Volker Beck (DIE GRÜNEN)
Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Volker Beck
Jahrgang
1960
Berufliche Qualifikation
Studium: Kunstgeschichte, Geschichte, Germanistik
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages
Wahlkreis
Köln II
Landeslistenplatz
4, Nordrhein-Westfalen
(...) Bei den Besuchen in Moskau ging es nicht darum "Schwulen und Lesben auf die Beine zu helfen", sondern um politische Unterstützung bei der Durchsetzung eines zentralen Grundrechtes von allen Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, nämlich der Versammlungsfreiheit. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
03.07.2009
Bundestagswahlrecht
nicht beteiligt
02.07.2009
AWACS-Einsatz in Afghanistan
nicht beteiligt
18.06.2009
Internetsperren
nicht beteiligt
18.06.2009
Patientenverfügung (Stünker-Antrag)
nicht beteiligt
29.05.2009
Schuldenbremse
nicht beteiligt
28.05.2009
Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige
nicht beteiligt
Fragen an Volker Beck
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
04.04.2008
Von:

Sehr geehrter Herr Beck,

in der Polit-Sendung " Monitor " haben Sie sich ,wie andere empört über die ca. 300 von der Wirtschaft entsandten und bezahlten Loybbyisten, gezeigt.

Einem politisch interessierten, aufmerksamen Bürger, sind viele Entscheidungen der Regierung nicht mehr vermittelbar, aber unter der jetzt offiziell bekannt gewordenen intensiven Mitarbeit direkt in den Ministerien, von Lobbyisten aus der Wirtschaft, sogar bei Gesetzesvorlagen,und bis in EU-Verhandlungen hinein, erklärt sich so einiges.

Sind unsere Ministerien, trotz der aufgeblähten Mitarbeiterstäbe
nicht in der Lage eigenverantwortlich und im Sinne aller Bürger zu arbeiten?

Was gedenken Sie zu tun, um diesem undemokratischen Treiben in der Regierung schnellstens ein Ende zu bereiten?

Ist es nicht an der Zeit, daß sich die Bundeskanzlerin auch um diese Dinge im eigenen Land kümmert?

Ich bitte Sie um Stellungnahme zu diesem undemokratischen Zustand.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Volker Beck
13Empfehlungen
04.04.2008
Volker Beck
Sehr geehrte Frau ,

seit Oktober 2006 hat Herr Beck wiederholt von der Bundesregierung Aufklärung und eine Änderung der Praxis beim Einsatz externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefordert.

Beim Einsatz von externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind Transparenz und Ausschluss von Interessenskollissionen oberstes Gebot. Wir fordern die Empfehlungen des Bundesrechnungshofes schnell umzusetzen.

Wichtigste Punkte sind:

  • Keine Befassung der externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Aufgaben, die die Interessen der entsendeten Stelle (Unternehmen) tangieren.
  • Absolute Transparenz gegenüber allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundesregierung, dem Parlament und allen dritten Stellen.
  • Zeitliche Begrenzung grundsätzlich auf sechs Monate und Bezahlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der aufnehmenden Stelle.
  • Die Beschäftigung muss im Bundeshaushalt ausdrücklich durch Haushaltsvermerke verankert und vom Haushaltsgesetzgeber genehmigt werden.

Der Bericht unterstützt Forderungen, die wir seit Oktober 2006 zu dieser Problematik erheben.

Gegen ein echtes Austauschprogramm wäre nichts zu sagen. Aber bei zwölf Beschäftigten der Bundesverwaltung, die in der Wirtschaft hospitiert haben, und einigen Hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Wirtschaft und Verbänden in der Bundesregierung in den letzten Jahren kann man davon wohl nicht sprechen.

Der Bericht zeigt auch, dass die Bundesregierung das Parlament mehrmals wahrheitswidrig unterrichtet hat: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden häufig von der entsendenden Stelle entlohnt und nicht, wie die Regierung zunächst behauptet hatte, von der Behörde.

Externe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben verschiedentlich im Interesse der entsendenden Stelle gehandelt, so dass Behauptungen, Interessenskollisionen seien ausgeschlossen worden, nicht zutreffen. Es gab auch leitende Tätigkeiten von externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sie waren als Referenten und als Referatsleiter tätig. Die Behauptung der Regierung, externe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekämen keine Aufgaben zu selbstständiger und abschließender Erledigung zugewiesen, ist falsch.

Der Bericht zeigt auch, dass durch die jetzige Praxis das Budgetrecht des Parlamentes durch die Bundesministerien hintergangen wird. Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit können nur durch einen neuen Kodex für die Beschäftigung von externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wiederhergestellt werden.

Wir erwarten, dass die Bundesregierung sehr schnell in den Ausschüssen erläutert, wie sie die Empfehlungen des Bundesrechnungshofs umsetzen will. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wird sehr schnell einen Antrag im Bundestag vorlegen, wenn nicht deutlich wird, dass die Bundesregierung sich die Vorschläge des Rechnungshofs zu Eigen macht.

Mit freundlichen Grüßen
Büro Volker Beck
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
07.04.2008
Von:

Sehr geehrter Herr Beck,

befürworten Sie die gegen das christliche Jugendfestival "Christival" gerichteten geplanten Demonstrationen des "Antisexistischen Bündnisses", der Gruppe "Homosexuelle und Kirche", der Grünen u.a.?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Volker Beck
14Empfehlungen
11.04.2008
Volker Beck
Sehr geehrter Herr ,

soweit wir informiert sind, soll es am Eröffnungstag des Christivals eine Demonstration gegen Sexismus und Homophobie geben. Selbstverständlich ist dies Teil der Meinungsfreiheit, die Veranstalter und Teilnehmer des Christivals aushalten müssen, der Inhalt der Gegenveranstaltung ist uns nicht bekannt, daher entzieht er sich unserer Bewertung. Aktionen, die das Christival als Veranstaltung stören, oder gar gewaltsame Aktionen lehnen wir ab.

Mit freundlichen Grüßen

Büro Volker Beck
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
09.04.2008
Von:

Sehr geehrte Mitarbeiter/innen des Büro´s Volker Beck!

In Ihrer Antwort vom 4.4.2008 auf meine Frage bzgl. der Wiedereinführung der Todesstrafe bei Aufruhr und in kriegsähnlichen Zuständen kamen sie zu dem Schluss, dass diese Tatsache durch (inter)nationale Verträge ausgeschlossen sei.

Vergangene Woche entschied der EUGH die Aufhebung der Tarifbindung bei öffentlichen Ausschreibungen und hob damit die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, die diese Praxis ausdrücklich erlaubte, auf.

Bitte seien sie so freundlich und zählen sie - grob - die Poltikbereiche auf, in denen meine Stimme für Herrn Beck in naher Zukunft noch Gewicht für "nationale" Politik haben wird, nachdem die einschlägigen Artikel des EU-Verfassungs"Vertrages" ratifiziert wurden.

Vielen Dank

Schirmann
Antwort von Volker Beck
8Empfehlungen
17.04.2008
Volker Beck
Sehr geehrter Herr ,

auch wir bedauern das von Ihnen genannte Urteil des EuGH, wonach der Arbeitnehmerentsenderichtlinie Regelungen entgegenstehen können, die bei der Vergabe öffentlicher Aufträge bestimmte Tariftreueklauseln vorsehen.

Allerdings hat der EuGH kein Urteil des Bundesverfassungsgerichts "aufgehoben". Der EuGH entschied aufgrund einer Vorlage des OLG Celle, das wissen wollte, ob die betreffende niedersächsische Tariftreueregelung mit Europarecht vereinbar ist. Bei der Entscheidung des Bundesverfassungsgericht (Az.: 1 BvL 4/00) ging es dagegen im Juli 2006 um die Frage, ob das Tariftreuegesetz des Landes Berlin mit dem Grundgesetz und dem übrigen Bundesrecht vereinbar ist. Dies haben die Karlsruhrer Richter bejaht, ohne dabei jedoch die Vereinbarkeit mit dem EG-Vertrag, speziell mit Art.49, zu prüfen.Die Konsequenzen der EuGH-Entscheidung für die acht Bundesländer, die derzeit Tariftreueerklärungen verlangen, müssen im Einzelnen geprüft werden.

Bündnis 90/Die Grünen setzen sich für branchen- und regionalspezifische Mindestlöhne ein, um Lohndumping unmöglich zu machen. Bundeswirtschaftsminister *Glos* blockiert bisher erfolgreich die beiden Mindestlohn-Gesetzentwürfe aus dem Arbeitsministerium, obwohl die Koalition entsprechende Gesetzesänderungen im Juni letzten Jahres vereinbart hatte.

Damit es zu einer zügigen parlamentarischen Bearbeitung kommt, haben wir die Gesetzentwürfe des Bundesarbeitsministers zum *Arbeitnehmer-Entsendegesetz* und zum *Mindestarbeitsbedingungen-Gesetz *in den Bundestag eingebracht. So wird ein parlamentarisches Gesetzgebungsverfahren gestartet.

Mindestlöhne für alle Branchen, das ist das grüne Ziel. Auch wenn die Gesetzentwürfe aus dem Hause Scholz nicht "Eins zu Eins" grün sind, so bieten sie eine Grundlage, in die sich auch unsere Vorschläge zu Mindestlöhnen einarbeiten lassen.

Wir wollen, dass in Branchen mit starker Tarifbindung - in denen Mindestlohntarifverträge verhandelt werden - die Tarifpartner die Aufnahme ins Arbeitnehmer-Entsendegesetz beantragen. Für Branchen in denen die Tarifbindung wenig ausgeprägt ist, soll über eine Mindestlohn-Kommission für eine Lohnuntergrenze gesorgt werden, um auch hier Armutslöhne zu verhindern.

Nun zum EU-Vertrag:

Die Grünen unterstützen den Vertrag von Lissabon. Er ist nach einer achtjährigen Reformphase wichtig und richtig für die künftige Arbeit der EU. Er macht mehr europäische Politik, beispielsweise in der Außenpolitik, in der Energiepolitik, aber auch in der Innen- und Justizpolitik, möglich. Er gibt den Bürgerinnen und Bürgern mehr Rechte, denn sie können sich nun über ein Europäisches Bürgerbegehren aktiv in europäische Politik einschalten. Er wertet die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger zur Wahl zum Europäischen Parlament auf, denn dieses kann künftig in viel mehr Bereichen mitentscheiden. Er gibt den nationalen Parlamenten mehr Rechte, die sogar so weit gehen, dass ein einziges Parlament Klage vor dem Europäischen Gerichtshof einlegen kann, wenn das Prinzip der Subsidiarität verletzt wurde.

Wir teilen die Sorge nicht, dass der Bundestag zu einer "Umsetzungsinstanz von EU-Recht" wird. Nach Art. 23 (2) GG wirken in Deutschland Bundestag sowie Bundesrat in Angelegenheiten der Europäischen Union mit. Die Bundesregierung hat den Bundestag und den Bundesrat umfassend und zum schnellst möglichen Zeitpunkt zu unterrichten. Sie gibt dem Bundestag Gelegenheit zur Stellungnahme vor ihrer Mitwirkung an Rechtsetzungsakten der Europäischen Union und muss die Stellungnahmen bei ihren Verhandlungen berücksichtigen. Die Bundesregierung muss im Rat sogar einen Parlamentsvorbehalt einlegen, wenn der Beschluss des Bundestages in seinen wesentlichen Belangen nicht durchsetzbar ist. In einer weitreichenden Vereinbarung über die Zusammenarbeit von Bundestag und Bundesregierung in Angelegenheiten der Europäischen Union werden diese Rechte konkretisiert. Soweit die Theorie. In der Praxis muss der Bundestag diese Rechte sich erst noch aneignen und gegenüber der Bundesregierung auf seine Rechten bestehen. Die Bundesregierung darf grundsätzlich nicht gegen die Beschlüsse des Deutschen Bundestages verhandeln, wie es beispielsweise bei der Vorratsdatenspeicherung geschehen ist.

Nur wenn der Gemeinschaft eine explizite Zuständigkeit übertragen wurde und sie in diesem Bereich Recht schafft, hat dieses Vorrang vor unserem nationalen Recht. Und das ist auch gut so, denn nur so kann Rechtssicherheit und Rechtsklarheit geschaffen werden. Denn wenn gemeinsame Regelungen zum Beispiel für den gemeinsamen Markt nicht in allen Mitgliedstaaten gleichermaßen gelten, ergeben diese ja auch gar keinen Sinn.

Der Vorrang des Gemeinschaftsrechts gilt also nur in den speziellen Kompetenzbereichen der Gemeinschaft und übrigens auch nur dann, wenn ein rechtlicher Schutz gewährleistet ist, wie wir ihn aus unserem Grundgesetz kennen.

Die Gemeinschaft besitzt also keine allumfassende Zuständigkeit, sondern wird nach dem Prinzip der "begrenzten Einzelermächtigung" zuständig. Das bedeutet, dass die EU nur dann Rechtsnormen erlassen darf, wenn sie durch die Gemeinschaftsverträge dazu explizit ermächtigt ist. Bei den Bereichen Binnenmarkt, Landwirtschaft, Energie, Verkehr, Umwelt und Verbraucherschutz gilt die geteilte Zuständigkeit, das heißt, dass die Mitgliedstaaten Gesetze erlassen können, "soweit die Union ihre Zuständigkeit nicht ausübt". Und diese Rechtsnormen werden immer im Zusammenspiel zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat, in dem dann die jeweiligen nationalen Fachminister vertreten sind, erlassen.

Der Vertrag von Lissabon schafft zudem das Recht auf Subsidiaritätskontrolle, bei der zwischen der Subsidiaritätsrüge und der Subsididaritätsklage zu unterscheiden ist. Mit der Subsidiaritätsrüge kann der Bundestag per Stellungnahme den Entwurf eines Gesetzgebungsakts rügen, wenn er gegen das Subsidiaritätsprinzip verstößt. Ein noch stärkeres Instrument ist die Subsidiaritätsklage: ein Viertel der Mitglieder des Bundestages kann beschließen, eine Klage zu erheben, wenn sie das Subsidiaritätsprinzip als verletzt ansehen.

Insgesamt - und nach Abwägung aller Vor- und Nachteile sind wir davon überzeugt, dass der Vertrag von Lissabon die EU demokratischer, effizienter und transparenter macht.

Allerdings ist Herr Beck der Ansicht, dass der Einfluss des Bundestages wie anderen nationalen Parlamenten gegenüber der Regierung bei Verhandlungen im Rat in Brüssel gestärkt und vom Parlament selbstbewusster eingefordert werden muss.

Der Vertrag von Lissabon kann und darf die VN-Charta sowie das Grundgesetz nicht aushebeln und er tut es unseres Erachtens auch nicht. Wir beobachten mit großem Interesse, dass vor allem die Linkspartei versucht, dem Vertrag von Lissabon eine beispiellose Militarisierung zu unterstellen und diese gegen ein vermeintlich friedfertigeres Grundgesetz und eine friedfertigere VN-Charta auszuspielen. Das ist unseres Erachtens nicht haltbar und wird auch in kaum einem anderen EU-Land so wahrgenommen.

Das Verbot eines Angriffskrieges im Grundgesetz korrespondiert mit dem Gewaltverbot der VN-Charta. Das Selbstverteidigungsrecht nach Art. 51 VN-Charta erlaubt die individuelle und kollektive Selbstverteidigung, bis der Sicherheitsrat andere erforderliche Maßnahmen getroffen hat. Jenseits des Verteidigungsfalles muss der Sicherheitsrat nach Art. 39 feststellen, ob eine Friedensgefährdung vorliegt und ob darauf mit friedlichen (Artikel 41) oder militärischen (Artikel 42) Sanktionsmaßnahmen reagiert werden soll.

Die VN-Charta kennt auch – was kaum jemand weiß – eine sehr weitgehende Beistandspflicht (Art 43). Nach der sind alle Mitglieder der Vereinten Nationen u. a. verpflichtet, "nach Maßgabe eines oder mehrerer Sonderabkommen dem Sicherheitsrat auf sein Ersuchen Streitkräfte zur Verfügung zu stellen, Beistand (zu) leisten und Erleichterungen einschließlich des Durchmarschrechts (zu) gewähren". Da es diese Sonderabkommen nicht gibt, konnte diese Beistandspflicht bislang noch nicht in Anspruch genommen werden. Der Sicherheitsrat kann aber regionale Abmachungen, die "mit den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen vereinbar sind" auch für die Durchführung von Zwangsmaßnahmen (Art. 53) in Anspruch nehmen.

Auslandseinsätze werden nach wie vor vom Deutschen Bundestag entschieden, denn die EU hat keine eigenen Streitkräfte. Missionen im Rahmen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik, die übrigens vor allem ziviler Art sind, können nur durchgeführt werden, wenn einzelne Nationalstaaten bereit sind, nationale Streitkräfte oder BeamtInnen zur Verfügung zu stellen und alle Mitgliedstaaten der EU im Ministerrat der Mission zustimmen. Im Falle Deutschlands wäre es so, dass eine deutsche Beteiligung an einem EU-Einsatz nur stattfinden kann, wenn der Bundestag dem Antrag der Bundesregierung zustimmt. Kaum ein Parlament in der EU hat so weitgehende Mitwirkungs- und Kontrollrechte bei Auslandseinsätzen, wie der Deutsche Bundestag.

Alles in allem überwiegen die positiven Aspekte des neuen Vertrages bei weitem die negativen. Natürlich hätte jedeR diesen Vertrag anders geschrieben. Aber als Vertrag, der im Wesentlichen auf den Bestimmungen des Verfassungsvertrages beruht und der von PolitikerInnen aus 28 Staaten und allen politischen Familien erarbeitet wurde, ist er ein wirklich ausgewogener Kompromiss zwischen den vielen unterschiedlichen Vorstellungen in allen Politikbereichen. Dieser neue Vertrag ist ein Meilenstein der europäischen Integrationsgeschichte und wird die Rechtsgrundlage der EU gegenüber dem derzeit geltenden Vertrag von Nizza in sehr vielen Bereichen verbessern. Deshalb unterstützen wir die Verabschiedung des Vertrages und werden uns dafür einsetzen, dass sobald wie möglich eine Einigung über die verbliebenen strittigen Punkte erreicht werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Büro Volker Beck
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Frauen
11.04.2008
Von:

Lieber Namensvetter, wenn Sie erlauben,

ich habe heute im DF Auszüge aus Ihrer Rede zur Stammzellenfoschung gehört. Volle Zustimmung. Das Embryon muss geschützt werden. Wie aber, lieber Beck, stehen Sie zu Abtreibungen? Wie Sie wissen, sind Föten ja weiter entwickelte Embryonen. Warum darf deren potentielles Leben beendet werden? Die Position der Grünen ist doch klar pro-Abtreibung.
Ich sehe darin einen sehr gravierenden Widerspruch. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir diesen auflösen würden.

MfG
Antwort von Volker Beck
5Empfehlungen
16.04.2008
Volker Beck
Sehr geehrter Herr ,

bitte lesen Sie doch Herrn Becks Rede im Bundestag vom 11.4.08 komplett:

www.volkerbeck.de

Bei der Frage der Abtreibung steht das Leben der Mutter mit dem Leben des Kindes in einem direkten, unauflösbaren Konflikt, juristisch ist hier eine Abwägung zwischen fundamentalen Rechten der Mutter und denen des Embryos beziehungsweise Fötus erforderlich. Bei der Stammzellen-Forschung ist keine vergleichbare "Rechtekollision" ersichtlich. Die Forschung mit und der Import von embryonalen Stammzellen setzt das Töten und das Zerteilen von Embryonen voraus. Die grundgesetzlich geschützte Forschungsfreiheit ist nach Auffassung von Herrn Beck nicht geeignet, dienach Art.1 Abs.1 Satz1 GG unantastbare menschliche Würde des Embryos zu relativieren.

Mit freundlichen Grüßen
Büro Beck
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
13.04.2008
Von:

Hallo Herr Beck,

wo kriege ich das T-Shirt mit dem Aufdruck Human rights auf Chnesisch ? Wenn man schon nicht bei den Olympischen Spielen Front machen kann, dann doch wenigstens in Deutschland, oder werden etwa jetzt auch schon chinesische Militärs vom SEK ausgebiildet ? *g*

mit freundlichen Grüßen
Antwort von Volker Beck
11Empfehlungen
16.04.2008
Volker Beck
Sehr geehrter Herr ,

aufgrund der vielen Nachfragen gibt es das T-Shirt mit den chinesischen Schriftzeichen für Menschenrechte nun über die Homepage von Herrn Beck zu bestellen:

www.volkerbeck.de

4,- Euro vom Erlös fließen in die Hirschfeld-Eddy-Stiftung, Stiftung für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender"

( www.hirschfeld-eddy-stiftung.de ).

Mit freundlichen Grüßen

Büro Volker Beck
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Volker Beck
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.