Ellen Demuth (CDU)
Kandidatin Rheinland-Pfalz 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Ellen Demuth
Jahrgang
1982
Berufliche Qualifikation
Diplom Betriebswirtin (FH) sowie Bachelor of Business
Ausgeübte Tätigkeit
Stadt Brühl, Referentin des Bürgermeisters
Wohnort
Linz am Rhein
Wahlkreis
Linz am Rhein / Rengsdorf , Stimmen (Wahlkreis): 18.286, 42,4%über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
9
weitere Profile
(...) Ich halte es für unsinnig, Flohmärkte an Sonn- und Feiertage hier bei uns in Rheinland-Pfalz zu verbieten mit der Folge, dass diese Flohmärkte dann 10 km weiter über der Landesgrenze in NRW stattfinden. Diese Regelung, so berichtete mir erst vergangenes Wochenende ein großer Einzelhändler, vernichtet Arbeitsplätze in unserer Region und treibt die Kaufkraft nach NRW. (...)
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Ellen Demuth hat sich am Kandidaten-Check beteiligt und zu allen von 27 Thesen Position bezogen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Ellen Demuth
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Bildung und Forschung
02.03.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Demuth,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Da ich alphabetisch angefangen habe, wurden Kandidaten der CDU als erste befragt. Zudem habe ich zum gleichen Zeitpunkt auch Kandidaten der FDP befragt. Alle im Bundestag bzw. in Landtagen vertretenen Parteien haben meines Erachtens relevante Meinungen. Mittlerweile wurden selbstverständlich alle Parteien befragt.
Welche Erfahrungswerte haben Sie mit dem Rollenspiel "POL&IS" denn bisher gemacht?
Einige meiner Kollegen haben bereits eigene Erfahrungen mit diesem Spiel gemacht wie Sie gerne auf www.agf-trier.de nachlesen können. Das Spiel zeigt m. E. indirekt auf, dass Militär in dieser Welt anscheinend unverzichtbar sei und die anleitenden Jugendoffiziere oftmals keine differenzierte Sicht auf die Geschehnisse in der Welt aufweisen.
Gerade weil viele Konflikte, wie man auch anhand aktueller Ereignisse in einigen nordafrikanischen Staaten sehen kann, nicht durch Militär sondern besser durch friedliche Proteste gelöst werden können, zeigt schon den bedingten Nutzen des Militärs.
Ich finde nicht, dass die Bundeswehroffiziere in meiner Fragestellung als Ideologie indoktrinierende Personen dargestellt wurden. Eher habe ich sie, wie oben auch beschrieben als einseitige Darsteller der Weltpolitik beschrieben.
Leider sind Sie in Ihrer Antwort nur sehr ausführlich auf das Spiel "POL&IS" eingegangen und lassen die anderen ebenso wichtigen Fragen außen vor.
Ich gebe Ihnen nochmals die Möglichkeit Ihre Position zu den Lagern mit abschussbereiten Atomwaffen in Büchel und den Kriegsflughäfen Ramstein und Spangdahlem in Ihrer Antwort bei www.abgeordnetenwatch.de offen zu legen.

Mit freundlichen Grüßen


AGF Trier
Antwort von Ellen Demuth
2Empfehlungen
15.03.2011
Ellen Demuth
Sehr geehrte Frau ,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage, bezüglich meiner Position zu den Atomwaffen in Büchel und den Kriegsflughäfen Ramstein und Spandalem?
Ich teile die Meinung der CDU-Landtagsfraktion und stehe zu den Standorten der Bundeswehr und der verbündeten Streitkräfte der USA in Rheinland-Pfalz. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass diese vorerst erhalten bleiben müssen. Das gilt natürlich auch für die Standorte Büchel, Ramstein und Spangdahlem. Sie sind wichtige Bausteine in unserem gemeinsamen nationalen und internationalen Sicherheitsnetzwerk und schaffen zugleich tausende Arbeitsplätze. Ich unterstütze die Zielsetzung der CDU Bundesregierung, eine weltweite Abschaffung aller Atomwaffen zu erreichen. Auf diesem Wege hat die internationale Staatengemeinschaft bereits Erfolge erzielt. Die aktuelle sicherheitspolitische Entwicklung zeigt allerdings, dass leider nach wie vor ein Mindestmaß an nuklearer Abschreckung notwendig ist. Anders kann der Schutz der Bevölkerung gegen unkalkulierbare Atommächte nicht gewährleistet werden. Für den weiteren Verbleib muss jedoch sicher gestellt werden, dass diese 100 % sicher gelagert werden können und für die Bevölkerung vor Ort keine Gefahr bedeuten.



Mit freundlichen Grüßen

Ellen Demuth
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
23.03.2011
Von:

Liebe Frau Demuth,

Wie stehen Sie zu Homosexualität? Befürworten Sie eine Gleichstellung der Ehe mit heterosexuellen Paaren- und somit auch einer änderunhndes Artikel 6 GG. Gibt es in ihrem Menschenbild nur Mann und Frau, oder existiert bei ihnen auch ein " Gender- Geschlecht"? Last but Not least, wie ist ihre Einstellung zu Abtreibung?

Ich würde mich sehr über eine Beantwortung freuen, denn dies sind Basics auf denen unsrer Gesellschaft aufbaut bzw. aufbauen kann und eine Partei ihre Grundeinstellung festlegt.
Vielen Dank

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Gesellschaft
23.03.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Demuth,
die Gemeinden Rengsdorf und Linz sind zusammengefügt zu einem Wahlkreis.
Mich als Rengsdorfer interessiert es ob Sie im Falle einer Wahl die Interessen beider Gemeinden gleich behandeln werden, die meisten der Kanditen sind ja aus der Linzer "Ecke".
Da wir ja alle wissen das Linz und Rengsdorf so gut wie nichts gemeinsam haben, weder Kulturell noch Umgangssprachlich, ist die Frage ob es nicht Sinn machen würde Rengsdorf eher zu Neuwied oder zu Dierdorf zu verlagern.

Wie stehen Sie zu einem solchen Vorschlag?
Antwort von Ellen Demuth
1Empfehlung
07.04.2011
Ellen Demuth
Sehr geehrter Herr ,

herzlichen Dank für Ihre Frage. Auch wenn die Landtagswahl bereits vorüber ist, möchte ich Ihre Frage dennoch kurz beantworten.

Ich bin gewählte Abgeordnete für die Verbandsgemeinden Asbach, Bad Hönningen, Linz, Rengsdorf, Unkel und Waldbreitach. Sie können sich sicher sein, auch wenn ich in Linz wohne, werde ich mich für die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger und aller Verbandsgemeinden hier im Wahlkreis mit der gleichen Intensität bestmöglich einsetzten.

Im Zuge der anstehenden Gebiets- und Kommunalreform werden auch für die Verbandsgemeinde Rengsdorf Überlegungen anstehen, welche möglich Nachbarverbandsgemeinden oder die Stadt Neuwied als mögliche Fusionspartner in Frage kommen.

In der Diskussion der Fusionsmöglichkeiten halte ich es für sehr wichtig, in erster Linie die Meinungen der Rengsdorfer Bürgerinnen und Bürger zu berücksichtigen und die Bürger durch ein hohes Maß an Beteiligungsmöglichkeiten in die Entscheidung einzubinden.

Sollten sich die Bürgerinnen und Bürger für eine Zuteilung zu der Stadt Neuwied entscheiden, steht meiner Ansicht nach auch einer neuen Einteilung der Wahlkreise nichts entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Ellen Demuth
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Ellen Demuth
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.