Oliver Jörg (CSU)
Abgeordneter Bayern 2008-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Oliver Jörg
Jahrgang
1972
Berufliche Qualifikation
2. Juristisches Staatsexamen
Ausgeübte Tätigkeit
Rechtsanwalt, MdL
Wohnort
Würzburg
Stimmkreis
Würzburg-Stadt
weitere Profile
(...) Als "Landespolitiker" bin ich in der Regel nicht direkt mit Fragen der Außen(handels)beziehungen betraut, unterstütze meine Kolleginnen und Kollegen im Bundestag jedoch in ihren Bemühungen um transparente Handelsbeziehungen, eine verantwortliche Verausgabung der Einnahmen aus dem Handel mit Deutschland und natürlich in dem kritischen Dialog mit den autoritären Staaten. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Oliver Jörg
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Bildung und Forschung
23.04.2013
Von:

Guten Tag Herr ,

in Bayern wurden bisher bereits mehrer sogenannte Lehrprofessuren (also Professuren mit deutlich höherer Lehrverpflichtung, schlechterer Bezahlung und ohne Habilitationserfordernis) eingerichtet.

Wann, wie viele und an welchen Hochschulen? Handelt es sich dabei um dauerhafte oder zeitlich befristete Stellen?

Wenn es befristete Stellen sind - wann laufen sie aus?

Ist die Einrichtung weiterer Lehrprofessuren geplant?

Hat sich die Lehrprofessur in der Praxis bewährt?

Wie bewertet der Wissenschaftsbetrieb die Erfahrungen in der Praxis, nachdem z.B. der Deutsche Hochschulverband (DHV) oder die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina Lehrprofessuren abgelehnt haben? ( bildungsklick.de und www.academics.de )

Konnten die erhofften Einsparungen erzielt werden, nachdem aufgrund verfassungsgerichtlicher Vorgaben die Bezahlung angehoben werden musste, damit sie nicht hinter der von Schullehrern zurückfiel?

Wie wirkte sich die Lehrprofessur qualitativ und qualitativ auf die Forschungstätigkeit der Inhaber aus?

Vorab herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Oliver Jörg
bisher keineEmpfehlungen
24.04.2013
Oliver Jörg
Sehr geehrter Herr ,

dem Landtag liegen derzeit keine aktuelle Zahlen über Lehrprofessuren in Bayern vor.
Mit Nachdruck möchte ich aber dem Anschein entgegentreten, bei den Lehrprofessuren handele es sich gewissermaßen um "Professorinnen und Professoren 2. Klasse".
Ganz bewusst haben wir bereits in der letzten Legislaturperiode im Rahmen von Novellierungen des Bayerischen Hochschulpersonalgesetzes (BayHSchPG) sowohl die Forschungs- (Art. 9 Abs. 1 Satz 4 BayHSchPG) als auch die sog. Lehrprofessur (Art. 9 Abs. 1 Satz 3 BayHSchPG) geschaffen. Wichtig ist mir festzuhalten, dass die Lehrprofessur nach der gesetzlichen Systematik nur eine Besonderheit aufweist, nämlich die überwiegende Tätigkeit in der Lehre als Dienstaufgabe. Die Lehrprofessur per se ist also weder mit einer Befristung noch mit einer geringeren Bezahlung verbunden. Wenn die Hochschulen die Lehrprofessuren befristen und als W 2 Stellen ausweisen, worauf Ihre Ausführungen anspielen, unterliegt es ihrer Autonomie. Jedenfalls wurden an uns im Bayerischen Landtag diesbezüglich keine besonderen Problemlagen herangetragen.
Im Gegenteil: Bei der Ausweisung von Lehrprofessuren (sei es auch befristet) handelt es sich um ein probates Mittel der Verstärkung der akademischen Lehre angesichts des doppelten Abiturjahrgangs und der auch in den kommenden Jahren weiter steigenden Studierendenzahlen.

Abschließend möchte ich Ihnen für Ihre Ausführungen sehr herzlich danken. Sie geben mir Anlass, gleich zu Beginn der nächsten Legislaturperiode insoweit einen Bericht von der Staatsregierung zu erbitten.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Oliver Jörg
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.