abgeordnetenwatch.de

Weil Transparenz Vertrauen schafft

Elftklässler stellen abgeordnetenwatch.de für ihren Stadtrat auf die Beine

Veröffentlicht am
19.12.2012 um 10:38
von
Martin Reyher
in
Schüler machen abgeordnetenwatch.de

abgeordnetenwatch.de als Schulfach: Elftklässler aus dem bayerischen Dillingen wollen im Rahmen des Sozialkundekurses abgeordnetenwatch.de für ihre Stadt auf die Beine stellen - und stehen nun kurz vor dem Ziel.

Als die Jugendlichen den Kommunalpolitikern das abgeordnetenwatch.de-Projekt jetzt vorstellten, waren sie dabei offenbar so überzeugend, dass die Stadtratsmitglieder grünes Licht gaben. "Wir haben die notwendige parteiübergreifende Zustimmung erreicht, ohne die unser Projekt gescheitert wäre", berichtet einer der Schüler vom Johann-Michael-Sailer-Gymnasium in Dillingen. Grundsätzlich startet abgeordnetenwatch.de zwar auch ohne die Zustimmung von Politikern. Das geht aber nur, wenn die Mailadressen, über die wir den Volksvertretern die Bürgerfragen zustellen, öffentlich zugänglich sind, zum Beispiel auf der offiziellen Homepage der Stadt. Da dies in Dillingen nicht der Fall ist, waren die Schüler auf die Weitergabe der Adressen durch die Kommunalpolitiker angewiesen.

Oberbürgermeister Frank Kunz, zu dem die Elftklässler für ihr Projekt über Facebook Kontakt aufgenommen hatten, habe sich in der Ratssitzung beeindruckt gezeigt und ihnen seine volle Unterstützung zugesagt, berichten die Schüler. Ihr Engagement würdigte die Lokalzeitung mit einem ausführlichen Artikel (s. oben).

"Wir waren zwar auf zahlreiche Wortmeldungen in der Ratssitzung vorbereitet", so einer der Schüler. "Doch statt der erwarteten 30 Minuten dauerte es fast eine Stunde, bis alle Fragen der Stadträte geklärt waren."

In den nächsten Wochen werden die Gymnasiasten die Daten der Stadträte erfassen, damit abgeordnetenwatch.de für den Dillinger Stadtrat online gehen kann. Für den 22. Januar ist dann eine Abschlusspräsentation vorgesehen, in der die Jugendlichen ihr Projekt der Öffentlichkeit vorstellen werden.

Schon heute können auf abgeordnetenwatch.de die Kommunalpolitiker in 52 Städten und Landkreisen befragt werden. Sind ihre Volksvertreter schon dabei? Per Mausklick gelangen Sie zur jeweiligen Stadt bzw. Landkreis.

Dillingen an der DonauRat der Stadt RendsburgRat der Stadt OsnabrückBVV Treptow KöpenickStadtverordnetenversammlung WiesbadenNiederkrüchtenStadtverordnetenversammlung GießenStadtrat MemmingenStadtrat FürstenfeldbruckStadtrat RegensburgStadtverordnetenversammlung OffenbachRat der Stadt WuppertalKreistag Mayen-KoblenzRat der Stadt CelleStadtverordnetenversammlung MarburgNeuköllnSpandauWilhelmshavenMinden-LübbeckeMindenRadevormwaldHanauDarmstadtNeustadt an der WeinstraßeKonstanzEsslingenGöttingen (Kreistag)Göttingen (Stadtrat)ChemnitzBielefeldMünchenTuttlingenWesselingMönchengladbachFrankfurt am MainKreis SegebergHalle (Saale)LeipzigDresdenKreis CoburgGeislingenKreis Villingen-SchwenningenStuttgartPforzheimHeilbronnBruchsalDarmstadt-MünsterMainzAachenLeverkusenKölnBonn

Kommentare

Das ist Deutschland im Jahr 2013

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12452210/62249/Weil-die-A...

Obelix würde sagen, die spinnen die Deutschen!

Das sehe ich ähnlich. Die Politiker haben es in den letzten Jahren geschafft, dass Vertrauen von Anlegern in Staatsanleihen europäischer Länder nachhaltig zu erschüttern. Passt ins Bild des allgemeinen Vertauensverlustes. Dieser ist nicht messbar und wird somit von den Handelnden anscheinend nicht beachtet.

Das passt ja gut für eine Gemeinde, in der die professionelle schulische politische Bildung Bayerns beheimatet ist

Was sagt es uns, dass kein einziges Mädchen bei dem Projekt mitgewirkt hat? Sollten nun Mädchen in den Schulen wegen der Frauenquote für Projekte zwangsrekrutiert werden, damit sie später ihre Erfolgslosigkeit nicht auf die angebliche "gläserne Decke" schieben?

Toll, was die Jungs dort geschafft haben!

Euro-Staaten beschließen Enteignungsklausel

http://www.welt.de/finanzen/article112468144/Euro-Staaten-beschliessen-E...

Ach ist die Europäische Union doch was super tolles... mein Dank an die korrupten verlogenen Bundestagsabgeordnete die das alles erst ermöglichten.

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder