Karl Zimmermann (CDU)
Abgeordneter Baden-Württemberg 2006-2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Karl Zimmermann
Geburtstag
21.01.1951
Berufliche Qualifikation
Diplomverwaltungswirt, Kriminalhauptkomissar
Ausgeübte Tätigkeit
Landtagsabgeordneter
Wohnort
-
Wahlkreis
Kirchheim
weitere Profile
(...) Der Bahnhof Stuttgart 21 ist durch das Eisenbahn-Bundesamt planfestgestellt. (...) Die Details der technischen Ausführung können allenfalls durch Nachfragen begleitet werden - keinesfalls durch eigenständige Planungen. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Karl Zimmermann
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Zustimmung zu den Eckpunkten von Stuttgart 21 / Wendlingen-Ulm
11.07.2010
Von:

Sehr geehrter Herr Zimmermann,

in den letzten Jahren gab es in europäischen Bahnhöfen Unglücksfälle durch entlaufene Züge, da dort die Gleise abschüssig verlaufen dürfen.

Nicht so in Deutschland, da ist es verboten. Es gibt nur eine einzige Ausnahme: Stuttgart 21.

Das Gefälle auf den Bahnsteigen beträgt bei S21 1,5 %. Bezogen auf die Länge der Bahnsteige ergibt dies ein Gefälle von 6,3 Metern, also eine höchst gefährliche Schräge.

War Ihnen dieser Punkt bewusst, als Sie im Juli 2007 den Eckpunkten für 2007 zustimmten?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Karl Zimmermann
bisher keineEmpfehlungen
14.07.2010
Karl Zimmermann
Liebe Leser, sehr geehrte Frau ,

Zur Längsneigung des Bahnhofs Stuttgart 21. Hier zunächst eine Klarstellung. Im Schienenverkehr werden Neigungen immer in Promille ausgedrückt. Die kritisierten 1,5 % sind also 15 %o. Die Eisenbahn-Bau und Betriebsordnung (EBO) - eine Rechtsverordnung des Bundesministers für Verkehr - schreibt vor, dass die Längsneigung in Bahnhofsgleisen 2,5 %o nicht überschreiten soll. Dieser Wert orientiert sich an der Rollreibung von abgestellten Wagen und Wagengruppen, die sich bei stärkeren Neigungen selbständig machen können.

Der Bahnhof Stuttgart 21 ist durch das Eisenbahn-Bundesamt planfestgestellt. Der Projektträger Bahn hat in diesem Verfahren eine Längsneigung von 15,143 %o beantragt. Diese Neigung wurde in einer umfassenden Beurteilung genehmigt. Betrachtet wurden auf der Bahnsteigseite Rollstühle und Gepäckkarren und auf der Gleisseite die verkehrenden Züge. Die Bahnsteige sind nach Innen geneigt und führen damit weg von der Bahnsteigkante. Auf der Gleisseite wird festgestellt, dass keine Wagen abgestellt werden und die Züge, die nur zum Fahrgastwechsel halten, stets mit Triebfahrzeugführern besetzt sind. Diese Abwägung ist auch bei einer kritischen Einstellung zu dem Projekt nicht zu beanstanden. Sie kann im vollen Wortlaut nachgelesen werden unter www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de > Download > Planfeststellungsabschnitte (PFA) > PFA 1.1 Talquerung der Innenstadt und Hauptbahnhof. Dort kann man dann auf Seite 372 die Abwägungen zur Längsneigung im Bahnhof nachlesen.

Bei der Frage, ob mir dies bei der Beschlussfassung bewusst war, muss man wohl klarstellen, dass es zur Aufgabe von Abgeordneten gehört, verkehrspolitische und städtebauliche Ziele zu diskutieren und schließlich einer Entscheidung zuzuführen. Die Details der technischen Ausführung können allenfalls durch Nachfragen begleitet werden - keinesfalls durch eigenständige Planungen.

Und nach ein Hinweis. Im gesamten öffentlichen Raum haben z. B. Gehwege aus Gründen der Querentwässerung eine Querneigung von 2,5 % - das wären 25 %o - mit denen auch Rollstühler offensichtlich im täglichen Betrieb gut zurecht kommen.

Ich bitte Sie, zukünftig alle Anfragen an mich direkt unter:
info@zimmermann-cdu.de
zu senden, da ich nicht am Abgeordnetenwatch teilnehmen will.

Mit fereundlichem Gruß

Ihr Karl Zimmermann
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Unterstützung für Stuttgart 21 / Neubaustrecke Stuttgart-Ulm
10.08.2010
Von:

Sehr geehrter Herr Zimmermann,

am Samstag den 31.07.2010 wollten wir gegen 14 Uhr mit der S.-Bahn von Wendlingen nach Stuttgart fahren .Leider war der Fahrscheinautomat so aufgebaut das der Bildschirm durch die Sonne nicht lesbar war. Nach dem wir den Automat auf dem anderen Bahnsteig erreicht hatten fuhr unsere S.-Bahn ein-.
Wir fuhren dann mit dem Auto nach Stuttgart. Der Slogen von Stuttgart 21lautet wir bringen Menschen auf die Schiene. Wie soll das gehen wenn es schon an solchen Kleinigkeiten scheitert?Ebenso sind die versprochen 10000 Arbeitsplätze wohl vorher bei der Bahn abgebaut worden im Wendlinger Bahnhof war an diesem Tag niemand anzutreffen der Fahrkarten verkauft.

MfG
Antwort von Karl Zimmermann
bisher keineEmpfehlungen
11.08.2010
Karl Zimmermann
Sehr geehrter Herr ,

am kommerziell ausgerichteten "Abgeordnetenwatch" beteilige ich mich nicht!

Ich bin für alle weiteren Kommunikationsmöglichkeiten offen. Man kann mich oder mein Büro telefonisch, per Post oder auch über meine E-Mail-Adresse info@zimmermann-cdu erreichen. Des Weiteren können Sie Ihr Anliegen gerne auch in einem persönlichen Gespräch in meinem Wahlkreisbüro in Kirchheim/Teck nach vorheriger Terminvereinbarung besprochen werden.

Anfragen über "Abgeordnetenwatch" beantworte ich nicht. Ich bitte Sie und weitere Besucher dieser Seite, sich mit Ihren Anliegen direkt an mich zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Karl Zimmermann
Anmerkung der Redaktion:
abgeordnetenwatch.de ist ein gemeinnütziges Projekt und finanziert sich in erster Linie durch Spenden. Informationen zur Finanzierung von abgeordnetenwatch.de unter www.abgeordnetenwatch.de
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Karl Zimmermann
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.