Walter Kolbow (SPD)
Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Walter Kolbow
Jahrgang
1944
Berufliche Qualifikation
Verwaltungsjurist, Parlamentarischer Staatssekretär a.D.
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages
Wahlkreis
Würzburg
Landeslistenplatz
5, über Liste eingezogen, Bayern
weitere Profile
Ja, ich bin der Meinung, dass die eingetragene Lebenspartnerschaft auch im Erbschaftsrecht zumindest besser gestellt werden sollte. Für erstrebenswert halte ich eine Gleichstellung mit der Ehe. Realistisch betrachtet wird dies allerdings kurzfristig voraussichtlich nicht realisierbar sein. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Walter Kolbow
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales
17.06.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Kolbow,

mir ist bekannt, dass im letzten Krieg 1945 die Amerikaner sowie die Engländer Goldreserven aus Deutschland weggenommen haben und diese bis heute in ihren Ländern lagern. Teilen Sie mir bitte mit, was mit diesem Gold gemacht wird und ob wir noch Anspruch darauf haben. Teilen Sie mir auch bitte den Wert des Goldes mit.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Walter Kolbow
1Empfehlung
20.07.2009
Walter Kolbow
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Frage zum Verbleib möglicherweise vorhandener Goldreserven aus der Zeit vor Gründung der Bundesrepublik. Sie vermuten, dass diese noch heute in den USA bzw. England lagern.

Tatsächlich haben die Alliierten auf deutschem Territorium bei Kriegsende vorgefundene Goldbestände entsprechend der Haager Landkriegsordnung eingezogen. Diese Bestände stammten ausschließlich aus Raubgold, das ab 1939 Landesbanken und Privateigentümern in den annektieren und überfallenen Gebieten von den Nationalsozialisten entzogen worden war. Ein nicht unerheblicher Anteil hieran war das den jüdischen Verfolgten weggenommene Gold.

Die vor dem Zweiten Weltkrieg bei der Reichsbank vorhandenen Goldbestände waren bei Kriegsbeginn bereits aufgebraucht. Das Reichsbankdirektorium hat die damaligen Machthaber hierauf in einer Denkschrift im Januar 1939 hingewiesen. Im Juni 1939 wurde dann die Golddeckungspflicht für Banknoten aufgehoben.

In den ersten Nachkriegsjahren wurde eine internationale Kommission mit Sitz in Brüssel gebildet. Ihre Aufgabe war es, die von den Alliierten eingezogenen Goldbestände an die Staaten zurückzugeben, denen sie vor und während des Zweiten Weltkrieges zu Unrecht entzogen worden waren. Weder in den USA noch in England befinden sich seitdem unter staatlicher Aufsicht Goldbestände aus der Zeit des "Dritten Reichs". Rechtmäßig erworbene Goldbestände aus der Zeit bis 1945 sind nicht vorhanden.

1948 startete der Aufbau der Währungs- und Goldreserven der Bundesrepublik Deutschland bei Null. Inzwischen (Stichtag: 31.12.2008) verfügt die Deutsche Bundesbank, der die Haltung und Verwaltung der deutschen Währungsreserven obliegt, über Goldreserven von 3.412 t mit einem Wert von 68,2 Mrd. Euro. Ein Großteil dieser Bestände befindet sich im Inland, geringe Teile an internationalen Handelsplätzen. Auch über diese kann die Bundesbank jederzeit verfügen.

Mit freundlichen Grüßen
Walter Kolbow
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Internetsperren
19.06.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Kolbow,

wie ich so eben erfahren habe, haben Sie bei der Abstimmung über Internet-Sperren nicht teilgenommen.
Ich würde Sie, als meinen Abgeordneten, darum bitten, hierzu Stellung zu nehmen und mir Ihre Beweggründe hierfür zu erläutern.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Walter Kolbow
bisher keineEmpfehlungen
02.07.2009
Walter Kolbow
Sehr geehrter Herr ,

für die Namentliche Abstimmung über das Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornografie in Kommunikationsnetzen am 18. Juni 2009 war ich - wie auch für alle anderen Sitzungen und Abstimmungen an diesem Tag - aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt.

Mit freundlichen Grüßen

Walter Kolbow
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Walter Kolbow
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.