Winfried Kretschmann (DIE GRÜNEN)
Abgeordneter Baden-Württemberg 2006-2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Winfried Kretschmann
Geburtstag
17.05.1948
Berufliche Qualifikation
Studium der Naturwissenschaften
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Fraktionsvorsitzender
Wohnort
-
Wahlkreis
Nürtingen
(...) Die Bundesvorsitzende der Linke Gesine Lötzsch schrieb Anfang Januar in einem Aufsatz: "Die Wege zum Kommunismus können wir nur finden, wenn wir uns auf den Weg machen und sie ausprobieren, ob in der Opposition oder in der Regierung." Diese Haltung wird unterstützt vom baden-württembergischen Landesvorsitzenden Bernd Riexinger. Mit einer Partei, die sich auf den Weg zum Kommunismus machen will, werden wir nicht koalieren.
In ihrem Landtagswahlprogramm fordert Die Linke Investitionen für die Sozial- und Wirtschaftspolitik in Baden-Württemberg in Höhe von insgesamt 10 Milliarden Euro. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Winfried Kretschmann
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Bildung und Forschung
17.04.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Kretschmann,

als Lehrerkollege begrüße ich sehr, die in Ihrem Wahlprogramm gemachten Vorschläge zur Veränderung der Bildungslandschaft in Baden-Württemberg.
Dies hört sich im Wahlprogramm und auf der Internetseite der BW-Grünen auch alles super an, nur wie diese Ziele konkret umgesetzt werden sollen, darüber findet man leider nichts.
Wie sollen denn nun die Ziele konkret verwirklicht werden? Gibt es dazu schon konkrete Pläne? Oder muss man auf den Koalitionsvertrag warten? Oder wird der Umsetzungsplan erst noch in den 5 Jahren ihre Regierung erstellt?

Was genau auf die Schulen zukommt interessiert mich brennend, vor allem wenn man dann so widersprüchliche Nachrichten zu Ihrem Programm hört, etwa sie wollen Stellen streichen oder nicht mehr besetzen. So holen wir nie zu Finnland auf! Dort werden teilweise 10 Schüler von 2 Lehrern betreut. Kein Wunder, dass die dann besser sind. Ich betreue teilweise bis zu 32 Schüler. So sieht zur Zeit der baden-württembergische Schulalltag aus.

Sehr geehrter Herr Kretschmann, ich freue mich, von Ihnen zu hören, und verbleibe bis dahin mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Gesundheit
29.04.2011
Von:

Hallo Herr Kretschmann,

laut Ihrer Antwort auf die Frage von Paul Rengler, streben Sie es an einen Modellversuch zur Freigabe von Cannabis zu starten. Leider habe ich im Koalitionsvertrag keine klare Aussage zu dem Thema entdeckt und bin unsicher, ob Sie dieses Ziel in Ihrer Zeit als Ministerpräsident weiter verfolgen wollen und wenn ja, wie soll dies geschehen. Wenn nein, welche Begründung gibt es?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort von Winfried Kretschmann
5Empfehlungen
02.05.2011
Winfried Kretschmann
Sehr geehrter Herr ,

der neue Ministerpräsident wird am 12. Mai gewählt und danach kann die neue Grün-Rote Regierung ihre Arbeit aufnehmen. Bitte haben Sie also noch ein wenig Geduld was konkrete Maßnahmen betrifft.

Mit freundlichen Grüßen

Winfried Kretschmann
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
05.05.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Kretschmann

ich wollte nochmals auf die Frage der Drogenpolitik eingehen.

Sie haben in ihrem Wahlprogramm auf eine Entkriminalisierung, sowie auf eine stärkere Suchprävention gesetzt und wollten diese verwirklichen.
Durch diese Angabe haben Sie großes Ansehen innerhalb der Canabis-Szene erhalten.
Jedoch ist von alle dem nach den Wahlen nichts mehr übrig geblieben.

In ihrem Koalitionsvertrag wird leider nicht auf eine Änderung der Drogenpolitik eingegangen, obwohl dies gerade in Süddeutschland dringen nötig wäre. Durch keine genauen Richtlinien und Vorstellungen werden Menschen mit viel zu hohen Strafen geächtet. Ich will nicht sagen "weiche" Drogen komplett zu erlauben, jedoch müssen die Gesetzte und Vorschriften insoweit überarbeitet werden um eine sachgemäße Regelung festzulegen, die sich nach den Interessen der Bevölkerung, sowie aktuellem Stand der Wissenschaft richtet.

Ich würde Sie bitten darauf einzugehen. Wie stellen Sie sich die zukünftige Drogenpolitik vor und wie wollen Sie diese innerhalb Baden-Württembergs durchsetzten.

Wie genau nehmen Sie ihre Wahlversprechen ernst, vorallem als stärkste Kraft?
Ich bitte auch die Antwort auf die Frage von zu diesem Thema zu berücksichtigen.

Mit freundlichem Gruß

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 25 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Finanzen
09.05.2011
Von:

Lieber Herr Kretschmann,

zunächst freue ich mich auf den frischen Wind, der demnächst in unserem Land weht und wünsche mir, dass er Sonne wie Regen durchlässt damit unser Land fruchtbar bleibt. Viel Erfolg.

Doch gibt es einige Dinge, deren Erklärung sich mir nicht erschließen will:

Durch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer belasten Sie besonders junge Familien in der Stadt. Wir haben unseren Grund bereits erworben, andere wollen es aber noch tun, wenn sie ihn sich leisten können (und wollen). Vielleicht wollen Leute aus Umweltgründen näher an die Stadt ziehen, vielleicht haben Sie -wie wir- ein Auto verkauft. Die Stadt ist aber teuer. Sehr teuer. Die Öffentlichen VM sind teuer, die Grundstücke horrend teuer, das Stadtleben ist teuer.
Auf dem Land aber, z.B. im LK Sigmaringen kosten Grundstücke ein zehntel. Das heißt aber auch, dass sie Stadtfamilien das zehnfache an Grunderwerbsteuer zahlen. Ich halte das deshalb für eine ungerechte Steuer die auch noch hauptsächlich auf Kosten der Familien und der Mittelschicht geht, die sowieso schon sehr belastet ist.

Warum gerade diese Steuer? Ist das gut durchdacht? Gibt es nicht vergleichbarere Bereiche ?

Gruß CS

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 2 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Winfried Kretschmann
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.