Volker Kunze (PIRATEN)
Kandidat Bundestagswahl 2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Volker Kunze
Jahrgang
1963
Berufliche Qualifikation
Berater (Weiterbildung)
Ausgeübte Tätigkeit
-
Wohnort
Eching
Wahlkreis
München-Land
Ergebnis
1,7%
Landeslistenplatz
-, Bayern
(...) Trotz der von Verfassung wegen garantierten Religionsfreiheit ist das Staatswesen der Bundesrepublik nicht frei von religiöser (und weltlicher) Privilegierung der traditionellen christlichen Kirchen. Hier gibt es einen Widerspruch, der durch Immigration und religiöse Differenzierung in der Gesellschaft zu größeren Verwerfungen führen kann. (...)

Transparenz-Check

Selbstverpflichtung von Volker Kunze: Im Fall meiner Wahl ins Parlament werde ich mich einsetzen für*:

  • Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung
  • komplette Veröffentlichung von Nebeneinkünften
  • unverzügliche Veröffentlichung aller Parteispenden über 10.000 €

Volker Kunze hat zusätzlich diesen "Verhaltenskodex für Abgeordnete" unterschrieben, mit dem er sich u.a. verpflichtet, Lobbytermine und Dienstreisen transparent zu machen.

* abgeordnetenwatch.de hat den Kandidierenden die Möglichkeit gegeben, die Selbstverpflichtung für Transparenz und gegen Korruption zu unterschreiben sowie ihre Steuererklärung zu veröffentlichen. Weitere Informationen zum Transparenz-Check

Fragen an Volker Kunze
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
23.08.2013
Von:

Hallo Herr Kunze!

Als Erstwähler für die kommende Bundestagswahl mache ich mir nun schon seit einiger Zeit Gedanken, wem ich denn meine zwei Stimmen geben werde. Alle Parteien, die sich im Spektrum rechts von der SPD befinden (und eigentlich auch die SPD selbst) habe ich dabei natürlich nie in Betracht gezogen, trotzdem fällt die Entscheidung nicht leicht. Mir gefallen Ihre Meinungen und Gedanken sehr, v.a. was die Säkularisierung des Staates und Ihre Kritik an der Prohibition angeht, die nun endlich ihr Ende finden soll, damit nicht noch unsere gesamte Gesellschaft kriminalisiert wird. Aber das wissen Sie ja selbst.
Dieses Jahr wurde ich von unserer Regierung häufig enttäuscht, dennoch gelang es Merkel und Co. in ihrer Reaktion auf die Enthüllung der illegalen Machenschaften der NSA sich selbst zu übertreffen. Ich war selten so wütend auf unsere obersten Volksvertreter.
Meine Frage ist zu diesem Thema und lautet: Wenn Sie Bundeskanzler wären und ganz hypothetisch nichts von der gesamten Affäre gewusst hätten, was würden Sie dann Barack Obama sagen, wenn Sie zu zweit alleine in einem Raum stehen würden? Oder stellen Sie sich vor, Sie würden ihm einen Brief schreiben, das ist mir auch recht.

Über eine ausführliche Antwort würde ich mich sehr freuen!

Allerbeste Grüße,
Antwort von Volker Kunze
4Empfehlungen
24.08.2013
Volker Kunze
Hallo Herr ,

sehr schöne Frage :) um es einfacher zu machen, übersetze ich die Kommunikation ins Deutsche:

Ich würde eine SMS schreiben: "Wir sind geschiedene Leute"

Nein, natürlich nicht. Würden wir - als "Freunde" - in einem Raum stehen, würde ich sagen "Bist Du bekloppt?"

Nein, auch nicht. Ich würde ihn zu einem dringenden Treffen einladen und bitten alle seine Zugangsdaten mitzubringen und den Ordner mit den ganz geheimen Depeschen, denn unter Freunden hat man ja nichts zu verbergen. Dann sollte er mir einmal seine Mails zeigen, denn meine kennt er ja auch. Wenn er letzteres verneint, würde ich ihm sagen, dass er ein Problem hat, nämlich dass sein Geheimdienst mehr weiß als er und ihm auf der Nase herumtanzt.

Dann würde ich einen Expertenzirkel aus der Privatwirtschaft & Vereinigungen wie dem CCC - also Leute, die sich auskennen statt nur darüber zu reden - bilden und mir empfehlen lassen, wie man Bürger & Unternehmen vor dem Datendiebstahl und Abhören effizient schützen kann und auch "auf die Schnelle" zumindest eine Zwischenlösung bis dahin.

Für die Zukunft würde ich auch noch die sich schnell ausbreitende M2M (Maschine zu Maschine) Kommunikation mit einschließen. Dazu würde ich darauf drängen, alle bisher gespeicherten Daten nachweislich offenzulegen und zu vernichten - mit der Möglichkeit "Inspektoren" zu senden, unangemeldet.

Aber noch einmal ganz zurück zur Frage: Die Ausgangslage war ja, dass ich gar nichts von der Affäre wüsste - dann würde ich mich weiter normal verhalten, denn Freunden gegenüber, aber auch Fremden, bin ich nie voreingenommen, verurteile also nicht vor. Somit hätten wir einen entspannten Austausch :)

Sonnige Grüße,
Volker Kunze

P.S.: Sehr angenehm finde ich, wie differenziert Sie sich auf Ihre erste Wahl vorbereiten und so oder so werden Sie die für sich richtige Wahl treffen. Wichtig ist eben wählen zu gehen, die Wahl zu haben und die Stimme nicht zu verschenken (was das Ungültig machen mit einschließt). Denn wer gewählt hat ist demjenigen weit voraus, der - aus welchem Grund auch immer - alles mit sich machen lässt und nichts hinterfragt / in Frage stellt.
Bei mir kam der Auslöser damals bei einem Gespräch mit Günter Wallraff nach seinen Aufdeckungen bei der Bildzeitung und der Aussage "Traue keiner Schlagzeile, frage was dahintersteckt" - da war ich so alt wie Sie. (Ist auch der Untertitel meiner Seite www.volkerby.de )
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
27.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Kunze,

im Jahr 2000 hat der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325 zu Frauen, Frieden und Sicherheit verabschiedet (UNSCR 1325, siehe www.un1325.de ). Die Resolution fordert, dass Frauen bei der internationalen Konfliktprävention, Konfliktbearbeitung und Friedenskonsolidierung deutlich stärker beteiligt werden müssen. Außerdem sollen Frauen nicht nur als Konfliktbetroffene und Opfer berücksichtigt, sondern auch als aktive Beteiligte in Friedensprozessen anerkannt werden.

Im Dezember 2012 hat die Bundesregierung nach jahrelangem Zögern einen Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der Resolution in der deutschen Politik verabschiedet. Dieser Aktionsplan ist in der Öffentlichkeit allerdings bisher kaum wahrgenommen worden.

Wie wollen Sie in der kommenden Legislaturperiode zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans zur UNSCR 1325 beitragen? Wie wollen Sie und Ihre Partei dazu beitragen, dass der Aktionsplan und mit ihm die Resolution 1325 in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden? Wie soll die erfolgreiche Umsetzung des Aktionsplans in der deutschen Politik gemessen werden? Und was bedeutet das ganz konkret zum Beispiel für Bundeswehreinsätze wie in Mali?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort von Volker Kunze
1Empfehlung
27.08.2013
Volker Kunze
Sehr geehrter Herr ,

Sie haben Recht - diese Resolution hat zu wenig Aufmerksamkeit und war auch mir so nicht bekannt. Deswegen kann ich mit der Aussage, die Antwort auf eine andere ähnlich gelagerte Frage, konform gehen:



Die Piratenpartei setzt sich für eine globale Sicherheitspolitik ein, welche nicht nur die Symptome von Konflikten aufgreift, sondern deren Ursachen angehen möchte. Dies kann nur erreicht werden mit einem außenpolitischen Ansatz, der eine Gesamtbetrachtung politischer, rechtlicher, sozialer, wirtschaftlicher, ökologischer und militärischer Themen enthält. Unsere Sicherheitspolitik muss eine langfristige Präventionspolitik sein, die auf Vermittlung und Deeskalation setzt.

Wir bleiben einer Kultur der politischen Zurückhaltung von militärischen Mitteln verpflichtet. Der Einsatz militärischer Mittel darf immer nur eine letzte Option sein.

Der NAP 1325 sieht sich als "ein(en) Beitrag zur Förderung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit weltweit. Die Umsetzung von Resolution 1325 trägt zur Durchsetzung von Menschenrechten von Frauen und Mädchen bei, wie sie in der Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen, im Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (Frauenrechtskonvention CEDAW) mit der dort vorgesehenen Möglichkeit vorübergehender Sondermaßnahmen und in anderen Menschenrechtsinstrumenten niedergelegt sind".

Somit halten wir die Punkte bei der Schwerpunktsetzung durch die allgemeine Bezugnahme darauf als gegeben. Eine Forderung nach transparenter Evaluation und einem konstruktiven Diskurs mit der Bevölkerung ist hier von Nöten. Auch dies ist ein Verwaltungsakt, der viel zu wenig kommuniziert worden ist.



Gleiche Rechten, gleiche Pflichten ist eine meiner Maximen. Eine andere ist gegen Quoten zu sein, da Quoten immer diskriminieren. Beispiel "Er/Sie/Es hat das nur weil Er/Sie/Es XYZ ist, der/die/das andere ist viel qualifizierter/bedürftiger/... "

Also sollte sich aus meiner Sicht der Einsatz in gleichem Verhältnis wie das Vorhandensein befinden.

Die Resolution sollte dann von dem entsprechenden Ausschuss voran getrieben werden, dessen Mitglied ich nicht sein würde, weil es nicht meine Fachthematik ist. Da wir nicht nach dem Karl May Prinzip arbeiten - der nie einen Indianer traf aber viele Bücher darüber verfasste - werden sich Fachleute damit befassen :)

Beste Grüße,
Volker Kunze
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
28.08.2013
Von:

1.Sehen Sie die Gefahr, im Falle einer Verschärfung der Krise, das Europas Länder entmachtet (da alle mittellos) und regiert werden von einer nicht demokratisch gewählten Regierung in Brüssel.
Wäre ein schnelles aussteigen bzw. auflösen der EU Ihre Meinung nach sinvoll?
2. Wie weit ist die Klimaerwärmung fortgeschritten?
3. Warum fliegen chemtrails über unseren Köpfen?
4. Werden Freie Energie Technologien bewusst zurückgehalten?
Antwort von Volker Kunze
bisher keineEmpfehlungen
28.08.2013
Volker Kunze
Sehr geehrter Herr ,

ein bunter Korb an Fragen :)

1.Sehen Sie die Gefahr, im Falle einer Verschärfung der Krise, das Europas Länder entmachtet (da alle mittellos) und regiert werden von einer nicht demokratisch gewählten Regierung in Brüssel.

In Gesamtheit nicht, aber am Ende eine sehr hohe Verschuldung der wirtschaftlich stärksten Länder und ein extremes wirtschaftliches & soziales Abdriften der schwächeren Länder. Dieses wieder auszutarieren wird viele gefühlt schmerzhafte Schnitte beinhalten.

>> Wäre ein schnelles aussteigen bzw. auflösen der EU Ihre Meinung nach sinvoll?
Nein.

2. Wie weit ist die Klimaerwärmung fortgeschritten?
20% - es sei denn, die wirklichen aktuellen Verursacher werden dazu gebracht zu handeln.

3. Warum fliegen chemtrails über unseren Köpfen?
Hänge nicht dem Glauben an Chemtrails nach, da reichen mir die kontaminierten "normalen" Kondensstreifen.

4. Werden Freie Energie Technologien bewusst zurückgehalten?
Ich glaube nicht. Wenn man etwas nicht erklären kann, halte ich mich lieber an die physikalischen Gesetze und an Auswirkungen der Evolution. Allerdings frage ich mich warum man in der Vergangenheit soviel in E-Energien investierte und nicht in Wasserstoff - immerhin scheint hier gerade ein Durchbruch stattgefunden zu haben www.spiegel.de

Beste Grüße,

Volker Kunze
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Wirtschaft
11.09.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Kunze

Als Bundestagsabgeordneter wirken Sie auch bei Abstimmungen, die nicht allein ihre Kernthemen, sondern auch wirtschaftliche Themen betreffen, mit.
Werden Sie mit ihrer Stimme dazu beitragen, unseren Wohlstand und das weitere Wachstum unserer Wirtschaft zu fördern?


Für eine knappe Antwort wäre ich Ihnen dankbar
Ihr
Antwort von Volker Kunze
1Empfehlung
12.09.2013
Volker Kunze
Sehr geehrter Herr ,

mit Sicherheit werde ich dafür einstehen zumindest den Status Quo unseres Wohlstandes zu halten und das Wachstum der Wirtschaft voran zu treiben. Allerdings muss das entgegen der letzten Dekade sozialer verträglich gestaltet werden: Unternehmen, die aufgrund der Leistung ihrer Mitarbeiter mehr als rentabel arbeiten dürfen dieses auch gerne an die Mitarbeiter zurückgeben - sei es in Form von höheren Verdiensten oder festen Anstellungen.

Eines zeigt dieser Wahlkampf: Die Schieflage im Arbeitsmarkt. Die Kanzlerin erzählt von der höchsten Zahl an Arbeitsplätzen, die wir je hatten, vergisst aber zu sagen, dass viele mehr als einen Job brauchen um über die Runden zu kommen, da viele Beschäftigungsverhältnisse weitaus zu niedrig entlohnt werden und aufgestockt werden müssen. Dass die höhere Wertschöpfung nicht durch entsprechend höhere Löhne ausgeglichen wird, stattdessen aber Ausschüttungen an Aktionäre & obere Ebenen exorbitant steigen.

Damit einher geht die Verlagerung eines Problems in die Zukunft: Das Rentenloch, dass immer größer wird, dadurch dass Zahlungen in nicht ausreichendem Maße getätigt werden können.

Der größte Treiber für den Wohlstand aber könnte das Stoppen der Steuerflucht großer multinationaler Konzerne (Apple, Google, Amazon, Starbucks, .. aber auch deutsche Konzerne) sein, die kaum Steuern in Deutschland und im Euroraum zahlen und den Staaten so ca. eine Billion Euro im Jahr entgehen. Das muss schnellstens unterbunden werden, auch um unternehmerische Gerechtigkeit herzustellen. Beispiel? Starbucks zahlt seit 2005 nicht einen Euro Gewinn aus Steuern, jeder Barista um die Ecke oder jedes Cafe muss um die 30% abführen, was natürlich zu mehr Gewinn bei Starbucks führt, die aber deswegen nicht günstiger anbieten, den Gewinn steigern, verlagern, usw.

Bekommt man das hin und zwingt andere Staaten dazu Steueroasen und unredliche Modelle zu stoppen, ist die Eurokrise ausgestanden und die Staaten können sich um soziale & wirtschaftliche Themen kümmern.

Sie sehen, es bleibt viel zu tun, und wenn nicht für mich, dann für die kommende Regierung, die durch uns gepiekst werden muss in die richtige Richtung zu gehen!

Beste Grüße,
Volker kunze
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
13.09.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Kunze,

ich habe durch Anstrengung erreicht, dass ich trotz gesundheitlicher Einschränkungen mein Geld selbst verdiene. Ich erzog meine Kinder zu vorbildlichen Mitbürgern, die auch ehrenamtlich tätig sind.

Nunmehr bin ich etwas über 50 Jahre alt. Da ich meinen Arbeitsplatz wechseln musste, weil die gesundheitlichen Einschränkungen zu enorm wurden, hatte ich keinen Kündigungsschutz.
Mein Arbeitgeber sagte mir unmissverständlich, dass er lieber Spanier einstellt.
Daher wurde ich entlassen.

Letzten Monat war nun den Medien zu entnehmen, dass die Zuwanderung auf über 1 Mio. im Jahr 2012 angestiegen ist.
Wie Sie dem Link entnehmen können, begrüßte das Frau von der Leyen und bezeichnet das als Glücksfall:

www.t-online.de


Ich bin es leid, dass die offiziell 3 Mio. Erwerbslose, plus die Erwerbslosen die die Statistik nicht erfasst, als Bagatelle abgetan werden. Viele Menschen sind schon lange erwerbslos, auch durch widrige Umstände. Eine marktnahe Qualifizierung bzw. individuelle Lösungen erfolgen meistens nicht.

Wie kann es sein, dass man nach den hier lebenden Menschen kaum schaut, aber die Bundesagentur für Arbeit z.B. gezielt in Spanien Menschen anwirbt?
Ich bin kein Ausländerfeind, aber ich finde es unverschämt, dass die jungen und gesunden Zuzügler die anderen langsam verdrängen bzw. andere gar keine Möglichkeiten haben am Erwerbsleben teil zu nehmen.


Zwei Drittel der Renten sind Versicherungsleistungen, 1/3 der Renten werden aus Steuermitteln bezahlt. Wenn die Zuzügler als Rentner wieder nach Hause gehen, wird ihnen aber genauso viel überwiesen, wie den Leuten die hier leben.
Warum bekommen z.B. Thailänder die dort 20% der hiesigen Lebenshaltungskosten haben, 100% der Rente?
Kann es sein, dass die Entvölkerung im südl. Europa zu Problemen führt?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Volker Kunze
bisher keineEmpfehlungen
13.09.2013
Volker Kunze
Sehr geehrter Herr ,

das Thema Zuwanderung ist immer eines, dessen sich gerne Stammtische und auch rechtsdemagogische Parteien polemisch annehmen.

Die reale Zahl der Bevölkerungsentwicklung: Insgesamt hat die Einwohnerzahl im Jahr 2012 um rund 196?000 Menschen zugenommen, auf 80,5 Millionen. Im Jahr 2011 lag der Zuwachs nur bei ungefähr 92?000. Und das Einwohnerplus ist der Zuwanderung zu verdanken, denn noch immer sterben in der Bundesrepublik mehr Menschen als geboren werden (was sich direkt auch auf alle Sozialleistungen auswirkt.

Und so leid es mir tut, ich muss Frau vdL einmal zustimmen "Das Gute ist: die Leute, die kommen, sind besser ausgebildet und jünger als der Durchschnitt der Bevölkerung" - heißt eben auch, dass bis zum von Ihnen benannten Renteneintrittsalter einiges an Zeit vergehen wird und so auch nur vermieden wird, dass das Rentenniveau weiter sinkt, wie es ohne Zuwanderung auf jeden Fall eintreten würde.

An anderer Stelle habe ich auch schon auf die Faktoren der Steuerflucht internationaler Großkonzerne hingewiesen, durch deren Eindämmung vieles bewerkstelligt werden könnte um die Flucht vieler aus ihren Ländern zu verhindern.

Dass die Zahl von Arbeitslosen extrem geschönt ist (auch schon zu Zeiten der SPD-Regierungen) ist eine Sache, dass auf der anderen Seite nicht dafür gesorgt wird, dass die "Best-Ager" als Leute wie Sie und ich um und über 50 annehmbare Arbeitsplätze angeboten bekommen - auch weil sie durch längere Zugehörigkeit angeblich immer teurer für die Unternehmen werden (wobei Erfahrung ja nicht zu bezahlen ist), ist eine andere Sache. Und hier muss die Politik Wege ebnen um eben bis 67 die Leistung auch abliefern zu können, die dann eine ausreichende Rente sichert.

Solange aber die oberen 5% immer mehr anhäufen können, öffnet sich die Schere immer weiter.

Apropos Renten im Ausland: Ein Gedanke, den ich auch schon einmal aufgenommen hatte - in einen Teil der Welt zu ziehen, der besseres Klima, besser gelaunte Menschen und niedrigere Lebenshaltungskosten hat. Da aber kommt das Problem mit der (auch gesundheitlichen) Versorgung & möglichen Pflege im Alter hinzu und da steht man sich meist einiges schlechter. Also an den hiesigen Unzulänglichkeiten arbeiten und auch die richtigen Wahlentscheidungen treffen - schauen Sie in unser Programm www.piratenpartei.de und eventuell sind die Gedanken eines BGE Bedingungslosen Grundeinkommens nicht so verkehrt (siehe auch unnütze Ausgaben / fehlgesteuerte Schulungen / ziellose Förderungen durch die Agentur für Arbeit etc.)

Beste Grüße,
Volker Kunze
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Volker Kunze
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.