Andreas C. Wankum (CDU)
Kandidat Bürgerschaftswahl Hamburg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Andreas C. Wankum
Jahrgang
1955
Berufliche Qualifikation
Kaufmann
Ausgeübte Tätigkeit
Geschäftsführer der ONEVEST Developments GmbH, MdHB
Wahlkreis
Eppendorf - Winterhude , Listenplatz 1, Stimmen (Wahlkreis): 16.402, 8,2%über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
keinen
(...) Auch Webseiten bedürfen, um sie stetig fort zu entwickeln, eines großen laufenden Kapitalbedarfes. Der Verkauf von hamburg.de erfolgte zu einem Zeitpunkt, als ich noch nicht Medienpolitischer Sprecher meiner Fraktion war. Meine Recherchen haben ergeben, dass man sich entschlossen hat, die Gesellschaftsanteile an hamburg.de an private Investoren zu veräußern, zum einen, um den steten Kapitalbedarf sicherzustellen und damit die Seite attraktiv zu halten, auf der andern Seite wollte man den Haushalt der FHH damit nicht belasten. (...)
Fragen an Andreas C. Wankum
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Finanzen und Verwaltung
25.01.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Wankum,

wenn ich mir das Impressum der Webseite von Hamburg.de anschaue, dann finde ich unter der Rubrik "Unsere Gesellschafter" den Springer-Verlag und die HSH-Nordbank:
www.hamburg.de

Können sie mir bitte erläutern welche Beweggründe die CDU dazu bewogen haben die Domain der Stadt Hamburg an derartige Gesellschafter zu verkaufen?
Insbesondere würde mich interessieren, wie sie sicherstellen, dass neutral und ausgewogen auf dieser Werbepräsenz berichtet wird und ob sie mit dem heutigen Wissen, diese Entscheidung wieder so treffen würden?

Gruß B. ...
Antwort von Andreas C. Wankum
bisher keineEmpfehlungen
09.02.2011
Andreas C. Wankum
Sehr geehrte Frau ,

auch Webseiten bedürfen, um sie stetig fort zu entwickeln, eines großen laufenden Kapitalbedarfes. Der Verkauf von hamburg.de erfolgte zu einem Zeitpunkt, als ich noch nicht Medienpolitischer Sprecher meiner Fraktion war. Meine Recherchen haben ergeben, dass man sich entschlossen hat, die Gesellschaftsanteile an hamburg.de an private Investoren zu veräußern, zum einen, um den steten Kapitalbedarf sicherzustellen und damit die Seite attraktiv zu halten, auf der andern Seite wollte man den Haushalt der FHH damit nicht belasten.

Dabei wurde darauf geachtet, dass Hamburger Unternehmen zum Zuge kamen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

Andreas Wankum
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Finanzen und Verwaltung
15.02.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Wankum,

zunächst einmal vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Allerdings wirft die Art, wie sie meine Frage beantwortet haben, weitere Fragen auf.

Zunächst möchte ich fragen, worin eigentlich ihre Qualifikationen als Medienpolitischer Sprecher bestehen?

Ist es in der CDU üblich, sich als nicht verantwortlich zu erklären für mögliches Fehlverhalten von Vorgängern und auch nicht darüber nachzudenken?

Wie stellen sie sicher, dass auf hamburg.de ausgewogen und neutral berichtet wird?
Insbesondere Aufgrund dieser Meldung würde mich die letzte Frage sehr interessieren:
www.die-partei-hamburg.de
Zitat: Das von der Stadt Hamburg betriebene Portal hatte nur Kandidaten mitgliederstarker Parteien dargestellt, die kleineren Parteien wurden gezielt ausgeschlossen.

Gruß B. ...

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
17.02.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Wankum,

als leidenschaftlicher und umweltbewusster Fahrradfahrer ärgern mich die Flut von Anforderungsampeln für Fußgänger und Radfahrer, die Radfahrer erheblich behindern, aber kaum Vorteile für den Autoverkehr bringen. Zugeparkte Radwege /Fahrradstreifen und der schlechte bauliche Zustand des Radwegenetzes laden nicht zum Radfahren ein. Radwege werden im Winter nicht gestreut sondern als Schneebergdeponie genutzt.

Was werden Sie zur Förderung des Radverkehrs in Hamburg tun?

Mit freundlichen Grüßen,

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Andreas C. Wankum
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.