Thorsten Wehner (SPD)
Kandidat Rheinland-Pfalz 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Thorsten Wehner
Geburtstag
-
Berufliche Qualifikation
Studium der Mathematik
Ausgeübte Tätigkeit
-
Wohnort
-
Wahlkreis
Altenkirchen (Westerwald) , Stimmen (Wahlkreis): 11.555, 35,7%
Landeslistenplatz
34, über Liste eingezogen
(...) So wie sich die Sachlage bzgl. Umgehungstraße zurzeit darstellt, wird es aufgrund planungsrechtlicher Dinge noch einige Zeit dauern. Ich hoffe aber die Planungen können zügig weitergeführt werden. (...)
Fragen an Thorsten Wehner
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesellschaft
10.02.2011
Von:

Herr Wehner

meine Frage an Sie, wie wird sich die SPD im Burkaverbot oder Burkafreiheit im öffentlichen Dienst, nach der Wahl in Rhld.-Pfalz verhalten.
Antwort von Thorsten Wehner
3Empfehlungen
15.02.2011
Thorsten Wehner
Meiner Ansicht nach ist das Tragen einer Vollverschleierung mit der Ausübung einer Funktion im öffentlichen Dienst nicht vereinbar. Auch islamische Organisationen haben sich diese Position zu Eigen gemacht. Ein generelles Burka-Verbot für einen Einzelfall zu verabschieden, halte ich allerdings für überzogen. Schätzungen zufolge tragen in Deutschland etwa 600 bis 800 Muslime eine Burka. Ein Einzelfall - wie in Frankfurt am Main - ist nach den allgemeinen Bestimmungen lösbar.



Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Wehner MdL
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
24.03.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Wehner,

bis zum Bau der Umgehungsstraße sind Maßnahmen gegen den zunehmenden Verkehrslärm an der L 288 in Steineroth dringend erforderlich. Bereits vor 10 Jahren wurden hier Schallwerte von tagsüber 69 db(A) und nachts 60 db(A) festgestellt. Der aktuelle Nachtwert überschreitet mittlerweile - so LBM - bereits den Grenzwert der Lärmsanierung. Der Tagewert dürfte sich im Grenzbereich befinden.
Zudem wird die Ortsdurchfahrt bei mangelnder Verkehrsüberwachung oftmals (insbesondere am WE) als Rennstrecke benutzt - erhöhte Geschwindigkeiten um die 65 - 70 km/h innerorts sind vorherrschend. Geschwindigkeitsreduzierende bauliche Maßnahmen (z.B. Verschwenkungen)können angeblich, so lt. LBM - nicht umgesetzt werden. Das ohnehin schon gegebenen Gefahrenlagen (Querungsbedarf, Kurvenbereich, starkes Gefälle in die Ortseinfahrt aus Richtung Hachenburg kommend) werden ohne geeignete Schutzmaßnahmen enorm verschärft.
In NRW werden etliche stationäre Geschwindigkeitsmessanlagen zum Schutz vor zu hohem Verkehrslärm u. Erhöhung der Verkehrssicherheit eingesetzt. Warum wurde das hier abgelehnt ?
Soll die Aufstellung von Displays die ´Endlösung´ für Steineroth sein ?
Welche grundsätzlichen Maßnahmen zur Verminderung des Verkehrslärms und Erhöhung der Verkehrssicherheit verfolgen Sie und Ihre Partei und welche Anstrengungen können wir in dieser Angelegenheit von Ihnen erwarten ?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Antwort von Thorsten Wehner
1Empfehlung
27.03.2011
Thorsten Wehner
Sehr geehrter Herr ,

haben Sie vielen Dank für Ihre Email in der Sie die Verkehrsproblematik in Steineroth ansprechen.

In dieser Angelegenheit habe ich zahlreiche Gespräche mit betroffenen Bürgerinnen und Bürgern und stetigen Schriftwechsel mit dem Verkehrsminister Hendrik Hering gehabt.

Schutz vor Lärm jeglicher Art steht bei der SPD geführten Landesregierung hoch im Kurs, sei es beim Bahnlärm (z.B. im Mittelrheintal) oder auch beim Fluglärm im Zusammenhang mit der Flugroutenänderung des Frankfurter Flughafens. Auch beim Straßenneubau werden die optimalen Maßnahmen gegen Lärm getroffen. Gerade haben wir auch ein Gesetz verabschiedet, welches einen weitergehenden Lärmschutz im Visier hatte, Stichwort "Gartengeräte" u.ä. Allerdings hat sich Rheinland-Pfalz für das Recht auf Kinderspielen ausgesprochen!

Im konkreten Fall Steineroth habe ich den Verkehrsminister gebeten tätig zu werden, dass die Beeinträchtigung der Anwohner L288 minimiert werden. Daraufhin hat der LBM z.B. die von Ihnen angesprochenen Messungen und geschwindigkeitsmindernde Maßnahmen eingeleitet. Die Verbandsgemeinde Gebhardshain sollte hier auch ihrer Verantwortung nachkommen und weitere Möglichkeiten ergebnisoffen prüfen.

So wie sich die Sachlage bzgl. Umgehungstraße zurzeit darstellt, wird es aufgrund planungsrechtlicher Dinge noch einige Zeit dauern. Ich hoffe aber die Planungen können zügig weitergeführt werden. Ich möchte allerdings auch nicht verschweigen, dass sich auch einige Gegner der Umgeheungstraße bei mir gemeldet haben und ihrerseits auch Beeinträchtigungen durch Lärm befürchten. Auch diesen muss Rechnung getragen werden.

Da die Umgehung Steineroth auch überörtliche Bedeutung hat, müssen meines Erachtens auch die weiteren Planungen in Betzdorf angegangen werden, denn sonst macht die Straßenbaumaßnahme in Steineroth nur wenig Sinn.



Mit freundlichen Grüßen
Ihr Thorsten Wehner MdL
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Thorsten Wehner
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.