Dr. Mathias Petersen (SPD)
Abgeordneter Hamburg 2011-2015

Angaben zur Person
Jahrgang
1955
Berufliche Qualifikation
Facharzt für Allgemeinmedizin
Ausgeübte Tätigkeit
MdHB, Hausarzt
Wohnort
-
Wahlkreis
Landesliste
Landeslistenplatz
20, über Liste eingezogen
(...) Auch die Entlastung des Verkehrs in den angrenzenden Wohngebieten soll zu einer merklichen Reduktion von Abgasen und Verkehrslärm führen. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Dr. Mathias Petersen
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
08.01.2015
Von:

Sehr geehrter Herr Dr. Petersen

François Hollande rief seine Landsleute in seiner Rede auf, sich durch das Attentat mit zwölf Toten nicht spalten zu lassen: "Unsere beste Waffe ist unsere Einheit."

Der Zentralrat der Juden nimmt friedliche Muslime in Schutz und warnt vor der Pauschalisierung.
Der Zentralrat der Muslime verabscheut die Tat und will für christliche Opfer beten.
Ganz Europa gibt vor "Charlie Hebdo" zu sein.

Warum setzen die EU- Länder nicht die EU- Fahne, die jeweilige Landesfahne und auch die Symbole vom Roten Kreuz, Magen David Adom und dem Rotem Halbmond auf Halbmast?

Wenn andere Länder/Städte nicht auf die Idee kommen, kann Hamburg nicht den Anfang machen?
Antwort von Dr. Mathias Petersen
1Empfehlung
08.01.2015
Dr. Mathias Petersen
Sehr geehrte Frau ,

ich werde Ihre bemerkenswerte Anregung weiterleiten. Welche bürokratischen Hürden berücksichtigt werden müssen, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Natürlich fühle ich, wie wohl sehr viele Hamburgerinnen und Hamburger mit den Menschen in Frankreich und die von Ihnen vorgeschlagene Geste würde dieses Mitgefühl noch unterstreichen.

Mit herzlichen Grüßen

Mathias Petersen
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dr. Mathias Petersen
Die Fragefunktion für das Parlament wurde inzwischen geschlossen! Sie können aber die aktuellen Kandidierenden zu den Wahlen 2015 befragen.