Ole Thorben Buschhüter (SPD)

Ole Thorben Buschhüter
Jahrgang
1976
Berufliche Qualifikation
Studium der Rechtswissenschaften
Ausgeübte Tätigkeit
Bürgerschaftsabgeordneter
Wahlkreis
Rahlstedt , Listenplatz 2, Stimmen (Wahlkreis): 30.361, 17,8%, über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
keinen
(...) Was die Fahrradkarte in den Regionalbahnlinien angeht, so stehe ich ihr sehr kritisch gegenüber: Für Berufspendler, die ihr Fahrrad mitnehmen, ist die HVV-Fahrradkarte zu einem erheblichen Kostenfaktor geworden. Für Fahrgäste der Regionalbahn der Linie R 10 stellt sie zudem eine ganz besondere Härte dar. (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de
Persönliche Website
www.buschhueter.de
Profil auf facebook
Profil öffnen
Profil auf twitter
otbhh
Fragen an Ole Thorben Buschhüter
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
16.02.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Buschhüter,

für mich als als Radfahrer ist es ein Problem, dass die öffentlichen Verkehrsmittel entweder Sperrzeiten für die Fahrradmitnahme haben oder aber - bei der Regionalbahn -eine sehr teure Katrte für das Rad erworben werden muss. Beide Maßnahmen sind als sogenannte "Bedarfssteuerung" eingeführt worden, passen aber verkehrpolitisch nicht mehr in die heutige Zeit. Falls Sie demnächst die Stadt Hamburg als Eigentümer vertreten, schaffen Sie dann die Sperrzeiten bzw. die Fahrradkarten ab?

Danke für eine schnelle Antwort
Antwort von Ole Thorben Buschhüter
bisher keineEmpfehlungen
16.02.2011
Ole Thorben Buschhüter
Sehr geehrter Herr ,

das Thema Fahrradmitnahme im HVV beschäftigt mich seit geraumer Zeit, sowohl hinsichtlich der Sperrzeiten als auch hinsichtlich der Fahrradkarte für die Regionalbahnlinien.

Was die Sperrzeiten angeht, so hatte bereits die schwarz-grüne Koalition vereinbart, die nachmittäglichen Sperrzeiten befristet für ein Jahr aufzuheben, um die Erfahrungen dann zu evaluieren. Im Ergebnis ist dies nicht geschehen, weil die Verkehrsunternehmen eine Aufhebung der nachmittäglichen Sperrzeiten aus Sicherheitsgründen abgelehnt haben. Daraufhin wurde ein knapp 80.000 Euro teures (!) Gutachten in Auftrag gegeben, das zu folgendem zusammenfassenden Ergebnis kam: "Eine versuchsweise Erweiterung der Mitnahmemöglichkeiten ist räumlich eingeschränkt möglich, sofern geeignete Begleitmaßnahmen ergriffen werden." Ob damit die Bedenken und Einwände der Verkehrsunternehmen zerstreut werden können, konnte mir der Senat auf Nachfrage nicht beantworten. Lesen Sie hierzu auch meine Kleine Anfrage an den Senat: tinyurl.com . Aus meiner Sicht ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen. Zumindest die probeweise Aufhebung der nachmittäglichen Sperrzeit für ein Jahr sollte doch eigentlich möglich sein. Allerdings müssen die Sicherheitsbedenken ernst genommen werden, sie sind ja nicht nur vorgeschoben.

Was die Fahrradkarte in den Regionalbahnlinien angeht, so stehe ich ihr sehr kritisch gegenüber: Für Berufspendler, die ihr Fahrrad mitnehmen, ist die HVV-Fahrradkarte zu einem erheblichen Kostenfaktor geworden. Für Fahrgäste der Regionalbahn der Linie R 10 stellt sie zudem eine ganz besondere Härte dar. Bei allen anderen Regionalverkehrslinien verkehren auf Hamburger Gebiet S-Bahn-Linien parallel, sodass die dort ebenfalls verkehrenden Regionalverkehrszüge für den Verkehr innerhalb Hamburgs praktisch ohne Bedeutung sind. Die Regionalbahnen der R 10 mit ihren innerstädtischen Halten in Wandsbek, Tonndorf und Rahlstedt übernehmen dagegen die Erschließungsfunktion einer S-Bahn, führten früher sogar die Bezeichnung S 4. Auch die Notwendigkeit, die Nachfrage durch die Entgeltpflicht zu regulieren, erscheint zumindest widersprüchlich, denn anders als bei U- und S-Bahn und AKN gibt es in den Zügen der R 10 sogar Fahrradabteile. Aus Sicht der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hat sich die Regelung in Bezug auf die Fahrradkarte insgesamt bewährt. Ich wünsche mir allerdings, dass wir hier zu einer Neubewertung kommen, gerade mit Blick auf die Linie R 10. Auch die Fahrradkarte war Gegenstand einer Kleinen Anfrage an den Senat: tinyurl.com .

Mit freundlichen Grüßen

Ole Thorben Buschhüter
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Ole Thorben Buschhüter
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.