Frank Schira (CDU)

Frank Schira
Jahrgang
1964
Berufliche Qualifikation
Lehre zum Bürokaufmann
Ausgeübte Tätigkeit
kaufmännischer Angestellter, MdHB, Fraktionsvorsitzender
Wahlkreis
Landesliste
Landeslistenplatz
2, Stimmen (Liste): 12.226, über Liste eingezogen
(...) Natürlich müssen auch Haushalte mit kleinem und mittlerem Einkommen ein ausreichendes Angebot an preiswertem Wohnraum vorfinden. Wir werden daher das Fördervolumen im sozialen Wohnungsbau steigern und auch die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft SAGA GWG verpflichten, verstärkt neue Wohnungen zu bauen. (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de
Persönliche Website
www.cduhamburg.de
Fragen an Frank Schira
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Stadtplanung
18.02.2011
Von:

Lieber Herr Schira,

ich wohne auf einem Bauwagenplatz in Wilhelmsburg / Bezirk Mitte, der bis 30.04.2011 geduldet ist.
Wir befinden uns auf einer in öffentlicher Hand befindlichen Industriefläche, sind bereit Pacht zu bezahlen, Müll zu entsorgen etc. Es liegt auf der Hand, dass wir auch nach dem 30.04.2011 einen Ort zum Leben im Wagen in Hamburg brauchen. Dies scheint ein Politikum zu sein, an dem Bezirk und die jetzige BSU beteiligt sind.

Meine Fragen an Sie:

Was empfehlen Sie mir und der Wagengruppe Zomia, wie ich zu einem legalen Wagenplatz in Hamburg kommen kann?

Wie stehen Sie persönlich dazu, wenn Menschen wie ich mich entscheide in Hamburg im Bauwagen leben zu wollen? Haben Sie da was gegen?

Empfinden Sie es als angemessen und verhältnismäßig, wenn Menschen, die lediglich die Forderung nach einer konkreten Legalisierung ihrer Lebensform haben, wie von Markus Schreiber angedroht, gewaltsam geräumt werden und Wägen konfisziert werden? Halten Sie ein solches Szenario für erstrebenswert?

Wie würden Sie empfehlen mit folgender Argumentation umzugehen: Entscheidungsträger_innen behaupten generell und allgemein nichts gegen neue Wagenplätze zu haben, weichen aber auch, wenn es um konkrete Fläche geht und finden Argumente, warum es auf jeder einzelnen Fläche nicht geht?
Wie würden Sie damit konstruktiv umgehen?

Und zuletzt:
Wie könnten Sie mir, der Wagengruppe Zomia und anderen Wagen-Menschen in Hamburg weiterhelfen, wenn Sie und Ihre Partei Teil der Hamburger Regierung werden würde? Wie würden Sie sich positionieren?

Für mehr Hintergrund:
zomia.blogsport.eu

Mit besten Grüßen,
Ihre // Wagenplatz Zomia Hamburg-Wilhelmsburg
Antwort von Frank Schira
bisher keineEmpfehlungen
19.02.2011
Frank Schira
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Frage.

Bereits zu Beginn des Projektes "Zomia" hat mein Fraktionskollege Jörn Frommann mich über die Entwicklungen informiert. Die CDU-Fraktion hat dabei das Vorgehen in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit der GAL mitgetragen.

In diesem Zusammenhang hat Herr Frommann bereits mit Ihnen über die Möglichkeiten zur Einrichtung eines alternativen Wohnprojektes gesprochen. Diese sind zunächst einmal gesetzlich sehr eingeschränkt. Dennoch haben wir Ihr Vorhaben bisher wohlwollend begleitet. Hinweisen möchte ich jedoch darauf, dass es, so ist die politische Beschlusslage, keine weiteren Bauwagenplätze in Hamburg geben wird.

Herr Frommann hat mir mitgeteilt, dass die bereits begonnenen Gespräche fortgeführt werden sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Schira
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Frank Schira
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.