Wolf Liebetrau (PIRATEN)
Kandidat Landtagswahl Niedersachsen 2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Wolf Liebetrau
Jahrgang
1943
Berufliche Qualifikation
-
Ausgeübte Tätigkeit
Verrentet
Wohnort
Langenhagen
Wahlkreis
Langenhagen
Ergebnis
1,6%
Landeslistenplatz
-
(...) Auch, wenn der Flughafen Hannover einen wichtigen Wirtschaftsfaktor für die gesamte Region darstellt und eine sehr große Anzahl tarifgebundener Arbeitsplätze dauerhaft sichert, halte ich, in Abwägung der unterschiedlichen Interessen, ein Nachtflugverbot für notwendig und angezeigt. Selbstverständlich wären "echte" Notfälle, die allerdings einer deutlichen Definition bedürfen, von einem solchen Verbot ausgenommen. (...)
Fragen an Wolf Liebetrau
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit und Verbraucherschutz
09.01.2013
Von:

Die Geburtsabteilung und Geburtshilfe der Paracelsusklinik in Langenhagen soll geschlossen werden, obwohl die weitaus meisten Geburten in der gesamten Region Hannover hier vorgenommen werden (die Paracelususklinik hat ca. 800 Geburten jährlich, andere Kliniken jeweils unter 500 Geburten).
Zudem ist die Geburtenabteilung im Krankenhausbedarfsplan Niedersachsen aufgeführt, was die Stellenwert der Klinik im Bezug auf die Geburten nicht nur für die Region Hannover sondern auch weit darüber hinaus belegt.
Begründet wird die Schließung u.a. mit nicht mehr tragbaren Versicherungsgebühren - die allerdings bei einer Umwandlung von bisherigen Belegarztprinzip zu einer vollwertigen Hauptabteilung um ein vielfaches (lt. Aussage div. Sachverständiger) niedriger ausfallen würden.
Meine Frage geht dahin, inwieweit Sie die Forderungen von Patienten und der Mitarbeiter der Paracelsusklinik nach Fortbestand der Geburtsabteilung und dem Erhalt von ca. 50 Arbeitsplätzen - inzwischen wurden von diesen mehrere tausend Unterschriften gesammelt - aktiv unterstützen und bei einer erfolgreichen Wahl in den Landttag dort unterstützen würden.

Mit freundlichen Grüßen,

www.haz.de
Antwort von Wolf Liebetrau
bisher keineEmpfehlungen
10.01.2013
Wolf Liebetrau
Sehr geehrter Herr ,

Ihre Schilderung und Ihre Frage bestehen aus zwei sehr wichtigen Teilen.

Wirtschaftliche Bedingungen im Gesundheitswesen und Arbeitsplätze.

Ich vertrete zu beiden Themen eindeutige Positionen.


Unser Wahlprogramm sagt umissverständlich zum Thema Gesundheit:

"..Das Gesundheitswesen ist für uns eine Solidaraufgabe und kein Geschäftsmodell.

Geburtshilfe, Krankenversorgung können, (ähnlich, wie viele öffentliche Aufgaben, z.B. auch Verbraucherschutz, Polizei oder Feuerwehr) nicht kostendeckend erbracht werden und sind trotzdem oder gerade deshalb Eckpfeiler staatlicher Grundsicherung.

Genau für diese Leistungen erhält der Staat von uns Steuern. Rekommunalisierung und verbesserte Finanzierung von Krankenhäusern sind daher unumgänglich.."

Ergänzend sei erwähnt, dass ich ein Belegarztprinzip für ungeeignet halte und die von Ihnen geforderte Umwandlung als die einzig vernünftige Lösung ansehe.

Und was den notwendigen Erhalt von Arbeitsplätzen angeht (und hier obendrein noch von hochqualifizierten), da haben Sie mich völlig auf Ihrer Seite. Das war schon während meiner beruflichen Tätigkeit als Konzernbetriebsrat und Konzernaufsichtsrat bei einem großen deutschen Unternehmen Ziel und -gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen- Erfolg meiner/unserer Arbeit.

Diese meine klare Überzeugung hat sich auch bei meinem Eintritt in die Piratenpartei nicht geändert.

Zu beiden Teilen Ihrer Frage also ein deutliches JA.

Mit freundlichen Grüßen

Wolf Liebetrau
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bürgerbeteiligung und Bürgergesellschaft
11.01.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Liebetrau,
ich möchte Sie auf das kostenlose e-book von BerndHückstädt mit dem Titel "Gradido" natürliche Ökonomie des Lebens, hinweisen. Die Grundlage ist die Bionik: Leben mit den Gesetzen der Natur.
Meine Fragen:
1. Sind Sie bereit, dieses Buch zu lesen?
2. Sind Sie bereit zu einer öffentlichen Stellungnahme?

Bitte antworten Sie nur mit "JA" oder "NEIN". !!
Die Stellungnahmen Ihrer Kollegen, die das Buch noch nicht einmal gelesen haben oder quergelesen haben, waren : geht nicht, nicht finanzierbar....ja aber..... die allgemeinen Spüche.
Ich gebe mal schon Antworten auf die Fragen Ihrer Kollegen: Die Geldmenge (hier neue Wertschöpfungsname: Gradido (g) statt €) wird durch die Einwohnerzahl eines Landes, Länder, Welt bestimmt, somit steuerbar.
Land kann man nicht kaufen, nur pachten.
Es gibt keinen Patentschutz und Urheberrechte. Die hemmen die schnelle Entwicklung unserer Technik...
"aktives Grundeinkommen" bedeutet 50 Pflichtstunden im Monat. Natürlich mit Sanktionen!
"Harte, unangenehme Arbeit" wird zugewiesen durch die Gemeinschaft. Klasse - Produktion - nicht Massenproduktion.!!
Unser heutiges Wirtschaftssystem ist wider die Natur und der menschlichen Logik.
Wir produzieren Waffen und sind gegen Krieg.
Wir produzieren Güter, die wir nicht brauchen und produzieren Müll, in dem wir ersticken.
Wir versenken Atommüll unter der Erde, die wir nicht kontrollieren können.
Wir produzieren Arbeit, die nicht erfüllend und nicht notwendig ist, nur zu behaupten, wir haben eine Vollbeschäftigung.
Wir betreiben Landflucht und die Städte werden immer größer und werfen immer mehr Probleme auf.
Mit Gradido vereinfachen wir die Bürokratie, machen das Leben lebenswerter und vernetzen die Menschen, anstatt sie zu entzweien.
Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Aber mit sachlichem diskutieren und penibler Vorbereitung ist ein Wandel relativ schnell zu erreichen. Die Technik ist vorhanden bzw. ausbaufähig,
man muss nur wollen.!!!!!!!
Die Fragen stelle ich allen Abgeordneten.
MfG

gradido (Danke)
Antwort von Wolf Liebetrau
1Empfehlung
11.01.2013
Wolf Liebetrau
Sehr geehrter Herr ,

bis heute ist mir der Buchtitel unbekannt. Da ich aber gern lese, ist meine Antwort: Ja, ich würde es lesen, aber nicht als e-book. Diese "Erfindung" halte ich für so nötig, wie einen Kropf. Sie verbraucht bei der Benutzung Strom, verbraucht bei der Herstellung wertvolle Ressourcen und taugt weniger, als ein Buch in der Hand.

Eine inhaltliche Stellungnahme kann ich natürlich jetzt nicht abgeben.

Mit freundlichen Grüßen
Wolf Liebetrau
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Wolf Liebetrau
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.