Margarete Bause (DIE GRÜNEN)
Abgeordnete Bayern 2008-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Margarete Bause
Jahrgang
1959
Berufliche Qualifikation
Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Soziologie
Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Wohnort
-
Stimmkreis
München-Schwabing
weitere Profile
(...) Angesichts der Situation, dass sich Bürger bisweilen nach dem Sankt-Florians-Prinzip verhalten, wenn in ihrer Nähe eine Kindertagesstätte oder ein Bolzplatz geplant ist, hätten wir uns bei diesem Antrag der Staatsregierung mehr Mut gewünscht. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Margarete Bause
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit
12.09.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Bause,
obwohl mir natuerlich bewusst ist, dass dies kein Landtags relevantes politisches Thema ist, wuerde mich trotzdem sehr ihre Meinung zu einer moeglichen Abschaffung der privaten Krankenversicherungen, respektive zu einer Einfuehrung einer Buergerversicherung interessieren. Ich verzichte dabei bewusst auf die implizite Mitteilung meiner eigenen Meinung.
Mit freundlichen Gruessen

Dr.
Antwort von Margarete Bause
bisher keineEmpfehlungen
13.09.2013
Margarete Bause
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zu meiner Haltung in Bezug auf die Private Krankenversicherung und die Einführung einer Bürgerversicherung. Die heutige Trennung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Privaten Krankenversicherung (PKV) wollen wir überwinden. Ich bin der Überzeugung, dass es richtig ist, in Zukunft alle Menschen in Deutschland die Möglichkeit zu geben, sich in Form einer Bürgerversicherung am Solidarausgleich zu beteiligen. Damit wird seine Finanzierungsgrundlage wesentlich verbreitert. Wir brauchen in Zukunft auch dringend eine bessere Basis. Denn die Anforderungen im Gesundheitswesen steigen ständig weiter. Unser Ansatz ist klar: Entgegen der Privatisierung im Gesundheitswesen - so wie FDP und Union sie planen - treten wir für mehr Solidarität ein.

Mit freundlichen Grüßen

Margarete Bause
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Tankstellenverordnung
12.09.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Bause,

bitte begruenden Sie kurz ihre Enthaltungen zu den folgenden Themen oder verweisen Sie alternativ gerne auf eine bereits gegebene Begruendung.


13.07.2011
Lärmschutz bei Kinder- und Jugendspieleinrichtungen
enthalten
28.06.2011
Tankstellenverordnung

Mit freundlichen Gruessen

Dr.
Antwort von Margarete Bause
bisher keineEmpfehlungen
13.09.2013
Margarete Bause
Sehr geehrter Herr Dr. ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zu den jeweiligen Abstimmungen im Landtag zum Thema Lärmschutz und Tankstellenverordnung.
Wir haben uns am 13. Juli 2011 bei dem Antrag der Staatsregierung enthalten, da uns dieser Antrag der nicht weit genug gegangen ist. Angesichts der Situation, dass sich Bürger bisweilen nach dem Sankt-Florians-Prinzip verhalten, wenn in ihrer Nähe eine Kindertagesstätte oder ein Bolzplatz geplant ist, hätten wir uns bei diesem Antrag der Staatsregierung mehr Mut gewünscht. Auch wenn Kinderlärm mitunter anstrengend ist: Gerade in den Städten haben es Kinder und Jugendliche besonders schwer, denn die natürlichen Lebens- und Spielräume für Kinder sind dort durch die Nachverdichtung nicht mehr selbstverständlich vorhanden. In bin der Ansicht, hier sollten alle Politiker an einem Strang ziehen und im Falle von Reibungen auf der Seite der Kinder und Jugendlichen stehen. Im Gesetzentwurf der Staatsregierung waren zwar Schritte in die richtige Richtung erkennbar. Allerdings sollten wir uns ganz grundsätzlich noch deutlicher zu einer kinderfreundlichen Gesellschaft bekennen und positiv mit Kindern und Jugendlichen auseinandersetzten.
Auch bei dem Antrag zur Tankstellenverordnung hat sich die Fraktion der Grünen am 28. Juni 2011 enthalten, weil wir die im Antrag vorgeschlagenen Maßnahmen für nicht ausreichend gehalten haben. Wir waren und sind der Ansicht, dass der Wettbewerb wieder stärker funktionieren muss. Dazu muss auch eine Offenlegung der Preiskalkulation gehören. Wir setzen auf eine intelligente Organisation von Mobilität, und das in einem funktionierenden Wettbewerb. Wir Grünen sind schon seit vielen Jahren der Auffassung, dass der heutige Verbrauch von fossilen Energieträgern nicht zukunftsfähig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Margarete Bause
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Margarete Bause
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.