Andrea Nahles (SPD)
Abgeordnete Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Andrea Nahles
Jahrgang
1970
Berufliche Qualifikation
Literaturwissenschaftlerin (M.A.)
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages
Wahlkreis
Ahrweiler
Landeslistenplatz
4, Rheinland-Pfalz
(...) Ich halte die Rentversicherung bei allen gesellschaftlichen Veränderungen für richtig und wichtig. Mir geht es um eine Modernisierung der Rentenversicherung und nicht um die Abschaffung, was letztlich Ihr Vorstellung ist. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Andrea Nahles
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
10.10.2009
Von:

Sehr geehrte Fr. Nahles,

heute fand in Leipzig eine Demonstration unter dem Titel "still not lovin´ Germany" statt.

Mehrere hundert Linksradikale demonstrierten einen Tag nach den Feierlichkeiten zur friedlichen Revolution 1989 praktisch gegen diese Umwälzungen und den danach folgenden Entwicklungen der letzten 20 Jahre.

In einem mehrseitigem Aufruf im schlimmsten Szene-Deutsch verkappter Politikstudenten war u.a. zu lesen:

"...Durch die Beschwörung eines demokratischen und antidiktatorischen Aufstands im Jahr 1989 wird ein Mythos geschaffen, der dem nationalen Kollektiv einen positiven Bezug auf Deutschland ermöglichen soll. Die Zelebrierung einer quasi zweiten – aber diesmal durchweg positiv besetzten – Geburt der BRD geht mit der rhetorischen Gleichsetzung von DDR und Nationalsozialismus einher. Die Deutschen werden dadurch nicht nur zu bloßen Opfern »zweier Diktaturen« stilisiert, vielmehr gelingt es ihnen, sich von der Verantwortung für die Verbrechen des Nationalsozialismus weiter zu lösen...."

Anmelderin dieser Demo war allerdings keine linksradikale Gruppierung, ja noch nicht mal die PDS-Linke, sondern ihre Mitarbeiterin und frühere PDS-Politikerin Angela Marquardt.

Muss man jetzt davon ausgehen, dass die SPD inzwischen nicht nur den Schulterschluss mit der Partei "die Linke" sucht, sondern auch mit Genossen, welche sich noch weiter links verstehen, als selbst die Kommunistische Plattform in der "Linken"?? Oder reden Sie sich damit heruas, dass Fr. Marquardt diese Demo "rein privat" angemeldet hat?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Soziales
10.10.2009
Von:

Sehr geehrte Frau Nahles,

sind Sie bereit darüber nachzudenken ( ohne Mitwirkung Herr Steinmeier )

die Rente mit 67 anzuschaffen, diese wieder auf 65 zu setzen ?

Bei Langzeitarbeitslosigkeit von 5 Jahren,mit 60 in Rente, da keine Verwendung vorhanden ??

das ALG II, nach Beitragsjahren, nicht pauschal ( nie gearbeitet aber gleichgestellt, mit eingezahlten 40 Beitragsjahren ) zu zahlen ??

Einzahlungen in Rente / Pensionen von allen ??

Dumpinglöhne, wie jetzt zu lesen 1,50 Euro, dagegen vorzugehen , sei es Staatsanwaltlich ??

Ich könnte Ihnen ein ganzes Buch schreiben worüber die Sozialdemokratie, die Sie vertreten nachdenken sollte.

Wenn Sie meine Fragen mit JA beantworten , werde ich über den Beitritt in die SPD nachdenken.

Danke .
Antwort von Andrea Nahles
bisher keineEmpfehlungen
12.10.2009
Andrea Nahles
Sehr geehrter Herr ,

die Linie der SPD wird derzeit breit diskutiert, wie Sie ja sicher auch den Medien entnommen haben. Dabei ist für mich klar, dass nicht Alles in 11 Jahren Regierungsbeteiligung falsch war, aber eben auch nicht Alles richtig. Ich werde mit Sigmar Gabriel jetzt alle Landes- und Bezirksverbände besuchen und auf dieser Grundlage entwickeln wir einen Leitantrag, der den neuen Kurs absteckt.

Beste Grüße

Andrea Nahles
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
12.10.2009
Von:
Udo

Sehr geehrte Frau Nahles,

ich würde gerne wissen, für wie glaubwürdig Sie sich selbst halten, nach Ihrem Kniefall vor Franz Müntefering? Wie glaubwürdig erscheint Ihnen eine SPD, die sich nicht ohne Wenn und Aber von der Agenda 2010 distanziert und verabschiedet? Ist Herr Steinmeier noch tragbar, einer der Väter der Agenda 2010? Und Herr Gabriel, ist der nicht etwas zu richtungslos? Wie wollen Sie die Wähler in Zukunft davon abhalten, ihre Stimme dem neuen Original, Der Linken, zu geben? Was geschieht mit dem Seeheimer-Kreis? Waren Clement, Metzger und Sarrazin denn immer noch nicht genug? Wieviel Ypsilantis wird es noch geben? Wie lange will die SPD Oskar Lafontaine noch mit Dreck bewerfen, einen Sozialdemokraten im besten Sinne? Wird der Totengräber der SPD, Schröder, auch weiterhin eine Rolle in der und für die SPD spielen? Werden Sie die Unsitte, Lohnersatzleistungen als Sozialleistungen zu tarnen, beenden?

Frau Nahles, sind Sie sicher, daß Sie wissen, was die Wähler von Ihnen und Ihrer Partei erwarten? Sind Sie sicher, daß Sie das auch wirklich wollen und können?

Quo vadis, Frau Nahles?

Ich hoffe, Sie verstehen diese Fragen richtig und beantworten sie überhaupt und auch in einer glaubhaften Weise. Denn davon, daß die Glaubwürdigkeit der SPD und ihrer Protagonisten wiederhergestellt wird, hängt die Zukunft ihrer Partei ab. Ansonsten bleibt nur Die Linke.

Mit freundlichen Grüßen

Udo
Antwort von Andrea Nahles
bisher keineEmpfehlungen
14.10.2009
Andrea Nahles
Sehr geehrter Herr ,

die Glaubwürdigkeit der SPD würde sich auch nicht erhöhen, wenn wir uns von allem distanzieren, was wir in der Vergangenheit gemacht haben. Davon abgesehen, war auch nicht alles falsch in den 11 Regierungsjahren, aber eben auch nicht alles richtig. Ich habe ja schon in der Antwort auf Herrn Lewerenz geschrieben, dass Siegmar Gabriel und ich zu allen Bezirks- und Landesverbänden fahren und mit Ihnen gemeinsam diskutieren. Auf dieser Grundlage wollen wir unseren Kurs abstecken. Es tut mir leid, dass ich an dieser Stelle noch nicht konkreter werden kann, aber ich möchte den Diskusissionen nicht vorweg greifen. In Ihren Fragen werfen Sie ja indirekt Probleme auf, aber Manches sehr ich doch anders. Für mich ist nicht die Linkspartei das Original, aber sie ist natürlich auch nicht ohne die SPD zu denken. Auch kann man nicht einzelne SPD Mitglieder für unsere heutige Situation allein verantwortlich machen. Wir alle sind SPD und wir alle haben, dieses Wahlergebnis zu tragen.

Sie sind jetzt sicher nicht ganz zufrieden, aber ich möchte jetzt vor allem in meiner Partei und mit unseren Mitgliedern diskutieren und nicht schon alles öffentlich ausbreiten. Ich hoffe auf Ihr Verständnis.

Beste Grüße

Andrea Nahles
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
16.10.2009
Von:

Einen schönen guten Tag Frau Nahles,

kann es sein das Sie uns noch eine Antwort schuldig sind zum Thema Angela Marquardt?

Mit freundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Arbeit
25.10.2009
Von:
-

Sehr geehrte Genossin Andrea Nahles,

mein Mann und ich sind seit über vierzig Jahren in der SPD und auch höchst betrübt über das Wahlergebnis vom 27.9. Gewundert hat es uns allerdings nicht - wir suchen seitdem nach FDP-Wählern, keiner will es gewesen sein.

Nun unsere Frage: dem Berliner "Tagesspiegel" vom Sonntag, 25.10.2009 entnehmen wir die Darstellung, daß Sie noch nie gearbeitet haben - außer in politischen Institutionen/Gremien. Diese Behauptung könnte man als Diffamierung auffassen. Daher bitten wir um entsprechende Aufklärung über Ihre Tätigkeiten in der Arbeitswelt.

Mit freundlichem Gruß
-
Richard
Antwort von Andrea Nahles
bisher keineEmpfehlungen
30.10.2009
Andrea Nahles
Sehr geehrte Frau -,

Sie sind nicht die ersten, die öffentlich nach meinen Anstellungsverhältnissen außerhalb politischer Institutionen fragen. Ich habe auch ein Recht auf eine gewisse Privatsphäre und werde hier nicht jeden einzelnen Arbeitgeber in meiner Vergangenheit benennen. Und meist geht es ja darum gar nicht wirklich, sondern über diesen Weg soll die Qualität meiner Arbeit in Frage gestellt werden.

Aber ich kann Sie beruhigen. Ich habe nicht nur in politischen Institutionen gearbeitet. Ja, ich bin bereits mit 28 in den Bundestag gekommen. Davor habe ich verschiedene studentische Nebenjobs gemacht, wie es viele neben ihrem Studium machen. 2002 bin ich aus Bundestag wieder rausgefallen und habe dann 3 Jahre bei der IG Metall und an der Bonner UNI gearbeitet. Inzwischen bin ich wieder im Bundestag und bin Sprecherin für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik geworden. Jetzt bin ich (erst) 39 und mal sehen, wo ich noch überall arbeiten werde.

Beste Grüße
Andrea Nahles
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Andrea Nahles
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.