Karin Timmermann (SPD)
Kandidatin Bürgerschaftswahl Hamburg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Karin Timmermann
Jahrgang
1947
Berufliche Qualifikation
Bürokauffrau
Ausgeübte Tätigkeit
Geschäftsführerin der SPD-Landesorganisation Hamburg, MdHB
Wahlkreis
Alstertal - Walddörfer , Listenplatz 2, Stimmen (Wahlkreis): 12.748, 4,1%über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
14, Stimmen (Liste): 2.274
(...) Ich denke, dass in Zukunft dieser Weg weiterhin beschritten werden muss. Wir müssen dem berechtigten Bedarf nach Wohnungen nachkommen, dürfen dabei aber nicht Strukturen und das was Stadtteilen lebens- und liebenswert grundsätzlich verändern. (...)
Fragen an Karin Timmermann
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Stadtplanung
06.02.2011
Von:
von

Sehr geehrter Herr Timmermann,

wie stehen Sie zur Frage "Bebauung Hinsenfeld" u.ä. und generell zur verdichteten, engeren Bebauung auf den zur Zeit noch großzügigen und grünen Grundstücken in den Walddörfern?

MfG
von
Antwort von Karin Timmermann
bisher keineEmpfehlungen
12.02.2011
Karin Timmermann
Sehr geehrter Herr von ,

vielen Dank für ihre Frage. Ich kann mir eine begrenzte Bebauung am Hinsenfeld unter Berücksichtigung der vorhandenen Strukturen vor Ort vorstellen. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass ein vernüftiger Dialog mit den Bürgerinnen und Bürger vor Ort stattfinden muss. Ein ganz wichtiger Punkt ist auch die verkehrliche Anbindung. Die jetzt vorgelegten Planungen sind so nicht zu akzeptieren, da sie die verkehrliche Situation der
Lemsahler Landstraße nicht berücksichtigen.

Es sind in den Walddörfer eine Vielzahl von Strukturetwicklungsplänen auf den Weg gebracht worden. Diese Pläne haben das Ziel, vorhandene Strukturen zur erhalten, aber auch Entwicklungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Diese Pläne sind immer im Rahmen von Bebauungsplanverfahren auf den Weg gebracht worden und somit hat auch immer die gesetzlich vorgeschriebene Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger stattgefunden.

Ich denke, dass in Zukunft dieser Weg weiterhin beschritten werden muss. Wir müssen dem berechtigten Bedarf nach Wohnungen nachkommen, dürfen dabei aber nicht Strukturen und das was Stadtteilen lebens- und liebenswert grundsätzlich verändern.

Mit freundlichen Grüßen
Karin Timmermann
Mitglied der SPD-Bürgerschaftsfraktion
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Karin Timmermann
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.