Ulla Schmidt (SPD)
Abgeordnete Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Ulla Schmidt
Jahrgang
1949
Berufliche Qualifikation
Lehrerin
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages, Bundesministerin für Gesundheit
Wahlkreis
Aachen
Landeslistenplatz
4, Nordrhein-Westfalen
(...) Deutschland hat mit dem GKV-Modernisierungsgesetz 2004 diese Vorgaben in nationales Recht überführt. Im Ergebnis können in Deutschland gesetzlich Versicherte im europäischen Ausland prinzipiell medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Ulla Schmidt
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
18.10.2009
Von:

Sehr geehrte Frau Ministerin Schmidt!

Nach einer heute verbreiteten dpa Meldung sollen alle Mitglieder der Bundesregierung und Beamte in Ministerien mit einem Schweinegrippe-impfstoff ohne Wirkverstärker geimpft werden.

Mehrere Fragen drängen sich auf.

Warum bekommen die Mitglieder der Bundesregierung einen speziellen Impfstoff gegen die Schweinegrippe?

Gibt es Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse?

Das "normale" Fußvolk kann schon mal mit dem Impfstoff mit Wirkverstärkern durchgeimpft werden.

Ich habe den Eindruck, in einer Bananenrepublik zu leben.

Falls Sie auf meine Fragen schlüssige und überzeugende Antworten finden, die nicht von der Pharmaindustrie in den Notizblock diktiert wurden, wäre ich daran sehr interessiert.

Besorgte Grüße

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Gesundheit
18.10.2009
Von:

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Schmidt,

als Lupus-Erkrankte und somit Betroffene einer Autoimmunerkrankung (Immunsystem richtet sich fälschlicherweise gegen körpereigene Strukturen) weiß ich, dass hierbei eine heftige und / oder längerfristige Stimulierung des Immunsystems zu Krankheitsschüben (erhöhte Krankheitsaktivität) mit fatalen Folgen - beim Lupus bis hin zum Organausfall und in einzelnen Fällen bis zum Tod - führen kann. Deshalb wird unser Immunsystem medikamentös gedämpft.

Von zweien der von der Bunderegierung bestellten Impfstoffe für die sogenannte Schweinegrippe ist bekannt, dass sie Adjuvanzien enthalten, die zu einer erheblich verstärkten und länger andauernden Reaktion des Immunsystems führen können.

Für von Autoimmunerkrankungen wie z. B. Lupus oder MS (Multiple Sklerose) Betroffene stellt dies m. E. eine erhebliche Gefahr dar. Ich vermute, auch infolge Organtransplantation Immunsupprimierte sind hierdurch einer starken Gefährdung ausgesetzt.

Nach den bisherigen Veröffentlichungen birgt der einzige Impfstoff ohne Adjuvanzien, der Impfstoff Celvapan, nicht die Gefahr einer erheblich verstärkten und / oder längerfristigen Stimulierung des Immunsystems

Werden Sie veranlassen, dass der Impfstoff Celvapan auch für die durch die Schweinegrippe erheblich bedrohten Menschen mit Autoimmunerkrankungen und für Immunsupprimierte kurzfristig zur Verfügung gestellt wird? Wann können wir damit rechnen?


Mit freundlichen Grüßen

A.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Gesundheit
20.10.2009
Von:

Sehr geehrte Frau Schmidt,

vielleicht haben Sie auch den sauber recherchierten Beitrag im ARD am 19.10.2009 über die Machenschaften der Pharmaindustrie zur Verhinderung von preisgünstigen und bezahlbaren Medikamenten (Neurodermites) gesehen. Meine Fragen an Sie:
  • wie konnte es in Ihrer Amtszeit zu solchen Zuständen kommen?
  • was gedenken Sie konkret gegen diesen Mißstand als Abgeordnete zu unternehmen?
  • Ist in diesem konkreten Fall nicht der Tatbestand §323c StGB erfüllt?
  • Was kann die Politik gegen diese Vorstände die dies aus Profitgier verhindern, unternehmen?

MfG

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Gesundheit
26.10.2009
Von:

Sehr geehrte Frau Schmidt,

wie wahrscheinlich viele andere Bürger auch bin ich mittlerweile sehr verunsichert was die H1N1-Impfung betrifft. Bitte beantworten Sie mir doch diese zwei für mich zentralen Fragen:

Warum steht für Sie, sowie für alle anderen Abgeordneten und Minister ein anderer H1N1-Impfstoff zur Verfügung als für mich und alle anderen Bürger?

Enthält dieser für Sie bereitgestellte Impfstoff auch wie der für die Allgemeinheit der Bevölkerung bereitgestellte Impfstoff sogenannte Adjuvantien, also Wirkverstärker?

Mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Ulla Schmidt
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.