Sebastian Edathy (SPD)
Abgeordneter Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Sebastian Edathy
Geburtstag
05.09.1969
Berufliche Qualifikation
Soziologe
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wohnort
Rehburg-Loccum
Wahlkreis
Nienburg II - Schaumburg
Ergebnis
41,4%
Landeslistenplatz
15, Niedersachsen
Ich stehe kurz vor einer Hanf-Phobie, das kann doch sicher nicht im Interesse der von Ihnen beförderten Cannabis-Kampagne sein? (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Sebastian Edathy
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
16.09.2013
Von:
Uwe

Thema: Menschenrechte

Sehr geehrter Herr Edathy

Wie stehen Sie zur Einhaltung von Menschenrechten im Bezug auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben (diskriminierungsfreie Teilnahme an Wahlen) für Menschen mit Behinderung in Deutschland?
Sind Sie für eine entsprechende Änderung des Wahlrechts, was Behinderte anbelangt, die davon ausgeschlossen sind oder nicht und wenn ja, werden Sie einen entsprechenden Antrag für diskriminierungsfreie Wahlen einbringen?
Antwort von Sebastian Edathy
4Empfehlungen
17.09.2013
Sebastian Edathy
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Frage.

Die SPD will mehr Menschen an der politischen Willensbildung teilhaben lassen und setzt sich dafür ein, dass Menschen, die unter umfassender Betreuung stehen, das Wahlrecht nicht automatisch entzogen wird.

Zur Rechtslage ist zu bemerken, dass nicht nur das Bundeswahlgesetz, sondern auch die Landeswahlgesetze den genannten Wahlrechtsausschluss gleichlautend enthalten. Umstritten ist, ob er gegen das Grundgesetz bzw. die Landesverfassungen und die UN-Behindertenrechtskonvention verstößt. Diese Ansicht vertreten einige Rechtswissenschaftler, andere das Gegenteil, wie zuletzt die von der SPD veranlasste Anhörung im Innenausschuss des Bundestages gezeigt hat.

Die verfassungsgerichtliche Rechtsprechung hat bisher den Wahlrechtsausschluss als verfassungsmäßig beurteilt, zuletzt im Jahr 2002 der Bayerische Verfassungsgerichtshof. Zur Vereinbarkeit mit der UN-Behindertenrechtskonvention liegt noch keine Rechtsprechung vor.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Edathy, MdB
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Sebastian Edathy
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.