Thomas Kreuzmann (CDU)
Kandidat Bürgerschaftswahl Hamburg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Thomas Kreuzmann
Jahrgang
2011
Berufliche Qualifikation
 
Ausgeübte Tätigkeit
 
Wahlkreis
Bramfeld - Farmsen-Berne , Listenplatz 1, Stimmen (Wahlkreis): 19.739, 10,3%über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
keinen
weitere Profile
(...) Statt einer Stadtbahn bietet sich die dem hohen Standard von U-Bahn und S-Bahn entsprechende Lösung einer U4 oder S5 an. (...)
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Thomas Kreuzmann hat sich am Kandidaten-Check beteiligt und zu allen von 29 Thesen Position bezogen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Thomas Kreuzmann
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
21.01.2011
Von:

Guten Tag,
wird es mit Ihnen die Stadtbahn von/für Bramfeld geben oder nicht???
Antwort von Thomas Kreuzmann
1Empfehlung
01.02.2011
Thomas Kreuzmann
Sehr geehrter Herr ,

Ihre Frage lässt sich nicht mit einem einfachen ja oder nein beantworten.
Die Stadtbahn ist ein gutes Verkehrsmittel, dass die Lücke zwischen Bus und U-Bahn schließen kann. Die Streckenführung braucht aber eine hohe Akzeptanz bei der Bevölkerung. Dies war am Winterhuder Marktplatz nicht der Fall.

Daher kommt es darauf an, ob sich eine bessere Streckenführung realisieren lässt. Außerdem muss ich als Haushaltspolitiker immer die Kosten-Nutzen Rechnung sowie die Nachhaltigkeit im Auge behalten.

Einer guten nachaltigen Planung mit Akzeptanz in der Bevölkerung werde ich nicht im Wege stehen. Die Streckenführung darf nicht zu Lasten der Bürger und des Einzelhandels beitragen und bislang bestehenden Verkehrsströme dürfen nicht behindert werden. Hierzu ist die Erstellung eines Verkehrsgutachtens notwendig. Ein neues schienen- bzw. spurgebundenes System muss grundsätzlich immer kompatibel zu dem bestehenden ÖPNV-Verbund sowie die Finanzierung durch Bundesmittel gesichert sein.

Wir wollen die zügige Trassenverlängerung der S4 nach Ahrensburg und Bad Oldesloe sowie die Weiterführung der U4 nach Harburg umsetzen. Gleichwohl dürfen wir nicht vergessen, dass die Anbindung von Steilshoop und Osdorfer Born an den spurgeführten ÖPNV unverzichtbar und seit Jahrzehnten überfällig ist. Statt einer Stadtbahn bietet sich die dem hohen Standard von U-Bahn und S-Bahn entsprechende Lösung einer U4 oder S5 an. Nach Planungen der DB aus den 80er Jahren könnte der S-Bahn-Anschluss von Steilshoop auf kurzer Strecke über eine Ausfädelung in Ohlsdorf und von Osdorfer Born über eine Ausfädelung in Diebsteich oder Iserbrook hergestellt werden.

Grundsätzlich befürworte ich die Aufstellung eines Gesamtkonzeptes für Betrieb und Entwicklung des Hamburgischen ÖPNV.


Ihr Thomas Kreuzmann
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bildung und Forschung
31.01.2011
Von:

Guten Tag Herr Kreuzmann,

als Lehrerin interessiert mich: Sie sind mit Ihrer Schulreform in Hamburg kläglich am Volkswillen gescheitert. Wollen sie jetzt ohne "Ole" und mit den Rechtsauslegern Walter Scheuerl und Christoph Ahlhaus zurück in das steinzeitliche Drei-Klassen-Schulsystem der CDU? Das erfüllt mich und viele KollegInnen mit großer Sorge.

MfG,
Antwort von Thomas Kreuzmann
1Empfehlung
01.02.2011
Thomas Kreuzmann
Sehr geehrte Frau ,

von zurück in die Steinzeit kann keine Rede sein. In der letzten Legislatur hat die CDU das zweigliedrige Schulsystem mit Stadtteilschule und Gymnasium auf den Weg gebracht. Hier können die Schüler und Schülerinnen auf zwei Wegen das Abitur erreichen.

In dieser Legislatur wurde in den Koalitionsverhandlungen mit der GAL vereinbart, dass unser Schulsystem um die sechsjährige Primarschule erweitert und die Durchlässigkeit anders geregelt werden sollte. Dieses System hätte den Fortbestand der Gymnasien gefährdet und wurde daher von der Bevölkerung abgelehnt.

Der Bürger hat durch den Volksentscheid entschieden, dass es nach einer 4-jährigen Grundschule nun zwei Wege zum Abitur geben soll. Der Weg dorthin führt entweder über die Stadtteilschule oder das Gymnasium. Damit wird die Empfehlung der Enquette-Kommission für das "Zwei-Säulen-Modell" von 2008 umgesetzt. Dieses Schulsystem wurde überfraktionell erarbeitet und als richtungs- und zukunftsweisendes Modell empfohlen. Gleichwohl haben wir interfraktionell in der Bürgerschaft beschlossen, dass das Schulsystem die kommenden 10 Jahre nicht mehr verändert werden darf. Hierfür und für die Enstehung weiterer Ganztagsschulen werde ich mich auch in Zukunft einsetzen.


Mit freundlichen Grüßen

Thomas Kreuzmann
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Thomas Kreuzmann
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.