebenen Fakten sind belegbar, auch wenn das dt. Internet, wie ich bei gelegentlichen Besuchen schon feststellen konnte, schon diverse Infos sehr zensiert, was aber in "meiner Südsee" nicht der Fall ist. ;)

Ach, H&H Alex

Sie ergeben sich offenbar gerne in Verschwoerungstheorien … dies ist traurig fuer Sie.

1. Sie sollten einfach aufhoeren, zu vermuten, mit wem ich im Ausland Kontakt habe – nehmen Sie es einfach hin, dass ich doch recht gute Kontakte in anderen Laendern pflege. Sie sollten auch nicht immer daran glauben, dass alle den Kontakt „zur Bevoelkerung“ verloren haben, die nicht Ihrer Sichtweise erlegen sind. Und nur, weil einige ideologische gefaerbte Medien der Ansicht sind, deutsche Politiker dadurch zu diffamieren, in dem sie sie als Nazis darstellen, hat dies nun keine Auswirkungen auf das Deutschlandbild. Vielleicht sollten Sie einfach mal ueberlegen, ob Sie von Ihrer Hamburger Schreiberstube (ach stimmt, Sie sind ja in der Suedsee …) aus mit dem Blick auf Coverbilder wirklich ein richtiges Abbild der Meinung bekommen – in der Regel nicht und hier ganz besonders nicht.

2. Weil nicht sein kann was nicht sein darf … wie gesagt, Sie bleiben den Beweis schuldig und das Gegenteil Ihrer Behauptungen wurde belegt. Bleiben Sie bei den Fakten, denn ansonsten drohen Sie doch irgendwie in die strafrechtlichen Gefilde zu belangen.

3. Ihre Darstellung macht Erhardt nicht zum Nazi. Die Frage der Rueckgabe hat immer mehrere Facetten und auch ein Mengele, der seine Familie besucht hat, macht aus Erhardt keinen Nazi. Auch hier gilt natuerlich: Vorsicht bei Tatsachenbehauptungen, die nicht stimmen.

4. Auch Herr Koehler macht Adenauer nicht zum Nazi.

5. Glauben Sie eigentlich an Ihre Verschwoerungstheorien? Aber keine Angst: nennen Sie einfach die Belegstellen, wenn Sie meinen diese zu finden. Bin ja gespannt, denn bislang sind Sie ueber Verschwoerungstheorien nicht hinaus gekommen.

Es ist schon verblüffend, wie es immer wieder geschafft wird, von eigentlichen Thema abzulenken, geht es doch um Parteispenden. Wie in den meisten Tageszeitungen erwähnt, sind diese unabhängig und überparteilich. Da macht es mich doch schon stutzig, wenn dann dort gespendet für eine Gruppierung gespendet wird und dann hege ich schon Zweifel an der Überparteilichkeit. Das bei uns in dieser Hinsicht vieles im argen ist, zeigt doch die Aufforderung der EU, sich endlich an die Forderungen zu halten, doch dies wird als selbstverständlich ignoriert und mehr als Hobby und Spass gesehen, wie so oft die Steuerhinterziehung. Gerade was Parteispenden angeht, sind wir doch wegen Herrn Ehrenwort, damals Kanzler gebranntes Kind, stellt er doch sein Ehrenwort über den von ihm geleisteten Amtseid, wobei es hier nicht um Lapalien geht, sondern um eine Straftat. Keine Staatsanwaltschaft fühlte sich bemüßigt, das Strafverfahren zu eröffnen, geschweige denn, dem Herren sämtliche Bezüge aus der Staatskasse zu streichen. Dieses Verfahren ist bei der Bundeswehr durchaus üblich, obwohl es dort nicht einmal um Straftaten geht, dort heisst es dann, " Ohne Geld und Sachbezüge ". Ein weiteres schönes Bsp. für Lobbyismus ist die Bankenkrise aus 2008. Da setzen sich dann die hochrangigen Politiker mit den Spitzen der deutschen Banken zusammen, eine Lösung zu finden. Stolz präsentiert dann die Politik die Lösung und die Bänker lachen sich ins Fäustchen, warum ??? Laut Bankensicherungsfonds hätten die Banken 14,5 Mrd. € zahlen müssen, gezahlt wurden 3,5 Mrd aus dem Sicherungsfonds und der Rest wird sozialisiert, wäre ich Banker, hätte ich auch gelächelt. Nun die künstliche E-Auto-Krise, nun lacht die Autolobby, weil es für jeden Hybriden 3.000,- € oder für reine E-Autos 4.000,- € gibt und das obwohl die 3 großen Autobauer in den letzten Jahren Fördergelder in 3-stelliger Millionenhöhe bekommen haben. Immer das gleiche Prinzip, Politiker, die von Wirtschaft meist keine Ahnung haben, machen Versprechungen, die sich ohne Unterstützung der Wirtschaft nicht machen lassen. Die Wirtschaft nutzt ihre Position und wartet wie immer auf die Fördergelder und die Politik ist so blöd, darauf einzugehen. Hätte man nicht nötig, denn seit 2007 ist die Nachfrage nach Hybridfahrzeugen so groß und niemand konnte die Bedürfnisse so gut abdecken, wie Toyota. Um den Anschluß nicht noch mehr zu verlieren, wäre es unabdingbar gewesen, sich darum zu kümmern und Geld in die Hand zu nehmen, um Wettbewerbsfähig zu bleiben. In Deutschland braucht man das nicht, die Wettbewerbsfähigkeit wird durch den Steuerzahler garantiert. In diesem Zusammenhang sei noch der Abgasskandal erwähnt. Die StvzO sagt aus, wenn die Abgasnormen nicht erreicht werden, erlischt die Betriebserlaubnis, hier wurde eine Betriebserlaubnis erteilt, die es nicht hätte geben dürfen, da die Werte nie erreicht worden sind. Gott sei Dank wurde sich dieser Sache angenommen und das KBA wegenUntätigkeit verklagt. Das Lobbytum in Germany ist ja sehr verbreitet, siehe auch Heckler und Koch. Diese Liste ließe sich beliebig erweitern und ich denke, es ist im Interesse jeden Bürgers, dieser Sache mehr Aufmerksamkeit zu schenken, denn es ist wohl das letzte, wenn die Position Einzelner zum eigenen Vorteil ausgenutzt wird und die Wähler an der Nase herum geführt werden.

Da sollen die Herren H&H ruhig auch Geld mit verdienen, ist doch legitim, denn in unseren Breitengraden lebt man nicht von Luft und Liebe. Da ja auch das Ansehen der deutschen in der Welt zitiert wurde, möchte ich darüber ein paar Worte verlieren. Die griechischen Kommentare klammere ich da mal aus. Wie groß das Ansehen ist, sieht man an TTIP oder die Ausspähung der NSA. Es kommt nicht von ungefähr, das 20 EU-Staaten sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen. Frau Merkel arbeitet gerade am Zerfall der EU, durch unbedachte Äußerungen Ihrerseits und das im wiederholten Fall. Erschreckend, das sich auch ein Gabriel für einen Abschluß von TTIP ausspricht, obwohl damit Gerichte ausgehebelt werden und alles über Schiedskommissionen geregelt werden soll, vielleicht hängt das einfach mit der Nähe zu Niedersachsen und VW zusammen, wer weiß, jedenfalls denke ich nicht, egal welche Partei, das das die Meinung des Volkes ist. Daher finde ich es gut, wenn es Plattformen wie diese gibt, die versuchen über diese Mißstände aufzuklären.

Lieber H&H Borchert,

1. Die Annahme von Spenden ist nicht strafbar, auch nicht die gesetzeswidrige Annahme. Das Strafverfahren gegen Kohl wurde auch nicht deshalb gefuehrt, sondern wegen vermeintlicher Unterschlagung.

2. Die von Ihnen angefuehrte Kommission ist keine EU-Einrichtung, sondern eine mehr oder weniger ehrenamtliche Formation unter der Schirmherrschaft des Europarates. Hier handelt es sich um selbsternannte Korruptionswaechter, deren Forderungen an der Realitaet vorbei gehen – und sich damit abgeordnetentwach.de angleichen.

3. Welche Zeitung ist ueberparteilich? Wie gesagt: wenn Sie die SZ anschauen, macht diese gar kein Hehl aus ihrer rot-gruenen Gesinnung und auch die NZZ steht zu ihrer liberalen Tradition. Die Spende der WAZ-Gruppe – nicht der Zeitung (abgeordnetenwatch.de macht einmal mehr den Knick, durch bewusste Unterstellung und Ungenauigkeit die Dinge in einem falschen Licht darzustellen!!!).

4. Wer haette sich denn mit den Banken zusammensetzen sollen?
Die durchaus berechtigte Kritik an den Banken und ihre bisherigen Kreditvergabepraxis enthebt jedoch nicht die Politik, fuer ein stabiles System zu sorgen und damals die Banken zu ueberleben zu lassen – und dann strenge Regeln einzufuehren.8

5. „Politiker, die von Wirtschaft meist keine Ahnung haben“: Dieser Satz ist nicht einmal falsch. Nur: haben Sie sich aufgemacht, in die Politik zu gehen und Ihre Fachexpertise einzubringen? Nein …

6. Sie kommen vom KBA zu Heckler&Koch … was fuer ein Sprung, dessen Logik jedoch nicht nachvollziehbar ist.

7. Ehrlich gesagt, es lohnt sich nicht, ihre Vermischung aus NSA, TTIP und Nicht-Aufnahme von Fluechtlingen mit dem angeblich schlechten Ansehen Deutschlands irgendwie aufzugreifen. Hier fehlt bereits die nachvollziehbare Darstellung.

Ach, Herr/ Frau Heidecker,

biegen Sie es sich weiter die Dinge, wie Sie es brauchen. Ich brauche mir keine Cover-Bilder zu Gemüte führen, sondern nur einen Blick auf die Straßen werfen, wo die Leute weltweit gegen Arbeitsmarktreformen kämpfen, weil irgendwelche unqualifizierten Politiker die Steuerlöcher für Unternehmen nicht stopfen. Bei z.B. Cum/Ex- Geschäften sind Sie wahrscheinlich immer noch der Meinung, das es sich um irgendwelche "Spermadeals mit der Verflosssenen" handelt. Seit Tagen geht es um Cum/Cum-Geschäften, für Sie anscheinend nur ein banaler Spermatausch.......ja klar.

Das diese Vorgehensweisen, gerade als Anteilseigner bei der Commerzbank, beim Finanzministerium (oh, wieder unser rollender Finanzminister (CDU), der öffentlich seine Mitarbeiter denunziert und 100.000 D-Mark aus dem Koffer verliert) bekannt sein MÜSSEN, ist sehr skurril. Aber es besteht kein Interesse, dies zu unterbinden und das sagt doch viel über die Blauäugigkeit und Nonkompetenz der Herrschenden. Das es vom Volk einbezahlte Steuergelder sind, wird verdrängt, stattdessen ist es einfacher, Gesetze zur "Zwangsanleihe/Zwangshypothek" zu verabschieden. Nach all den Steuerverschwendungen wird der Bürger nun zwangsenteignet, das Bargeldverbot ist nur eine Frage der Zeit. Da muss man sich fast schon Fremdschämen.

Aber wenn Menschen jedwede Argument fehlen, machen Sie schnell die Schublade auf und rufen "Verschwörungstheorie". Sie sind wahrscheinlich immer noch im festen Glauben (um bei der weltweit verbreitesten Verschwörungstheorie zu bleiben), das L.H.Oswald Kennedy erschossen hat.........Innerhalb 6 Sekunden aus 3 verschiedenen Richtungen......ja klar.... Vielleicht wird der Mord noch annulliert, weil Oswald gedopt gewesen ist ( im Jahre 2038, 75 Jahre nach dem Mord, werden wir es erfahren, wenn die wahren Verantwortlichen verstorben sind und nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden können)......Um nun wieder nach Deutschland zurückzukommen, warum lassen Politiker denn jede Aufrichtigkeit bzw. Ehrlichkeit vermissen? Diese schaffen erst doch mit Ihrer Heimlichtuerei Raum für derartige Theorien. Wieso redet man der deutschen Bevölkerung ein, es geht um Rettungspakete für Griechenland, wenn 90% der Gelder an deutsche und französische Banken gehen? Der Verdacht liegt also nahe, das Politiker schon derart erpressbar geworden sind von der Wirtschaft und den Finanzmärkten, das sie die Legitimation, die Ihnen vom Volk(!) gegeben wurde, und damit verbundenen Aufgaben gar nicht mehr nachkommen. Aber wen von den Politikern interessiert denn noch das Volk,das braucht man doch nur einmal alle 4-5 Jahre , da stehen Lobbyisten und Parteispender (wo wir wieder beim eigentlichen Thema dieses Blogs wären), die täglich durch die Bürotür tingeln, doch um einiges näher.

Mannomann, mit welcher cerebralen Unterbelichtung laufen Sie eigentlich durchs Leben?

Lieber H&H Alex G.

Ich merke, Sie weichen ab und versuchen, von Ihrem eigentlichen Thema abzukommen.
Sie haben behauptet, Deutschland haette ein schlechtes Image, was sich u.a. im Abdruck deutscher Politiker in Nazi-Uniformen beweisen lasse. Die Aussage mit Cum-Ex-Geschaeften hat damit nichts zu tun.
Sie behaupten, Angela Merkel haette Unterlagen zu der von Ihnen behaupteten Stasi-Taetigkeit vernichtet und sind dafuer bis jetzt den Beweis schuldig geblieben. Es geht hier nicht darum, Verschwoerungstheorien einfach abzutun, sondern Sie bleiben nun einmal den Beweis fuer Ihre Behauptungen schuldig und weichen stattdessen auf Lee H. Oswald aus.

Jetzt kommen Sie dann ploetzlich fehlender Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Heimlichtuerei und dass dadurch die Grundlage fuer Ihre Verschwoerungen gelegt wird. Nun: Ihre Verschwoerung baut nur darauf auf, etwas zu behaupten was nicht existiert und dann auch zu verlangen, dass jemand die Nicht-Existent beweisst … verkehrte Welt, wuerde ich sagen. Sie behaupten etwas und dann muessen Sie auch den Beweis dafuer antreten.
Also: wenn Sie das naechste Mal etwas sinnvolles Beitragen wollen … nur zu. Sie hatten ja gesagt, Sie haetten Belege fuer alle Ihre Behauptungen. Nur mal raus damit, bevor Sie sich weiter in irgendwelchen Phantasien versteigen. Die Welt ist gespannt und keine Angst vor der Zensur auf der Suedseeinsel.

Man koennte mal wieder sagen: quod erat demonstrandum.

Sehr geehrete(r) Herr/Frau Heidecker,

nur, um Ihnen eines nochmals zu verdeutlichen:

Jede(r) einzelne Abgeordnete bezieht in allererster Linie ihren/seinen Lebensunterhalt durch öffentliche(!) Gelder, den Geldern der Steuerzahler, um deren Interessen im Parlament zu vertreten, dafür wurde er gewählt. Das ist die vom zahlenden und wählenden Volk übertragende Aufgabe. Dementsprechend ist es auch das absolut legitime Recht der Öffentlichkeit zu erfahren, ob diese Abgeordneten dieser Verpflichtung nun auch gerecht werden.

Tauchen nun Geldgeber (Investoren) auf, die diese Parlamentarier durch ihre privaten(!) Finanzierungen unterstützen, ist die Gefahr von Interessenkonflikten immer gegeben. Im Parlament werden nun mal Gesetze beschlossen, und da dies Menschen/Institutionen/Unternehmen wissen, gibt es ebenso welche (das ist keine Verallgemeinerung aller Spender, es mag auch moralisch gefestigte geben), die sich durch private(!) Geldaufwendungen einen direkteren Einfluss auf diese zu beschließenden Gesetze versprechen. Da der Bundestag mit 630 Parlamentariern nur ein Querschnitt der deutschen Bevölkerung ist, wo nicht unantastbar "Heilige" (die gibt es noch nicht einmal in der katholischen Kirche) sitzen, sondern ganz gewöhnliche Menschen (jeder Mensch ist vor dem Gesetz gleich, Artikel 3 GG) mit all ihren Stärken,..... aber auch Schwächen. Das hat auch nichts damit zu tun, wer auf welchem Auge jemand blind ist, Ihrer üblichen Diffamierung Andersdenkender. Daher ist es immer nur von Vorteil, das es, wenn auch selbsternannte, Kontrollorgane wie in jedem gewöhnlichen Unternehmen gibt. "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser". Denn wenn jeder unkontrolliert handeln könnte, ganz nach ihrem/seinem "Gusto", käme er/sie seiner/ihrer Verpflichtung dem deutschen Volke nicht mehr nach. Herr Seehofer aus der Schwesterpartei (CSU) stellte schon vor geraumer Zeit fest: "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt sind, haben nichts zu sagen".
https://youtu.be/zfJIUqhcc1M

Mit anderen Worten: Die Nichtgewählten (Banken, Multi-Konzerne etc.) entscheiden über das, was eigentlich die Aufgabe der Parlamentarier wäre.

Um aber nun diese möglichen Interessenkonflikte zu vermeiden oder ggf. auch aufzudecken, gibt es Plattformen wie z. B. abgeordnetenwatch.de. Sollte nun das Volk den Eindruck gewinnen, was es immer mehr tut (siehe auch die Wahlerfolge der AfD), das nicht ihre, sondern unternehmerische Interessen oder die der Banken hauptsächlich vertreten werden, verlieren gerade diese Parlamentarier an Glaubwürdigkeit. Auch würde die Gefahr bestehen, das Parlamentarier die Gesetze in einer Form gestalten, die Unrecht zu Recht werden lassen (selbst Herr Seehofer benutzte schon einmal die Vokabel "Unrechtsstaat")

Sie scheinen aber ein immens großes Problem damit zu haben, das man Abgeordneten auf die Finger schaut, aber warum eigentlich? Nicht der Parlamentarier ist der Souverän, sondern das Volk! Das ist die gesetzliche Vorgabe an JEDEN Abgeordneten! Und das ein Vorgesetzter, hier das Volk, seinen Arbeitern/Vertretern auf die Finger schaut, ist die normalste und selbstverständlichste Sache der Welt. Warum sollten im Parlament andere Regeln gelten als in der freien Wirtschaft? Selbst Sie bezahlen doch Ihre Mitarbeiter auch nur für Arbeit, die in Ihrem persönlichen Interesse liegt. Dieses Recht sollten Sie dem steuerzahlenden und wählenden Volk auch zugestehen, das ist Demokratie. Es sollte daher eigentlich auch in Ihrem eigenen Interesse liegen, das ebenso Ihre Steuern, ihrem wahren und zugedachten Verwendungszweck zugeführt und nicht missbraucht werden.

Falls nun wieder fehlende Fakten unterstellt werden, lesen Sie bitte das Gesetzbuch!

Lieber H&H Borchert

Ich glaube, jetzt haben Sie den falschen Namen benutzt … macht nichts, ich wusste sowieso dass dahinter ein und dieselbe Person sitzt.

Leider ist auch hier diesbezueglicher Text etwas krude und vermischt die Dinge. Darueber hinaus machen Sie ganz andere Themenfelder auf … wohl um davon abzulenken, dass Ihnen zu den bisherigen nichts mehr einfaellt.

Abgeordnetenwatch.de, dies ist nun der Eindruck, den Sie fuer Ihre Plattform gerne erwecken moechten, deckt keine vermeintlichen oder tatsaechlichen Interessenkonflikte auf. Sie langieren – und da sind Sie durchaus geschickt – durch das saeen von Zweifeln den permanenten Verdacht, alle Politiker waeren korrupt und lassen den notwendigen Beweis aber logischer Weise weg, denn den haben Sie nicht.
Ich wuesste nicht, wo ich ein Problem damit habe, den Abgeordneten auf die Finger zu schauen – ganz im Gegenteil. Sie und Ihre Lebensabschnittspartner tun dies aber nun gerade nicht. Sie gerieren sich natuerlich gerne zum Aufpasser – nur besitzen Sie keinerlei Legitimation dafuer. Ihre Vergleich mit dem Vorgesetzten hinkt zudem und dies sollte auch Ihnen spaetestens nach dem Blick in das Grundgesetz deutlich warden.
Richtig, Abgeordnete sind Vertreter des Volkes. Aber bestimmen Sie, was die Interessen des Volkes sind? Ich glaube nicht. Sie tun sich hier Kompetenzen zuerkennen, die Ihnen nicht zustehen und koppeln nebenbei die Interessen von Unternehmen vollkommen ab. Nur: Zumindest ich (und Sie sollten es zumindest haben), habe ein gesteigertes Interesse an einer funktionierenden Wirtschaft. Dazu gehoert auch, dass die Unternehmen ihre Sichtweisen einbringen. Der Schutz der Wirtschaft zaehlt nun einmal auch zu den elementaren Aufgaben eines Abgeordneten, schuetzen sie doch damit auch die Interessen des Volkes. Ob sie dies gut oder schlecht tun – dies koennen Sie fuer sich entscheiden und mit der naechsten Wahl aendern (oder auch selber antreten, wenn Sie den Mum dazu haben). Mir konnte noch niemand erklaeren, wieso es falsch sein soll, dass selbstdenkende Abgeordnete Formulierungsvorschlaege von wem auch immer uebernehmen, wenn diese inhaltlich von ihnen geteilt werden - hier geht es doch nur um reine Prinzipienreiterei. Abgeordnetenwatch.de nutzt gerade so etwas, um Aufmerksamkeit zu erheischen und wuerde es doch selbst gerne sehen, wenn die von ihnen nicht vorgelegten Konzepte 1:1 uebernommen werden. Entscheiden tun immer noch die Abgeordneten und Ihr permanents Geeire macht aus Abgeordneten auch noch keine willenlosen Maschinen, wie Sie dies gerne herausstellen wollen.
Welcher Abgeordnete hat sich den durch private Geldzuwendungen beeinflussen lassen? Ich hoffe, Sie koennen endlich einmal Ross und Reiter nennen, nur vermute ich, dass Sie auch hier wieder einmal im nebuloesen bleiben und ausser haltlosen Andeutungen nichts kommen wird.
Ihr Gefassel (anders kann ich es nicht nennen) von der Unzulaenglichkeit des Menschen hat ueberhaupt nichts mit dem Thema zu tun. Wenn Sie schon auf Art. 3 GG hinweisen, frage ich Sie: wo bleibt die Veroeffentlichung Ihrer Einnahmen – derer von H&H wie derer von abgeordnetenwatch.de. Verstecken Sie sich nicht immer wohlfeil, sondern lassen Sie Ihren eigenen Forderungen endlich einmal konkrete Taten folgen.

Im Uebrigen: natuerlich bezahle ich meine Mitarbeiter fuer die Arbeit die anfaellt. Diese sind allerdings auch weisungsgebunden.

Und: Ihre Fakten sind nicht das Gesetz – ich kenne das Gesetz, Sie jedoch scheinen Gesetze weder lesen noch subsumieren zu koennen. Sie behaupten Tatsachen. Sie behaupten, Merkel sei IM gewesen. Sie behaupten, Adenauer ein Nazi. Sie behaupten, Abgeordnete seien von Grund auf korrupt und bestechlich. Fakt ist: Sie haben fuer all dies keinen einzigen Beweisen. Dann sollten Sie solchen Unsinn auch endlich einmal bleiben lassen.

1. Da ich weder in Deutschland mein Geld verdiene, noch mich wie Sie durch öffentliche(!) Gelder finanzieren lasse, ist die Offenlegung meines Gehaltes in der Diskussion nicht relevant. Bei jemanden, der sich aber sein Lebensunterhalt durch den Steuerzahler finanzieren lässt, sieht es selbstverständlich anders aus. Ihr Vergleich hinkt also gewaltig............ Mein Einkommen wird offengelegt, und zwar beim Finanzamt in der Südsse......direkt am Strand!.;)

2 Jeder einzelne Bürger, der den Steuertopf für Sie füllt, ist automatisch legitimiert, er braucht keine Erlaubnis, die Sie womöglich auch noch ausstellen möchten. Denn jeder, der zahlt, hat auch das Recht zu wissen, was mit dem Geld passiert.

3. Es mag sein, das man die Wirtschaft schützen sollte, das spreche ich Ihnen gar nicht ab, aber nicht auf Kosten des eigenen Volkes.

4.. Um ehrlich zu sein, ich bestimme darüber nicht, da ich weder in Deutschland wähle noch die deutsche Staatsangehörigkeit besitze. Die habe ich gerne bei meiner Heirat aus Liebe zu meiner Partnerin vor kurzem abgelegt.

5. Wer dem deutschen Bürger bei neuen Datenschutzbestimmungen suggeriert, "er habe nichts zu befürchten, wenn er sich gesetzeskonform verhalte", der sollte sich an seine eigenen Regeln halten, das schließt Ihre Kaste mit ein.

6. Wenn bei Cum/Ex- Geschäften das Finanzministerium trotz ausreichendster Hinweise keine Hinweise ( https://youtu.be/gpMYxWMsIm0) überprüft, sondern in den Schubladen verschwinden läßt, dann darf man die Tätigkeit der Abgeordneten immer hinterfragen. Erik Sarazin (Sarazin-Bank) bzw, Carsten Maschmeyer (AWD), ein weiterer parteiübergreifender Sponsor, werden Ihnen wohl ein Begriff sein. Wenn Sie diesen Link benutzen würden, werden Fakten (das wollten Sie doch) am laufenden Band geliefert, es bedarf keine weiteren Beweise. Aber wenn man nicht wissen möchte, das Steuerbetrüger sich über ein Jahrzehnt am deutschen Steuertopf bedienen, ist man im gleichen Masse kriminell (das besagt auch das dt. Strafrecht bei Mitwisserschaft).

6. An Mumm, in der Politik mitzuwirken, würde es garantiert nicht mangeln, aber zum einen bevorzuge 330 Tage Sonne im Jahr als ein dauerverregnetes Berlin, des weiteren könnte ich gar nicht soviel essen, wie ich wahrscheinlich bei Menschen Ihres Formats in meiner Gegenwart wieder ausko.......... könnte.

Lieber Alex H&H

Ja ich Weiss natuerlich dass Sie uns Hamburg als die Suedsee verkaufen wollen und jetzt sind Sie auch noch verheiratet und haben mit eine andere Staatsangehoerigkeit. Glaubwuerdiger warden Sie nun dadurch nicht. Aber gut, dass Sie wissen, was ich arbeite und wo ich lebe …

“Jeder einzelne Bürger, der den Steuertopf für Sie füllt, ist automatisch legitimiert“
Legitimiert zu was? In den privaten Verhaeltnissen anderer Buerger rumzuschnueffeln ... woher nehmen Sie dies denn? Gesetzeskunde ist jedenfalls nicht Ihr Ding ...

„Es mag sein, das man die Wirtschaft schützen sollte, das spreche ich Ihnen gar nicht ab, aber nicht auf Kosten des eigenen Volkes.“
Naja, dann sind wir uns ja einig. Dann spricht auch nichts dagegen dass die Politik weiterhin ihrer Aufgabe nachkommt ...

„darf man die Tätigkeit der Abgeordneten immer hinterfragen
Hinterfragen duerfen Sie alles. Vor allem dann, wenn Sie mit Verbesserungsvorschlaegen aufwarten. Was nun die Fakten anbelangt: noch ein neuer Schlenk hin zu behauptetem Steuerbetrug? Wie schaut es denn mit den Behauptungen aus, die Sie frueher gemacht haben ... aus der Nummer kommen Sie nicht mehr raus. Sie muessen schon einmal dort anfangen, wo Sie Behauptungen aufstellen. Ich nehme dies aber mal als Eingestaendnis, dass Sie ausser Verleumdungen nur wenig bringen koennen.

Erst einmal möchte Ihnen ein dickes Kompliment, derart viel Bürgernähe hätte ich von Ihnen nicht erwartet. Dafür, das Sie einen derartigen Groll gegen H&H haben, unterhalten Sie die Gäste auf dieser Plattform mit Ihren Kommentaren ausreichend und vorzüglich, Da ich nicht meine Lebensgeschichte in einem einzigen Post niederschreiben kann und ebenso wenig gewillt bin, es überhaupt zu tun, wird auch Ihnen verständlich sein (Sie möchten doch ebenso nicht, das "In den privaten Verhaeltnissen" rumgeschnüffelt wird). Es wirkt ggf. für Sie nun "wie jetzt", mehr aber auch nicht. Ich hatte Ihnen auch vorher nichts anderes geschrieben, also unterstellen Sie mir auch keinen "plötzlichen Sinneswandel"

Sie unterstellen mir Verleumdungen, legen mir dabei Aussagen in die Tastatur, die ich so nicht getroffen habe und werden beleidigend,, das spricht nicht für Sie. Ob es bei Ihnen am ADHS-Syndrom oder einer frustrierenden Kindheit lag (Sie erwähnten es so oft bei anderen, das sich in Ihrer eigenen Kinderstube bestimmt etwas nachhaltig Negatives widerfahren hat, da muss ich das vermuten) interessiert mich aber eigentlich auch nicht wirklich. Ich habe z.B. nie geschrieben, das Frau Merkel irgendetwas verschwinden ließ, das sind bewusst falsche Behauptungen. Selbst verweigern Sie allen Schreibern auf eine sehr arrogante, selbstherrliche Art ich betone, es ist meine subjektive Sichtweise aufgrund der Kommentare ausnahmslos aller Schreiber auf Ihre Posts), glauben alles rechtfertigen zu können und präsentieren sich in jeder Hinsicht kritikresistent. Sie lesen nur, was Sie möchten, den Rest biegen Sie sich nach ihrem "Gusto" zurecht.

Denken Sie, was Sie möchten, es tangiert mich äußerst peripher. ob Sie mich in Hamburg, Berlin oder vielleicht doch zwischen 30 nackten Tänzerinnen vermuten. aber wir sind uns zu mindestens in dem Punkt einig, das jeder weiterer Schriftverkehr nur auf fruchtlosen Boden fallen würde.

Deseo lo mejor

„Ich habe z.B. nie geschrieben, das Frau Merkel irgendetwas verschwinden ließ, das sind bewusst falsche Behauptungen.“
Ihre Aussage vom 03.05.2016 20:38: „Was die Kanzlerin angeht, sind diese Papiere auf ominösen Wegen einfach verschwunden, was in Ihrer Position auch keine Schwierigkeit darstellen würde. Mehrfach widerlegt,“

Soviel dazu, wieweit Sie sich in Ihren eigenen Aussagen verheddern und nicht einmal dazu stehen koennen. Belege fuer Ihre Aussagen liefern Sie keine keine …

Ansonsten ist gerade Ihr letzter Post bereits sprachlich so wirr gestaltet, dass ein weiteres Eingehen nicht lohnt, zumal Sie wiederrum sich in Beleidigungen und Unterstellungen ergehen.

Ich habe versucht die lange Diskussion (teilweise leider eher eine Streiterei) zu verstehen.

Frage an W.Heidecker:
Sind die bestehenden Gesetze zu Transparenz ausreichend - oder - gibt es irgendwelche Bereiche welche verbessert werden könnten? Falls ja, welche Änderingen würden Sie denn einführen um Deutschland ein wenig transparenter zu machen?

Frage an Alex G:
Ich fand die Antwort der FUNKE MEDIENGRUPPE ganz plausibel. Meine inneren Alarmglocken haben sie nicht gleich zum leuten gebracht: 15.000€ wurden 12 Monate lang in kleinere Beträge an mehreren CDU Stellen lokal aufgeteilt. Nehmen wir an ein Lokalreporter wird fein zum guten Essen vom CDU Politiker eingeladen. Meine Erfahrung ist dass Lokalreporter die lokalen Politiker schon nach kurzer Zeit sehr gut kennen. Meistens gewinnen dann in den Augen (=Zeilen) des Reporters nicht die Politiker welche grosszügiges Trinkgeld im feinsten Restaurant ausgeben sondern einfach derjenige welcher am sympathischsten wirkt, unabhängig der Partei.
Wurden die 15k€ hier nicht ein wenig überbewertet?

Bei Essenseinladungen handelt es sich um Auslagen, die nicht mit Spenden zu verwechseln sind. Schon steuerlich macht es einen Unterschied: Während Geschäftsessen steuerlich absetzbar sind, sind dies Parteispenden von juristischen Personen nicht.

H&H schreiben unter eigenem Namen … Klasse.

Allerdings haben Sie irgendwie die Materie verwechselt. Mr. Neutral schrieb von den Einladungen der Politik an die Journalisten – nicht der Verlage zu Geschaeftsessen. Einmal mehr: Thema verfehlt, Sechs, Setzen!
Aber wenn Sie schon einmal Klarnamen verwenden: Wollten Sie nicht fuer Transparenz im eigenen Hause sorgen? 1) Herkunft der Mittel, 2) Politikerkontakte … naja 3) Ihre Geschaeftsessen – waere doch mal Klasse, jetzt wo Sie wenigstens fuer Transparenz in der Herkunft der Beitraege sorgen (nicht, dass es niemand gemerkt haette vorher …)

Lieber Mr. Neutral

Nachdem Sie mich angesprochen haben, antworte ich Ihnen auch gerne darauf.

Natuerlich ist nicht alles transparent und ich wuerde mir z.B. wuenschen, dass das der Bundestag wesentlich transparenter arbeitet. Auch wuerde ich mir wuenschen, dass Spenden an Abgeordnete nd Parlamentskandidaten uzugelassen sind fuer ihre Arbeit und diese dann auch transparent dargestellt werden muessen – hier ist natuerlich eine Abgrenzung zwischen der oeffentlichen Taetigkeit und dem Privatmenschen herzustellen. Aber ich denke, dies waere zu schaffen. Die USA leben uns dies hier vor.

Allerdings halte ich in der Tat die Regelungen des Parteienrechts fuer transparent genug. Dort werden alle Grossspender veroeffentlicht, teilweise asap. Was will man mehr. Man kann noch darueber nachdenken, eine Verknuepfung und Gesamtbericht zu den Fraktionen und Parteistiftungen herzustellen, dies waere ein nice to have. Aber diese vollkommen aus der Luft gegriffenen Forderungen, die abgeordnetenwatch.de stellt und nicht einmal begruenden kann, die sind quatsch …

Näher an der Quelle zu sitzen als andere ist für einen Verlag der geldwerte Vorteil schlechthin. Die Fragen, ob man Informationen initiativ oder wenigstens bereitwillig in einer medienverwertbar aufbereiteten Form bekommt, wer eine Akkreditierung erhält, wenn bspw. die Plätze in einem Veranstaltungsraum limitiert sind, wer Kanzlerin und Minister auf Reisen begleitet ... Es ist dem Geschäft nicht hinderlich, wenn man sich bei den wirklichen oder vermeintlichen Entscheidungsträgern beliebt macht.

Natürlich bringen einen da Spenden an bspw. die Freien Wähler oder auch Die Linke nichts, denn die werden sich hüten, auf die Wünsche der Medien nicht zuvorkommend einzugehen. Von denen ist nicht mehr zu erwarten, als man auch ohne Spende schon bekommt. Deshalb hat ja Münte den denkwürdigen Spruch geprägt, daß Opposition Mist sei. Der Hebel wird sinnigerweise stets dort angesetzt, wo man etwas bewegen kann. Und das wird auf absehbare Zeit immer noch die CDU sein, mit wem auch immer die dann bei fortdauernder Talfahrt ihrer Stimmanteile koaieren wird.

Sagen Sie mal Herr Heidecker, haben Sie auf Ihrem Computer kein Rechtschreib- Korrektur Programm installiert? Das wäre aber überfällig! Es ist sehr sehr mühsam Ihre Kommentare zu lesen! Es ist geradezu eine Zumutung! Das gilt eingeschränkt auch für die anderen Kommentatoren, aber es wäre schön, wenn wenigstens sichtbar würde, das mensch sich Mühe gibt und nicht in der ganzen Aufgebrachtheit und Rage einfach etwas in die Tasten haut, nur damit der 'Rotz' raus ist.
Das spricht nämlich nicht für eine sachlich bemühte Auseinandersetzung: Schon in diesem Wort liegt etwas, was ich sehr vermisse auf so ziemlich allen Plattformen: ein gewisses Quäntchen Respekt und Toleranz dem Andersdenkenden gegenüber. Auseinandersetzen ist nichts schlimmes, das kann auch wieder zu einem Zusammentreffen von Meinungen und Aspekten führen - wie wunderbar ist das denn?
Zu schwadronieren um das GG und die transparenten Erfordernisse einer zeitgemäßen Demokratie, das erscheint mir relativ einfach! Demokratie lebt - und stirbt - mit der vorhandenen oder schwindenden Fähigkeit zum respektvollen Zuhören und dem gelebten Stehen-Lassen-Können anderer Meinungen!
Man mag uns in der Welt als Deutsche beneiden - von mir aus - aber es besteht auch deutlich die Auffassung, dass wir die ewig Besserwissenden seien! Der Blog des vergangenen Monats beweist das aufs trefflichste!
Also etwas mehr Mühe in den Formulierungen bitte! Nochmal Durchlesen hilft da schon manchmal, weil einem da die Frage kommen mag, muss das jetzt s o ! gesagt werden oder gibts da vielleicht auch etwas treffendere und weniger verletzende Formulierungen!
Ja!
es grüßt ein ewig Besserwissender!

@H&H/Markus Hartmann

Ich habe mir die Kommentare noch einmal angeschaut – Fehler kann ich darin nicht sehen, ausser dass ich keine Umlaute verwende, was jedoch technische Gruende hat. Ich denke, ein intellektueller Mensch kann dies verkraften.

“Schon in diesem Wort liegt etwas, was ich sehr vermisse auf so ziemlich allen Plattformen: ein gewisses Quäntchen Respekt und Toleranz dem Andersdenkenden gegenüber.”
Das dies nun gerade von Ihnen kommt, verwundert doch sehr. Wer ist es denn, der auf seinen Plattformen reihenweise Beleidigungen zulaesst? Wer ist es denn, der permanent und ohne Unterlass die Politik zu diskreditieren versucht und ihnen generelle Korrumpierbarkeit unterstellt? Sind dies nicht Sie? Ich glaube schon … deshalb ist eine solche Aussage einmal mehr ein Zeichen Ihrer Scheinheiligkeit.

“Zu schwadronieren um das GG und die transparenten Erfordernisse einer zeitgemäßen Demokratie, das erscheint mir relativ einfach!”
Dies sage ich Ihnen schon seit Langem und fordere von Ihnen die Transparenz ein, die Sie von Anderen verlangen und fordere von Ihnen das Konzept ein, wie Sie sich die Arbeit vorstellen. Gekommen ist da nichts.

Für mich sollten grundsätzlich Mediengruppen neutral bleiben, was aber durch Spenden nicht mehr gewährleistet ist, da sie damit Position beziehen und somit auch direkt und inderekt Einfluss nehmen.

Diese Spende ist wohl, trotz gegenteiliger Darstellungen seitens des Verlages, eher weniger geeignet Vertrauen in die Presse hervorzurufen. In Zeiten, in denen ohnehin von "Lügenpresse" geredet wird, ein äußerst fatales Signal in die falsche Richtung. Leider!
Wenn man selbst den Umstand hingenommen hat, dass ein öffentlicher Brief, welcher sich auf das bis heute unbeantwortete Verhalten kommunaler Behörden - welche lediglich die Androhung einer Zahlungspflicht einer min. vierstelligen Summe als Antwort für eine Anfrage bezüglich des nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften und der damit zusammenhängenden höchstrichterlichen Rechtsprechung (welche einfach ignoriert werden soll) unzulässigem Verhalten von CDU-Parteiangehörigen in derselben Stadt in Aussicht stellten sich aber weigerten zu den Vorschriften nach (für die CDU nicht geltenden?) Recht und Gesetz Stellung zu nehmen - bezog nicht abgedruckt werden durfte, dann erhält diese Spende einen doch mehr als zweifelhaften Anstrich, der leider durchaus geeignet ist die Unabhängigkeit der Presse in Frage zu stellen.

Wuerden Sie uns auch ueber den Brief aufklaeren ... oder bleiben Sie mal wieder im Skandalisierungs- und Vernebelungsmodus?

PS: Luegenpresse ... soso, vielleicht haben Sie es noch nicht gemerkt, aber die ist der Terminus der Rechtsextremen ...

Zu W. Heideckers Meinung
Meinungsfreiheit ja aber man muss nicht auf jede Meinung reagieren .Vor allen wenn der Schreiber in seinen eigenen Denken gefangen ist.
Wer glaubt das Parteispenden , etwas Bedürftiges ohne Hintergedanken für die Parteien ist ,der glaubt auch an den Weihnachtsmann .

Zu W. Heideckers Meinung
Meinungsfreiheit ja aber man muss nicht auf jede Meinung reagieren .Vor allen wenn der Schreiber in seinen eigenen Denken gefangen ist.
Wer glaubt das Parteispenden , etwas Bedürftiges ohne Hintergedanken für die Parteien ist ,der glaubt auch an den Weihnachtsmann .

Ach H&H/P.Ettinger

Also zunaechst wuerde mich halt die eigenen Taten Ihrerseits in Ihrem eigenen Laden fordern ... da bin ich ehrlich gesagt wirklich in meinem Denken gefangen, dass man dies der Aufrichtigkeit wegen tun sollte.

Das war ja ein kurzer Kommentar.

Betreff: Heidecker

Ich lese zeit einiger Zeit aufmerksam die Kommentare und mir fällt auf, dass mit Abstand der Name Heidecker am häufigsten auftaucht.
Weder die Idendität noch seine Grundeinstellung sind definierbar, auffällig ist allerdings, dass er
grundsätzlich kontra ist aber gleichzeitig keine vernünftigen Alternativen anbieten kann.
Ich schlage mal vor, um Platz in den Foren zu sparen, zukünftig von diesem Heidecker
keine Notiz mehr zu nehmen und seine wenig konstuktiven Kommentare zu ignorieren
Herbert Schween

Neuen Kommentar schreiben